Apple News soll demnächst auch Bezahlinhalte anzeigen

Apple arbeitet offenbar daran, auch Bezahlinhalte in seine News-App einzubinden. Dann könnten Verlage, die eine Paywall zur Zugriffsbeschränkung auf kostenpflichtige Inhalte einsetzen, diese ebenfalls über die Apple-Anwendung verbreiten, wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf „zwei mit den Plänen vertraute Quellen“ berichtet.

Apple News App (Bild: Apple)Noch sei jedoch unklar, wie Apple Abonnenten authentifizieren will und ob es einen Teil der mit Lesern generierten Einnahmen einbehält, die über die News-App zu Abonnenten wurden. Das Unternehmen wollte den Bericht bisher nicht kommentieren.

Bisher bietet Apple News Verlagen lediglich die Möglichkeit, ihre ausschließlich für zahlende Abonnenten gedachten Inhalte kostenlos oder in Auszügen anzubieten. In letzterem Fall können sie Leser zur Anmeldung auf ihre eigene Website weiterleiten. Beispielsweise stellt das Wall Street Journal, das für den Großteil seiner Inhalte eine Paywall einsetzt, täglich eine Handvoll Artikel bei Apple News ein.

Kostenpflichtige Inhalte über die News-App zu verbreiten, wäre für Verlage sicherlich eine willkommene Ergänzung. Denn dadurch könnten sie ihre Reichweite erhöhen, ohne die mit ihren Bezahlinhalten erzielten Einnahmen zu gefährden. Auf der anderen Seite würde die neue Funktion Apple dabei helfen, Verlage an seine News-App zu binden. Zusätzlich könnte es für die Zusammenarbeit eine Umsatzbeteiligung verlangen.

Dafür müsste sich das Unternehmen aus Cupertino den Verlagen gegenüber aber etwas offener zeigen. Denn den Quellen des Wall Street Journal zufolge beklagen die Verlage, das Apple kaum Informationen zu Lesern ihrer Artikel bereitstellt.

ANZEIGE

Die elektronische Signatur auf dem Vormarsch – Wie Unternehmen Prozesse verschlanken und Geld sparen können

Täglich unterschreiben wir Empfangsbestätigungen von Paketen, Mietwagenverträge oder Kreditkartenzahlungen mit elektronischen Unterschriften. Im Geschäftsalltag fühlen sich jedoch insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen häufig noch abgeschreckt, elektronische Signaturen einzusetzen. Sofern sie richtig in die passenden Geschäftsprozesse integriert werden, bieten sie aber einen großen Mehrwert und sind verbindlicher als eine Bestätigung per E-Mail.

Mit der Einbindung von Bezahlinhalten in seine News-App würde sich Apple von Angeboten wie Facebooks Instant Articles abgrenzen. Denn letzteres schließt Abonnement- oder Bezahlschrankeninhalte aus. Google bietet über seine Android-App Play Kiosk hingegen schon länger kostenpflichtige Inhalte an. Außerdem plant es mit Accelerated Mobile Pages ein direktes Konkurrenzprodukt zu Facebook Instant Articles. Und Microsoft hat gerade erst eine experimentelle News-App für iOS veröffentlicht, die von der Suchmaschine Bing gelieferte Nachrichten aus wählbaren Themenbereichen ähnlich wie Apple News präsentiert.

Apple hatte seine News-App Anfang Juni 2015 angekündigt und mit iOS 9 im September eingeführt. Sie ersetzte die vorherige Anwendung Newsstand, die in Deutschland Zeitungskiosk hieß, und bietet einen deutlich erweiterten Funktionsumfang. Seitdem können Verlage ihre Inhalte über iCloud einbinden.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple News soll demnächst auch Bezahlinhalte anzeigen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *