Google Fiber führt Gratis-Gigabit-Verbindungen für Sozialwohnungen ein

Den Anfang machen 100 Wohneinheiten in Kansas City - der 2012 ersten überhaupt mit Google Fiber versorgten Stadt. Objekte an anderen Standorten werden gerade sondiert. Zum Vergleich: Bei Comcast zahlen sozial schwache Amerikaner 10 Dollar monatlich für 10 MBit/s.

Google hat offiziell angekündigt, in allen von seinem Angebot Fiber erfassten US-Städten Glasfaser-Internet mit Gigabit-Geschwindigkeit für Sozialwohnungen gratis anzubieten. Den Anfang macht ein West Bluff genanntes Anwesen in Kansas City mit 100 Wohneinheiten, wie der für Fiber zuständige Vizepräsident Dennis Kish in einem Blogbeitrag schreibt.

Google Fiber (Bild: Google)Demnach arbeitet Google in Kansas City mit Bauherren zusammen, um bis zu neun weitere Wohnkomplexe an sein Glasfasernetz anzuschließen und bis zu 1300 Familien in Kansas City einschließlich der näheren Umgebung zu erreichen. Über das Regierungsprojekt ConnectHome, das sich für Zugang von Schülern zu aktueller Technik engagiert, können sie zusätzlich Endgeräte und Computer-Fortbildungen billiger beziehen.

Anschließend sollen auch in allen anderen Fiber-Städten geeignete Sozialwohnungskomplexe identifiziert und angeschlossen werden. Dazu bezieht Google nach eigenen Angaben „lokale Provider“ ein. Es ist selbst in ConnectHome engagiert.

ANZEIGE

Die elektronische Signatur auf dem Vormarsch – Wie Unternehmen Prozesse verschlanken und Geld sparen können

Täglich unterschreiben wir Empfangsbestätigungen von Paketen, Mietwagenverträge oder Kreditkartenzahlungen mit elektronischen Unterschriften. Im Geschäftsalltag fühlen sich jedoch insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen häufig noch abgeschreckt, elektronische Signaturen einzusetzen. Sofern sie richtig in die passenden Geschäftsprozesse integriert werden, bieten sie aber einen großen Mehrwert und sind verbindlicher als eine Bestätigung per E-Mail.

Glasfaser gratis (Bild: Google)„Für Familien in Sozialwohnungen sind die Kosten manchmal eines der größten Hindernisse, um online zu sein“, kommentiert Hish. „Der Zugang zum Internet macht aber oft den Unterschied, ob ein Kind aufblüht oder zurückfällt.“ Ohne Internet könnten Schüler manchmal ihre Hausaufgaben nicht erledigen. Ein kostenloser Zugang eröffne ihnen und ihren gesamten Familien neue Möglichkeiten.

Zu den größeren US-Städten mit Google-Fiber-Netz zählen auch Atlanta (Georgia), Charlotte (North Carolina), Nashville (Tennessee) sowie Salt Lake City (Utah). Kansas City war aber 2012 die erste erschlossene Stadt gewesen.

Ein mit dem Googles halbwegs vergleichbares Angebot bietet in den USA Comcast an, wie The Verge anmerkt: Es kostet 9,95 Dollar pro Monat und beschränkt sich auf eine Anbindung mit 10 MBit/s. Zudem fallen Anschlussgebühren weg. Dieses Programm namens „Internet Essentials“ nutzen bisher über 2 Millionen Menschen in rund 500.000 Haushalten.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google Fiber führt Gratis-Gigabit-Verbindungen für Sozialwohnungen ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *