Twitters Produktchef künftig bei Instagram

Twitters Produktchef Kevin Weil, dessen Abgang am Wochenende bekannt wurde, wechselt in gleicher Funktion (Head of Product) zu Instagram. Das berichtet zumindest Recode mit Verweis auf mehrere Quellen. Die Facebook-Tochter selbst gab keinen Kommentar ab.

Twitter (Bild: Twitter)Der bisherige Produktchef von Instagram, Peter Deng, war über zwei Jahre im Amt. Er hat diesen Monat eine neue Rolle übernommen, wechselte nämlich zu Oculus – einer anderen Facebook-Tochter. Die Position ist also frei. Recodes Quellen zufolge hatte Twitter die Kompetenzen von Weil schon im Herbst reduziert, wohl weil es von Instagrams Werben wusste.

Twitter-CEO Jack Dorsey hatte am Sonntag fünf hochrangige Abgänge auf einen Schlag melden müssen. Er betonte, alle hätten von sich aus gekündigt – Berichte über Entlassungen seien falsch.

Dorsey sagte auch, Weil ebenso wie Vice President of Media Katie Stanton, Vice President of Engineering Alex Roetter und Personalchef Brian Schipper nähmen eine „wohlverdiente Auszeit“. Darüber hinaus kündigte Jason Toff an, der Chef von Twitters Video-Tochter Vine, er wechsle zu Google.

Aktuell kann Twitter aber auch einen Neuzugang melden: Es hat die Stelle des Chief Marketing Officer mit Leslie Berland besetzt, die jahrelang der Führungsriege von American Express angehörte. Und wie ebenfalls Recode meldet, steht es kurz vor einer Einigung mit der Apple-Managerin Natalie Kerris, die künftig Twitters Kommunikationsabteilung führen soll. Die Wegbegleiterin von Steve Jobs hatte Apple im April 2015 nach 14 Jahren verlassen.

ANZEIGE

Die elektronische Signatur auf dem Vormarsch – Wie Unternehmen Prozesse verschlanken und Geld sparen können

Täglich unterschreiben wir Empfangsbestätigungen von Paketen, Mietwagenverträge oder Kreditkartenzahlungen mit elektronischen Unterschriften. Im Geschäftsalltag fühlen sich jedoch insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen häufig noch abgeschreckt, elektronische Signaturen einzusetzen. Sofern sie richtig in die passenden Geschäftsprozesse integriert werden, bieten sie aber einen großen Mehrwert und sind verbindlicher als eine Bestätigung per E-Mail.

CEO Jack Dorsey war Anfang Oktober auf den Chefsessel von Twitter zurückgekehrt. Seitdem bemühte er sich, das Wachstum des Kurznachrichtendiensts zu beschleunigen. Die Entlassung von 336 Mitarbeitern im Oktober sollte Twitter zudem helfen, sich auf die wichtigsten Produkte zu konzentrieren und die Effizienz zu erhöhen.

Die Anleger konnte Dorsey bisher allerdings nicht nachhaltig von seinem Kurs überzeugen. Zwar kletterte der Preis der Twitter-Aktie in den Wochen nach Dorseys Amtsantritt vorübergehend auf über 31 Dollar, mit 16,69 Dollar erreichte das Papier am 19. Januar jedoch fast das aktuelle 52-Wochen-Tief von 15,48 Dollar. Der Kurs der Aktie gab damit in den vergangenen drei Monaten um rund 47 Prozent nach.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Twitters Produktchef künftig bei Instagram

Kommentar hinzufügen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *