Auch Acer installiert künftig Microsoft-Apps auf Android-Geräten vor

Ab der zweiten Jahreshälfte werden ausgewählte Smartphones und Tablets der Taiwaner mit Office-Anwendungen sowie Clients für OneDrive und Skype ausgeliefert. Damit steigt die Zahl von Microsofts OEM-Partnern, die seine Apps und Dienste vorinstallieren, auf 74. Zu ihnen zählen auch Asus, Dell, Samsung und Sony.

Mit Acer hat Microsoft einen weiteren Hardware-Hersteller als Partner gewonnen, der seine Produktivitätsanwendungen und Services auf Smartphones und Tablets vorinstalliert. Ab der zweiten Jahreshälfte werden die Taiwaner ihre Android-Mobilgeräte teilweise beispielsweise mit Clients für Word, Excel, PowerPoint, Outlook, OneNote, OneDrive und Skype ausliefern, wie Microsoft mitteilt.

Das Acer Liquid Jade Primo wird dank mitgelieferter Dockingstation und Continuum-Funktion zum PC-Ersatz (Bild: Übergizmo.de).Ähnliche Vereinbarungen hat Microsoft bereits mit Asus, Dell, Samsung und Sony geschlossen. Vergangenen Mai umfasste die Liste der OEM-Partner, die Microsofts Apps und Dienste auf ihren Android-Geräten vorinstallieren, 31 Hersteller. Heute finden sich darauf 74 Hardware-Partner aus 25 Ländern.

Ob die Vereinbarung mit Acer wie bei Asus und rund einem Dutzend anderer Hersteller im Rahmen eines Patentabkommens erfolgte, geht aus Microsofts Mitteilung nicht eindeutig hervor. Asus hatte im vergangenen Oktober bei einer ähnlichen Einigung auch Microsoft-Patente in Lizenz genommen, die angeblich in Android, Chrome OS und Linux genutzt werden.

Samsung einigte sich im Mai 2015 auf eine ähnliche Kombination aus Patentlizenzvertrag und Verpflichtung zum Vertrieb von Microsoft-Programmen für Android. Offensichtlich geht es Microsoft also darum, mehr Android-Nutzer für seine Services zu gewinnen.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Das Lizenzgeschäft mit Android-Geräteherstellern ist für Microsoft sehr lukrativ. Allein Samsung zahlte beispielsweise im Rahmen eines 2011 geschlossenen Lizenzabkommens 2013 rund eine Milliarde Dollar an Microsoft, um patentierte Techniken in seinen Android-Geräten nutzen zu dürfen. Zuletzt konnte Microsoft ein Patentabkommen mit dem Actionkamerahersteller GoPro vermelden, bei dem es nach seiner Darstellung um Wearables-Patente ging.

Microsoft hatte sein Lizenzprogramm im Dezember 2003 gegründet. Seitdem kann es mehr als 1200 Abschlüsse vorweisen. 2014 wurde die Sparte in ein Tochterunternehmen namens Microsoft Technology Licensing LLC ausgegliedert.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Themenseiten: Acer, Microsoft, Smartphone, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Auch Acer installiert künftig Microsoft-Apps auf Android-Geräten vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Februar 2016 um 16:01 von Benny Albrecht

    es fragt sich, ob dies freiwillig geschieht. Auch unter Android versucht Microsoft die Abhängigkeit des Anwenders zu „erpressen“ – Windows Phone lässt grüssen. Vielliecht ist es bei Microsoft die Vorstufe eines Wechsels von Windows Phone auf Android.

    • Am 11. Februar 2016 um 18:09 von Sybok

      @Benny Albrecht:
      Da bin ich aber neugierig: Wo genau versucht(e) Microsoft denn bei Windows Phone, „die Abhängigkeit des Anwenders zu „erpressen““?

  • Am 11. Februar 2016 um 18:30 von Judas Ischias

    Na klar ist das freiwillig.;)
    Ich vermute mal, da wird eine ordentliche Summe gezahlt worden sein, und Google wird auch seinen Anteil bekommen/bekommen haben.
    Denn Google wird doch bestimmt die Zustimmung dafür geben müssen?
    Oder nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *