Google führt Custom Machine Types für Red Hat Linux und Windows ein

Zugleich ist das Angebot nun allgemein verfügbar. Kunden können VMs damit selbst definieren und beispielsweise zwischen einer und 32 vCPUs vorgeben. Die Preise sind vom Standort, der Zahl der CPUs und Speicherausbau abhängig.

Google hat sein Angebot Custom Machine Types innerhalb der Compute Engine allgemein verfügbar gemacht. Zugleich erstreckt es sich nach Abschluss der Betaphase auch auf die Betriebssysteme Red Hat Enterprise Linux (RHEL) und Windows.

Wahl eines Custom Machine Type (Bild: Google)Custom Machine Types sind Virtuelle Maschinen, bei denen der Kunde vorgibt, wie viele Cores und wie viel Speicher sie mitbringen sollen. Über zwei Regler kann man zwischen mindestens einer und höchstens 32 vCPUs eine Wahl treffen. Der Speicherausbau kann bis 6,5 GByte pro CPU betragen, reicht also in Summe bis 208 GByte.

Während der Testphase unterstützte Googles Angebot noch ausschließlich CentOS, CoreOS, Debian, OpenSUSE und Ubuntu. Dies schränkte die Nützlichkeit gerade für große Unternehmen aber drastisch ein, die oft RHEL oder eben Windows im Rechenzentrum einsetzen.

Die Abrechnung erfolgt linear: Google gibt – je nach Rechenzentrum leicht verschiedene – Fixpreise pro CPU und pro GByte RAM vor. Diese werden minutengenau abgerechnet. Bei durchgängiger Buchung für einen Monat greift ein Rabatt von ungefähr 30 Prozent. Für Preemptible VMs gelten noch einmal niedrigere Preise.

Preise für Custom Machine Types  in den USA (Tabelle: Google)

Mit den anpassbaren VMs versucht Google offenkundig, sich von Konkurrenten wie Marktführer Amazon Web Services abzuheben, das zwar zahlreiche VM-Optionen anbieten, aber bisher keine vom Anwender selbst definierbaren Einheiten. Custom Machine Types sind bereits im Preisrechner für die Compute Engine vertreten, Interessenten können also selbst prüfen, was die Nutzung sie kosten würde. Google verspricht bis zu 50 Prozent Ersparnis. Wie groß aber die Vorteile einer selbst definierten Konfiguration gegenüber einem vom Anbieter definierten Instanzentyp sind, ist natürlich von der Arbeitlast abhängig.

Google war bereits im November 2013 dem Programm Red Hat Certified Cloud Provider beigetreten. Im April 2014 machte Red Hat dann erstmals einen RHEL-Einsatz in Googles Compute Engine möglich: Geeignete Abonnements des Unternehmens-Linux lassen sich seither mit Red Hat Cloud Access auf die Google-Cloud übertragen.

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

WEBINAR

Wie KMUs durch den Einsatz von Virtualisierung Kosten sparen und die Effizienz steigern

Das Webinar “Wie KMUs durch den Einsatz von Virtualisierung Kosten sparen und die Effizienz steigern” informiert Sie über die Vorteile von Virtualisierung und skizziert die technischen Grundlagen, die für eine erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

Themenseiten: Betriebssysteme, Cloud-Computing, Google, Linux, Microsoft, Red Hat, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google führt Custom Machine Types für Red Hat Linux und Windows ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *