GoPro und Microsoft schließen Patentabkommen

Umfang und Bedingungen sind geheim - ein Microsoft-Manager stellt aber einen Bezug zu "Wearables" her. Auch GoPro-Software oder der Einsatz des Dateisystems exFAT könnten der Anlass für die Lizenznahme sein. Microsoft Licensing hat seit 2003 über 1200 Lizenzverträge abgeschlossen.

Microsoft meldet, dass es ein Lizenzabkommen mit GoPro geschlossen hat. Wie bei Microsoft üblich sind die Bedingungen geheim, das Unternehmen bezieht sich in einem Kommentar aber auf Wearable-Patente. GoPro ist eigentlich für Actionkameras bekannt, die zwar typischerweise beim Sport an den Körper geschnallt werden, aber keine Wearables im engeren Sinn sind.

Microsoft-Logo (Bild: Microsoft)Konkret lautet die im Microsoft-Blog zitierte Aussage des fürs Lizenzgeschäft verantwortlichen Managers Nick Psyhogeos: „Diese Vereinbarung mit GoPro zeigt, wie breiten Technikaustausch Patent-Abschlüsse ermöglichen können. Microsofts Lizenzen für persönliche Wearable-Technologien werden stark nachgefragt, und wir arbeiten mit Firmen aller Branchen zusammen, um ihre Lösungen für ihre weltweiten Kunden zu optimieren.“

TechCrunch kommentiert, in dem Lizenzvertrag könnte es ganz banal auch um Microsofts Dateisystem exFAT gehen, das von Microsoft explizit als lizenzierbare Technik ausgewiesen wird. GoPro nutzt es demnach, um Speicherkarten mit 128 GByte Kapazität zu unterstützten.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Eingestellt: GoPro Hero+ Wi-Fi (Bild: GoPro)Klar ist, dass das Abkommen für GoPro eine weitere Belastung bedeutet. Es hatte vergangene Woche angesichts enttäuschender Quartalszahlen eine Fokussierung angekündigt und sein Angebot auf drei Kameras reduziert. Entlassungen von etwa 7 Prozent der Mitarbeiter hatte GoPro schon im Januar angekündigt, sprach aber von einer „Anpassung“ nach Jahren starken Wachstums.

2016 sollen aber das neue Spitzenmodell Hero 5 und die Drohne Karma mit 4K-Kamera eingeführt werden. Das Problem sei die Software, erklärte CEO Nick Woddman: „Wir erkennen die Notwendigkeit, Software zu entwickeln, mit der unsere Kunden ihre GoPro-Inhalte leichter überspielen, ansehen und bearbeiten können.“ Solche neue – oder auch bestehende – Software für GoPro-Kameras kann ebenfalls ein Grund für das Patentabkommen sein, schließlich gehören selbst Linux-Distributoren wie SUSE und Android-Endgerätehersteller wie Samsung zu Microsofts Lizenznehmern.

Microsoft hatte sein Lizenzprogramm 2003 gegründet. Seither kann es mehr als 1200 Abschlüsse vorweisen. 2014 wurde die Sparte in ein Tochterunternehmen namens Microsoft Technology Licensing LLC ausgegliedert.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Microsoft, Patente, Wearable

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu GoPro und Microsoft schließen Patentabkommen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *