Twitter ermöglicht Videos in Direktnachrichten

Twitter hat zwei weitere neue Funktionen eingeführt. Mit Direktnachrichten lassen sich nun auch Videos versenden. Und über einen GIF-Button führt es in Apps eine Möglichkeit ein, aus einer Sammlung Animationen zu wählen.

Twitter (Bild: Twitter)Die Erweiterung der Direktnachrichten kommt zuerst in den Apps für Android und iOS. Diese sollen in Kürze auch eine Möglichkeit erhalten, Videos aufzunehmen, ohne die App zu verlassen. Auch in der Webversion von Twitter lassen sich Videos per Direktnachricht verschicken und ansehen, eine Aufnahmeoption ist hier aber nicht vorgesehen.

Mit der Ausweitung der Möglichkeiten von Direktnachrichten verstärkt sich Twitter vor allem als Alternative zu Facebook Messenger. Fotos in Direktnachrichten unterstützt es seit Dezember 2013, und seit April 2015 kann man auch von Twitter-Konten private Mitteilungen erhalten, denen man nicht folgt. Im Sommer 2015 hob es dann die Beschränkung auf 140 Zeichen für diesen Bereich auf. Sie können seither bis zu 10.000 Zeichen lang sein.

ANZEIGE

Wie die Digitalisierung die PKW-Hersteller erfasst

Die große Anzahl von Automobilherstellern auf der CES zeigt, dass das Thema Digitalisierung auch die Automobilbranche erfasst. Um in der Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, passen die Unternehmen ihre Struktur an und modernisieren Geschäftsprozesse.

Die Unterstützung animierter GIFs führt Twitter in Kooperation mit Giphy und Riffsy ein, die beide durchsuchbare Sammlungen animierter GIFs anbieten. Giphy ist auch schon in Facebook Messenger vertreten.

Die beiden neuen Funktionen sind nicht außergewöhnlich, Twitter führt jedoch weiter mit großer Geschwindigkeit zusätzliche Optionen für seine Nutzer ein. Anfang Februar rollte es die neue Startseite international aus, und zehn Tage später ging seine nicht chronologisch geordnete Timeline an den Start, die optional „die besten“ statt der neuesten Tweets der Konten zeigt, denen ein Anwender folgt. Welche das sind, ermitteln Algorithmen. Die Maßnahme wird laut Twitter insbesondere Neulingen „das Leben leichter machen“.

Vor einer Woche legte Twitter seine Bilanz für das vierte Quartal 2015 vor. Zum ersten Mal in der Geschichte des Unternehmens war die Zahl der aktiven monatlichen Nutzer rückläufig. Ohne die SMS Fast Follower schrumpfte sie um 2 Millionen auf 305 Millionen. In den USA griff zwischen Oktober und Dezember zudem eine Million Nutzer weniger mindestens einmal pro Monat auf Twitter zu als zwischen Juli und September.

Tipp: Sind Sie ein Twitter-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Twitter ermöglicht Videos in Direktnachrichten

Kommentar hinzufügen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *