Microsoft führt Archiv für Windows-10-Updates ein

Es hat "auf Feedback zur Offenlegung von Windows-10-Updates gehört". Das neue Angebot erinnert an die Firmware-Informationsseiten zum Tablet Surface. Microsoft setzt damit ein Transparenzversprechen vom Oktober 2015 um.

Microsoft hat „auf Feedback zur Offenlegung von Windows-10-Updates gehört“ und zum heutigen Patchday eine Website mit dem Titel Windows 10 Update History verfügbar gemacht. Sie hält alle Änderungen am Betriebssystem fest. Das erfuhr Microsoft-Beobachter Paul Thurrott von einem Unternehmenssprecher.

Windows 10 Logo (Bild: ZDNet.de)Im Oktober 2015 hatte Microsoft mehr Transparenz für seinen Update-Prozess versprochen. Dies setzt es jetzt um mit einem „zentralen Archiv für Release Notes, die mit jedem Update einhergehen“, das auch als historisches Archiv dienen wird. Die Präsentation ist ähnlich der von Firmware-Updates für die Microsoft-Tablet-Reihe Surface, die von einem anderen Team als die Windows-Updates erstellt werden.

Als Beispiel zitiert Thurrott den vollständigen Eintrag für die gerade erfolgte Aktualisierung KB3135173, die Microsoft bisher nur als „Updates für Windows 10 1511“ auswies. Der Eintrag auf der neuen Site umfasst sämtliche behobenen Lücken und Korrekturen und vermerkt auch, dass die Aktualisierung Windows auf Version 10586.104 brachte.

ANZEIGE

Die elektronische Signatur auf dem Vormarsch – Wie Unternehmen Prozesse verschlanken und Geld sparen können

Täglich unterschreiben wir Empfangsbestätigungen von Paketen, Mietwagenverträge oder Kreditkartenzahlungen mit elektronischen Unterschriften. Im Geschäftsalltag fühlen sich jedoch insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen häufig noch abgeschreckt, elektronische Signaturen einzusetzen. Sofern sie richtig in die passenden Geschäftsprozesse integriert werden, bieten sie aber einen großen Mehrwert und sind verbindlicher als eine Bestätigung per E-Mail.

Bisher machte Microsoft nur selten detaillierte Release Notes für Windows-Aktualisierungen verfügbar. Da die Updates in der Regel automatisch ablaufen, entstand bei manchen Nutzern das Gefühl, Microsoft nehme heimliche Änderungen an ihren Systemen vor. Zudem sorgten ein im Oktober 2015 versehentlich veröffentlichtes Test-Update für Windows 7 und der Zwangsdownload von Windows 10 als „empfohlenes Update“ für Unruhe.

Derzeit arbeitet Microsoft an der nächsten großen Windows-10-Aktualisierung mit dem Codenamen Redstone. Vorabversionen werden seit Dezember an Teilnehmer des Windows-Insider-Programms verteilt. Dessen Leiter Gabiel Aul versprach damals schon „strukturelle Verbesserungen für OneCore, was der gemeinsame Kern von Windows über alle Geräte hinweg ist“. Die Final soll etwa ein Jahr nach Windows 10 RTM vorliegen – das wäre Juli 2016.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft führt Archiv für Windows-10-Updates ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *