Microsoft macht Azure IoT Hub verfügbar

Microsoft hat mitgeteilt, das im Herbst 2015 angekündigte Azure IoT Hub im Lauf des heutigen Tages verfügbar zu machen. Es handelt sich um einen Cloud-Backbone, der Daten von Millionen Sensoren und Geräten zusammentragen kann – also eine mögliche Grundlage in der Azure-Cloud fürs Internet der Dinge, auch Internet of Things oder kurz IoT genannt.

Microsoft Azure Logo (Bild: Microsoft)Die gesammelten Daten macht Azure IoT Hub dann anderen Diensten und Programmen zur Auswertung verfügbar. Sein größter Vorteil ist die Integration mit anderem Microsoft-Diensten, etwa Azure Stream Analytics, das laut Microsoft „Kunden bei der Verarbeitung von großen Echtzeit-Datenmengen von ‚Dingen‘ hilft, sodass sie Trends vorhersagen und passende Serviceleistungen liefern können.“ Es ist auch Bestandteil einer in der Cloud angebotenen IoT Suite von Microsoft, deren erste Ankündigung im März 2015 erfolgte.

Gebühren fallen abhängig von der Zahl der übermittelten Nachrichten an, wobei sowohl Kommunikation von einem gerät in Richtung Cloud als auch eine Nachricht der Cloud an gerät oder Sensor gezählt werden. Im Rahmen eines kostenlosen Probezugangs lassen sich bis zu 8000 Nachrichten täglich an bis zu 500 Geräte verschicken oder von ihnen empfangen.

Microsoft erwähnt auch Azure Machine Learning als Möglichkeit, um mit IoT Hub gesammelte Daten fürs Unternehmensgeschäft nutzbar zu machen. Die Kommunikation erfolgt über offene Protokolle wie MQTT, HTTPS und AMQPS, die heute im Bereich IoT verbreitet sind.

ANZEIGE

Die elektronische Signatur auf dem Vormarsch – Wie Unternehmen Prozesse verschlanken und Geld sparen können

Täglich unterschreiben wir Empfangsbestätigungen von Paketen, Mietwagenverträge oder Kreditkartenzahlungen mit elektronischen Unterschriften. Im Geschäftsalltag fühlen sich jedoch insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen häufig noch abgeschreckt, elektronische Signaturen einzusetzen. Sofern sie richtig in die passenden Geschäftsprozesse integriert werden, bieten sie aber einen großen Mehrwert und sind verbindlicher als eine Bestätigung per E-Mail.

Parallel kündigt Microsoft neue Partnerschaften im Bereich Internet der Dinge an: Advantech, Dell, HPE und Libelium sind jetzt Mitglieder im Programm „Azure Certified for IoT“, das Kompatibilität zu Azure-Angeboten wie eben dem neuen IoT Hub bescheinigt. Zum Start gehörten ihm schon Arduino, Beagleboard, Freescale, Intel, die Raspberry Pi Foundation, Samsung und Texas Instruments an.

Vor einer Woche hatte Microsoft eine technische Preview von Azure Stack verfügbar gemacht. Sie ermöglicht Firmen den Einsatz von Azure als Private-Cloud-Umgebung sowie Hosting-Partnern, eine Azure-Umgebung und ergänzende Public-Cloud-Dienste anzubieten. Technik und Werkzeuge für Private und Public Cloud sind dann identisch – ein Anreiz für Firmen, im Microsoft-Ökosystem zu verweilen.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft macht Azure IoT Hub verfügbar

Kommentar hinzufügen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *