Google stellt People API für Zugriff auf Kontakte vor

Sie soll die noch auf dem GData-Protokoll basierende Contacts API ersetzen - sowohl für Web- wie für Mobile-Apps. Entwickler erhalten mit Genehmigung des Anwenders Zugriff auf Adressen und Telefonnummern, aber auch Social-Media-Konten von Kontakten. Sie können sie etwa mit eigenen Listen abgleichen.

Google hat eine neue Programmierschnittstelle namens People API eingeführt, die mittelfristig sowohl Google+ API und Contacts API ersetzen soll. Anders als diese unterstütze sie auch neuste Protokolle, erklärt Google, um mit dessen Einwilligung auf Kontaktdaten eines bei Google eingeloggten Anwenders zuzugreifen.

Beispiel für Kontaktdaten (Bild: Google)Beispiel für Kontaktdaten (Bild: Google)Die Contacts API nutzt noch das GData-Protokoll; die People API setzt auf HTTP und JSON auf. Jeder Standard-HTTP-Client kann also Anfragen an sie senden und die Antwort parsen. Um die nötigen Berechtigungen zu erhalten, müssen Entwickler ihr Projekt in der Google Developer Console anmelden.

Beispielsweise ist es Apps mit der Programmierschnittstelle möglich, bestehende Listen mit dem Google-Adressbuch eines Anwenders abzugleichen. Zu den verfügbaren Daten gehören etwa von den Anwendern hinterlegte Profile in Sozialen Netzen, also etwa der Twitter-Nutzername. Postadresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Geburtsdatum sind ohnehin enthalten.

Von der neuen Programmierschnittstelle sollen Mobile-Programmierer ebenso profitieren wie Web-Entwickler. Google legt ihnen nahe, „Ihre User und alle in ihren Einflusskreisen zu erfreuen“, was man auch als sanfte Aufforderung sehen kann, keinen Missbrauch mit den vom Anwender erteilten Berechtigungen zu treiben. Dann werde der „vereinfachte Zugriff auf existierende Daten die nächste Generation cooler Web- und Mobile-Apps“ ermöglichen.

Google Kontakte (Screenshot: ZDNet.de)Das von Google gelieferte Codebeispiel nutzt dessen APIs Client Library for Java. Auf einer Hilfeseite informiert es über Details des API-Aufrufs. Auch eine vollständige Dokumentation ist verfügbar.

Registrierte Anwender finden ihre Google-Kontaktdaten im Web unter contacts.google.com. Sie werden dort automatisch um Daten ergänzt, die die betreffende Person öffentlich freigegeben hat.

ANZEIGE

Die elektronische Signatur auf dem Vormarsch – Wie Unternehmen Prozesse verschlanken und Geld sparen können

Täglich unterschreiben wir Empfangsbestätigungen von Paketen, Mietwagenverträge oder Kreditkartenzahlungen mit elektronischen Unterschriften. Im Geschäftsalltag fühlen sich jedoch insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen häufig noch abgeschreckt, elektronische Signaturen einzusetzen. Sofern sie richtig in die passenden Geschäftsprozesse integriert werden, bieten sie aber einen großen Mehrwert und sind verbindlicher als eine Bestätigung per E-Mail.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Google, Google Plus, Mobile, Soziale Netze, Webentwicklung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google stellt People API für Zugriff auf Kontakte vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *