AMD plant Zen-Serverchips mit bis zu 32 Kernen

Das geht aus einer Präsentation des Genfer Kernforschungszentrums CERN hervor. Die High-End-CPUs vereinen auf einem Package zwei Dice mit jeweils 16 Kernen und verbinden sie mit einem extrem schnellen Interconnect. Sie basieren auf AMDs neuer Zen-Architektur, die eine um 40 Prozent höhere Rechenleistung pro Taktzyklus verspricht.

Auf AMDs neuer Zen-Architektur basierende Serverprozessoren werden über bis zu 32 Rechenkerne verfügen und damit Intels bislang stärkste Xeon-Prozessoren übertreffen, die derzeit bis zu 18 Kerne bieten. Das geht aus einer Präsentation des Genfer Kernforschungszentrums CERN hervor.

AMD-Logo (Bild: AMD)

Ein Computerspezialist der Forschungseinrichtung zeigte eine Präsentationsfolie mit den wesentlichen Eigenschaften kommender x86-Prozessoren des Chipherstellers. Liviu Vâlsan führte außerdem aus, dass diese High-End-CPUs auf einem Package zwei Dice mit jeweils 16 Kernen vereinen, die durch ein extrem schnelles Interconnect verbunden sind. Demnach kann der Hersteller auf diese Weise mit einem einzelnen AM4-Zen-Sockel realisieren, was ansonsten ein Zwei-Sockel-System erfordern würde. Schon bei früheren Opteron-Varianten setze er Multi-Chip-Module (MCM) mit mehreren Chips beziehungsweise Dice ein, die in einem Gehäuse platziert sind und wie ein Chip eingesetzt werden können.

Mit Simultaneous Multithreading (SMT) will AMD bei den Zen-Serverchips mit 32 Kernen zudem 64 logische Kerne erzeugen. Acht Speicherkanäle arbeiten mit DDR4-RAM. Die Herstellung soll im FinFET-Verfahren mit 14 Nanometern Strukturbreite erfolgen. AMD erwartet durch die Zen-Architektur eine um 40 Prozent höhere Rechenleistung pro Taktzyklus im Vergleich zu gegenwärtigen Prozessorgeneration.

ANZEIGE

Die elektronische Signatur auf dem Vormarsch – Wie Unternehmen Prozesse verschlanken und Geld sparen können

Täglich unterschreiben wir Empfangsbestätigungen von Paketen, Mietwagenverträge oder Kreditkartenzahlungen mit elektronischen Unterschriften. Im Geschäftsalltag fühlen sich jedoch insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen häufig noch abgeschreckt, elektronische Signaturen einzusetzen. Sofern sie richtig in die passenden Geschäftsprozesse integriert werden, bieten sie aber einen großen Mehrwert und sind verbindlicher als eine Bestätigung per E-Mail.

Die Zen-basierten Serverprozessoren sind 2017 zu erwarten. Die Anzahl der Rechenkerne übersetzt sich zwar nicht immer in höhere Leistung, aber zusammen mit der allgemein stark erhöhten Rechenleistung der Zen-Mikroarchitektur könnten die Zen-Opterons wachsenden Leistungsanforderungen in Rechenzentren entsprechen.

Die Konkurrenten stehen allerdings auch nicht still und steigern ebenfalls die Anzahl der Cores. So werden bei Intels für 2017 geplanter Xeon-Server-Plattform bis zu 28 Kerne erwartet. System-on-Chips der ARM-Architektur sind sogar mit bis zu 48 Kernen in Arbeit. Qualcomm stellte im Oktober einen ARMv8-Prototypen mit 24 Prozessorkernen vor und erklärte dazu, noch etwa ein Jahr von der Auslieferung solcher Serverchips in Stückzahlen entfernt zu sein. Laut Bloomberg erwägt Serverchip-Großkunde Google ihren Einsatz in seinen Rechenzentren, sofern sie den Leistungserwartungen entsprechen.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso

Themenseiten: AMD, Prozessoren, Rechenzentrum, Server

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD plant Zen-Serverchips mit bis zu 32 Kernen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *