Sony verkauft „Selfie-Smartphone“ Xperia M5 ab Mitte Februar für 399 Euro

Das 5-Zoll-Gerät kommt mit einer 21,5-Megapixel-Hauptkamera und einer 13-Megapixel-Frontkamera. Die weitere Ausstattung umfasst ein Full-HD-IPS-Display, eine Achtkern-CPU, 3 GByte RAM, 16 GByte erweiterbaren Speicher und LTE. Als Betriebssystem kommt ab Werk Android 5.x Lollipop zum Einsatz.

Sony wird sein im August vorgestelltes Android-Smartphone Xperia M5 Mitte Februar in Deutschland auf den Markt bringen. Das 5-Zoll-Gerät, dass sich vor allem durch seine hochauflösenden Kameras auszeichnet, soll hierzulande für 399 Euro in den Farben Schwarz, Weiß und Gold erhältlich sein. Dabei handelt es sich um die Single-SIM-Version. Ob die angekündigte Dual-SIM-Variante ebenfalls nach Deutschland kommt, steht noch nicht fest.

Das Xperia M5 kostet hierzulande 399 Euro (Bild: Sony).Wie von Sony-Smartphones gewohnt ist auch das Xperia M5 nach den Schutzklassen IP65/68 gegen Wasser und Staub geschützt. Die Hauptkamera mit Exmor-RS-Sensor und fünffachem Digitalzoom löst 21,5 Megapixel auf. Ihr Hybrd-Autofokus mit Phasen- und Kontrastmessung soll ein Motiv in 0,25 Sekunden scharf stellen können. Zudem erlaubt die Kamera die Aufzeichnung von 4K-Video sowie HDR-Aufnahmen und wird von einem Digitalblitz unterstützt.

Die Frontkamera des auch als „Selfie-Smartphone“ beworbenen Xperia M5 bietet eine Auflösung von 13 Megapixeln und nimmt Videos in Full-HD (bis 1080p) auf. Zur Bearbeitung ihrer Selbstporträts stehen Nutzern diverse Effekte zur Verfügung. Beispielsweise können sie Augmented-Reality-Elemente hinzufügen.

Das 12,7 Zentimeter große IPS-Display stellt 1920 mal 1080 Bildpunkte dar. Als Prozessor kommt der 64-Bit-Chip Helio X10 (MT6795) von MediaTek zum Einsatz, dessen acht Kerne mit bis zu 2 GHz takten. Die Grafikberechnung übernimmt die integrierte Adreno-405-GPU. An Arbeitsspeicher verbaut Sony 3 GByte RAM. Intern stehen 16 GByte Flashspeicher zur Verfügung (etwa 10 GByte frei nutzbar), der sich mittels MicroSD-Karte um bis zu 200 GByte erweitern lässt.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Die Datenkommunikation kann per LTE Cat 4 (bis zu 150 MBit/s), UMTS mit HSPA, WLAN nach IEEE 802.11b/g/n, Bluetooth 4.1, NFC, DLNA, Miracast und GPS erfolgen. Als Betriebssystem kommt ab Werk nicht das aktuelle Android 6.x Marshmallow zum Einsatz, sondern noch die Vorgängerversion 5.x Lollipop.

Die Stromversorgung übernimmt ein nicht austauschbarer 2600-mAh-Akku. Dessen Laufzeit gibt Sony mit bis zu 12 Stunden und 11 Minuten Gesprächszeit, maximal 656 Stunden Standby und bis zu 62,5 Stunden Musikwiedergabe an. Das 14,5 mal 7,2 mal 0,76 Zentimeter große Gehäuse besteht aus Glas und Edelstahl. Damit ist das Xperia M5 minimal kleiner als der Vorgänger Xperia M4 Aqua, aber mit 143 zu 136 Gramm auch etwas schwerer.

[mit Material von Anja Schmoll-Trautmann, CNET.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Smartphone, Sony

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony verkauft „Selfie-Smartphone“ Xperia M5 ab Mitte Februar für 399 Euro

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *