Google und WhatsApp unterstützen Apple im Kampf gegen Hintertüren

Auch andere Technikfirmen wie Dropbox, Facebook, Twitter und Yahoo sprechen sich erneut gegen Hintertüren aus. WhatsApp-Chef Jan Koum befürchtet einen gefährlichen Präzedenzfall. Google-CEO Sundar Pichai setzt nun auf eine offene Diskussion über dieses "wichtige Problem".

Die CEOs von Google und WhatsApp sind dem Beispiel von Apple-Chef Tim Cook gefolgt und haben sich erneut öffentlich gegen Hintertüren oder eine Schwächung von Verschlüsselung ausgesprochen. Sie unterstützen die Entscheidung des Unternehmens aus Cupertino, sich gegen einen Gerichtsbeschluss zu wehren, der Apple zwingen soll, ein Tool zu entwickeln, das dem FBI Zugriff auf ein gesperrtes iPhone eines mutmaßlichen Terroristen gibt.

„Wir wissen, dass es eine große Herausforderung für Strafverfolger und Geheimdienste ist, die Öffentlichkeit vor Verbrechen und Terrorismus zu schützen“, twitterte Google-CEO Sundar Pichai. „Wir bauen sichere Produkte, um Ihre Informationen zu schützen, und geben Strafverfolgern anhand von gültigen legalen Beschlüssen Zugriff auf Daten. Aber das ist etwas vollkommen anderes als Unternehmen zu zwingen, das Hacken von Kundengeräten und –Daten zu ermöglichen.“

Pichai befürchtet, dass sich daraus ein Präzedenzfall mit nicht absehbaren Folgen entwickelt. Er hofft auf eine umsichtige und offene Diskussion über dieses „wichtige Problem“.

„Ich habe Tim Cook immer für seine Haltung zur Privatsphäre und auch Apples Bemühungen, Nutzerdaten zu schützen, bewundert“, schreibt indes WhatsApp-CEO Jan Koum auf Facebook. Apples gestern veröffentlichter Brief an seine Kunden stimme er in vollem Umfang zu. „Wir dürfen diesen gefährlichen Präzedenzfall nicht zulassen. Heute stehen unsere Freiheit und Unabhängigkeit auf dem Spiel.“

Einem Beschluss eines Bundesrichters zufolge soll Apple nun dem FBI helfen, ein mit einem Passcode geschütztes iPhone 5C zu knacken. Konkret soll Apple ein Tool entwickeln, das verhindert, dass das Gerät nach zehn falschen Passworteingaben alle Inhalte automatisch löscht.

„Wir haben alles getan, was in unserer Macht steht und zugleich gesetzeskonform ist. Jetzt aber fordert die US-Regierung etwas von uns, was wir einfach nicht haben und was wir für zu gefährlich halten, um es zu schaffen. Sie möchte, dass wir eine Hintertür zum iPhone erstellen“, schreibt Cook an seine Kunden. „Einmal erstellt, könnte eine solche Technik wieder und wieder genutzt werden, für beliebig viele Geräte. In der realen Welt wäre das Äquivalent ein Generalschlüssel, der hunderte Millionen Schlösser öffnet – von Restaurants und Banken bis zu Geschäften und Eigenheimen. Kein vernünftiger Mensch fände das akzeptabel.“

Auch die Gruppe Reform Governance Surveillance, der AOL, Apple, Dropbox, Evernote, Facebook, Google, LinkedIn, Microsoft, Twitter und Yahoo angehören, unterstützt Apples Weigerung, der gerichtlichen Anordnung nachzukommen. „Wir glauben, dass es extrem wichtig ist, Terroristen und Verbrecher aufzuhalten und den Strafverfolgern bei der Umsetzung legaler Beschlüsse zu helfen, damit wir alle sicher sind. Technikfirmen sollten aber nicht gezwungen werden, Hintertüren in die Technologien einzubauen, die die Informationen ihrer Nutzer schützen sollen.“ Man werde die Arbeit von Ermittlern weiterhin unterstützen, gleichzeitig aber auch die Sicherheit der eigenen Kunden deren Daten schützen.“

Apple hat nun fünf Tag Zeit, den Beschluss umzusetzen. Alternativ kann es das Gericht davon überzeugen, dass die Anordnung eine „unzumutbare Belastung“ darstellt.

Inzwischen ist der Fall auch ein Thema im laufenden US-Wahlkampf. Der umstrittene US-Milliardär Donald Trump, der für die Republikaner ins Weiße Haus einziehen möchte, forderte Apple einem Bericht von CNN zufolge auf, mit dem FBI zusammenzuarbeiten. „Ich stimme zu hundert Prozent mit den Gerichten überein“, sagte er demnach. „Dass Apple uns nicht erlaubt, auf ein Telefon zuzugreifen, für wen halten die sich? Nein, wir müssen es öffnen.“ Schon im Januar hatte sich Trump mit Apple angelegt und angekündigt, er wolle das Unternehmen zwingen, seine Produkte künftig in den USA zu fertigen.

[mit Material von Chris Duckett, ZDNet.com]

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Google, Privacy, Security, Sicherheit, Verschlüsselung, WhatsApp, iPhone, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Google und WhatsApp unterstützen Apple im Kampf gegen Hintertüren

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Februar 2016 um 20:12 von PeerH

    Was für eine auffällig laute Stille im Vergleich zu gestern, als Tim Cook sogar unterstellt wurde, dass das alles nur eine Show sein könnte. Kann sein. Aber dann spielen aber alle anderen auch mit?

    Man sollte schon versuchen gute Aktionen auch gut sein zu lassen, obwohl man gegen das Unternehmen xyz grundsätzlich etwas hat. Im Heise Forum gab es etliche bekannte Apple Hasser, die trotzdem Cooks Aktion als positiv empfunden haben.

    Denn das Risiko, das Apple/Cook eingehen, das ist nicht gering.

    WENN gerichtlich durchgedrückt wird, dass Apple so ein ‚Tool‘ liefern muss, wird die Büchse der Pandora geöffnet. Und Apple hätte als erstes Unternehmen massive Nachteile, weil Apple seine Protukte eben durch eine starke Verschlüsselung abzusichert – beim 5c gibt es noch keine secure enklave auf Hardware Ebene, weswegen es da überhaupt einen Ansatzpunkt gibt.

    Die anderen Unternehmen werden dann aber das selbe Problem haben, und dann noch massiver, denn sie haben deutlich mehr Möglichkeiten einzugreifen. Microsoft z.B. verschlüsselt zwar im Default, aber der Schlüssel für die Verschlüsselung wird in die Microsoft Wolke übertragen. Dadurch kann aber Microsoft auf Druck JEDES verschlüsselte Windows System entschlüsseln.

    Es würde sehr schnell der Normalfall, dass die Unternehmen als Hilfssheriffs eingespannt werden.

    Aus meiner Sicht also kein Grund für Häme.

  • Am 18. Februar 2016 um 20:52 von Hmm

    So ist es richtig! Es darf keine Hintertüren geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *