Archos stellt Android-Spitzenmodelle Diamond 2 Plus und Diamond 2 Note vor

Archos wird auf dem Mobile World Congress in Barcelona kommende Woche nicht nur neue Smartphones und Tablets seiner Oxygen-Reihe präsentieren, sondern auch neue Mitglieder seiner Diamond-Familie. Dabei handelt es sich um das 5,5-Zoll-Smartphone Diamond 2 Plus und das 6-Zoll-Phablet Diamond 2 Note. Laut dem französischen Hersteller sind es die am besten ausgestatteten Geräte in seinem Portfolio. Sie sollen im Mai auf den Markt kommen.

Das Diamond 2 Plus wird 299,99 Euro kosten (Bild: Archos).Das Diamond 2 Plus wird 299,99 Euro kosten (Bild: Archos).Das knapp 300 Euro teure Diamond 2 Plus zeichnet sich vor allem durch die großzügige Speicherausstattung aus. Es bietet 4 GByte RAM und 64 GByte Flash-Storage sowie einen MicroSD-Karteneinschub zur Erweiterung (um bis zu 128 GByte). Wird eine MicroSD-Karte eingesetzt, lässt sich jedoch nicht mehr die Dual-SIM-Funktion nutzen, da der Nano-SIM-Kartenslot dadurch belegt ist. Als Prozessor dient das Achtkernmodell Helio P10 (MT6755) von MediaTek. Es verfügt über je vier Kerne mit 2 GHz beziehungsweise 1,2 GHz Takt sowie eine integrierte Mali-T860MP2-GPU mit 700 MHz.

Das 5,5 Zoll große IPS-Display des Diamond 2 Plus stellt 1920 mal 1080 Bildpunkte dar, was einer Pixeldichte von 400 ppi entspricht. Es wartet mit abgerundeten Kanten auf, wofür Archos die Bezeichnung „2.5D curved“ verwendet. Zur weiteren Ausstattung des 14,8 mal 7,4 Zentimeter großen, 8,3 Millimeter dicken und 130 Gramm schweren LTE-Smartphones gehören ein 3000-mAh-Akku, ein Fingerabdrucksensor sowie eine Schnellladefunktion über den Micro-USB-Anschluss vom Typ C.

Für Foto- und Videoaufnahmen ist in der Rückseite eine 20,7-Megapixel-Kamera mit Sony-Sensor verbaut. Sie wird durch ein frontseitiges 8-Megapixel-Modell mit Weitwinkel und Blitz für Videotelefonie und Selbstporträts ergänzt. Als Betriebssystem ist das aktuelle Android 6.0 Marshmallow ohne Ergänzungen durch den Hersteller vorinstalliert.

Das Diamond 2 Note gibt es ab Mai für 349,99 Euro (Bild: Archos).Das Diamond 2 Note gibt es ab Mai für 349,99 Euro (Bild: Archos).Das knapp 350 Euro teure Diamond 2 Note besitzt ein 6 Zoll großes IPS-Display mit einer 2K-Auflösung von 2560 mal 1440 Bildpunkten und einer Pixeldichte von 490 ppi. Aufgrund eines sehr schmalen Bildschirmrands soll das Gerät dabei nur minimal größer als ein 5,5-Zoll-Smartphone sein. Die Maße gibt Archos mit 15,8 mal 8,3 mal 0,87 Zentimeter an, das Gewicht mit 150 Gramm.

Die Speicherausstattung fällt mit 3 GByte RAM und 32 GByte internem Storage nicht ganz so üppig aus wie beim Diamond 2 Plus. Ein MicroSD-Kartenslot ist auch hier vorhanden. Angetrieben wird das Diamond 2 Note von MediaTeks Helio-X10-Chip (MT6795), der acht Kerne mit 2 GHz Takt und eine PowerVR-G6200-GPU integriert.

Die Hauptkamera mit f/2.0-Blende und Dual-LED-Blitz löst 16 Megapixel auf und unterstützt 4K-Videoaufnahmen. Die Frontkamera mit BSI-Sensor, Weitwinkel und f/2.2-Blende schießt Fotos mit maximal 8 Megapixeln. Abgerundet wird die Ausstattung durch LTE Cat.4 (bis zu 150 MBit/s), einen 3610-mAh-Akku mit Schnellladefunktion und Android 6.0 Marshmallow.

Auf dem vom 22. bis 25. Februar in Barcelona stattfindenden Mobile World Congress zeigt Archos alle Neuvorstellungen an seinem Stand G29 in Halle 1.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

ANZEIGE

Wie die Digitalisierung die PKW-Hersteller erfasst

Die große Anzahl von Automobilherstellern auf der CES zeigt, dass das Thema Digitalisierung auch die Automobilbranche erfasst. Um in der Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, passen die Unternehmen ihre Struktur an und modernisieren Geschäftsprozesse.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Archos stellt Android-Spitzenmodelle Diamond 2 Plus und Diamond 2 Note vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Februar 2016 um 12:09 von Tom

    Laut Archos.Com hat das Diamond 2 plus einen doppelten SIM-Schacht, der als Kombi-schacht ausgelegt ist und auch eine Sim und eine SD-Card (bis 128 GByte) aufnehmen kann.

    • Am 22. Februar 2016 um 13:17 von Björn Greif

      Danke für den Hinweis. Zum Zeitpunkt der Meldung lag diese Information noch nicht vor. Der Artikel wurde entsprechend angepasst.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *