Material Design zieht in Chrome ein

Durch Reiter und eine neue Einstellungsseite "md-settings" können Desktop-Nutzer die Umstellung schon ausprobieren. Die Reiter weisen nun Spitzen und Kanten statt Rundungen auf. Der Inkognito-Modus wird durch schwarz-graue Optik hervorgehoben.

Die Desktop-Version von Chrome wird vermutlich bald mit einer neuen Optik kommen. The Next Web hat bereits vorhandene Flaggen im Browser genutzt, um soweit möglich auf die neue Optik umzustellen und Screenshots zu machen. Es schränkt ein, vollständig sei die Adaption von Googles Vorgaben noch nicht.

Seite für Einstellungen von Chrome im Material Design (Screenshot: ZDNet.de)Seite für Einstellungen von Chrome im Material Design (Screenshot: ZDNet.de)

Das kantige Konzept von Material Design wirkt sich etwa auf die Reiter aus, die keine abgerundeten Ecken mehr aufweisen. Die wenigen Buttons des Browsers wirken flacher. Downloads- und Einstellungsseite wurden vereinfacht; zudem gibt es nun einen schwarz-grau gehaltenen und somit leicht erkennbaren Inkognito-Modus. Und der oft als „Hamburger“ verspottete Menü-Button, der aus drei dicken Strichen besteht, wurde ersetzt. Stattdessen wird Chrome künftig die von Android bekannten drei Punkte übereinander verwenden.

Um den neuen Look selbst auszuprobieren, können Chrome-Nutzer chrome://md-settings direkt aufrufen, wo sich die Seite mit den Einstellungen findet. Adressleiste und Downloads-Seite lassen sich mit Flaggen unter chrome://flags umstellen und anschließend wie gewohnt aufrufen.

Nicht alle Seiten funktionieren in der Material-Design-Variante schon. Auch verhält sich der Browser nicht unter jedem Betriebssystem gleich. Die Leiste etwa funktioniert unter Chrome OS und Windows, nicht aber unter OS X. The Next Web weist auch auf Fehlerberichte zu bestehenden Problemen hin, die zu so gut wie jedem Element vorliegen und oft noch von Ende 2015 sind.

(Bild: Google)Ein Veröffentlichungsdatum für die neue Optik gibt es noch nicht. Chrome für Linux, Mac OS und Windows wird dadurch an die Optik der Mobilvarianten angepasst: Unter Android, aber auch iOS erscheint der Browser längst im Material Design.

Google hatte Material Design 2014 eingeführt. Es ist für Android also seit der Version Lollipop (5.0) stilgebend. Mit dem User-Interface-Toolkit Polymer gibt es auch eine Hilfe für Webentwickler, die Apps und Sites im Material Design umsetzen wollen.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Browser, Chrome, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Material Design zieht in Chrome ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *