Bericht: Spotify startet Videodienst

Das Angebot umfasst Clips von Comedy Central, Vice News und der BBC. Es startet ab dieser Woche auf Android-Geräten. Die iOS-App von Spotify folgt in der kommenden Woche. Allerdings beschränkt das Unternehmen das Angebot auf Nutzer in den USA, Großbritannien, Schweden und Deutschland.

Spotify soll einem Bericht des Wall Street Journal zufolge schon ab dieser Woche in seiner Android-App auch Videoinhalte anzeigen. Das Angebot richtet sich demnach anfänglich an Kunden in den USA, Großbritannien, Deutschland und Schweden. Die iOS-App soll Ende kommender Woche folgen.

Spotify (Bild: Spotify)Die Videoinhalte von Comedy Central, Vice News und Nerdist News und der BBC hatte der schwedische Musikstreamingdienst bereits im Mai 2015 angekündigt. Bisher seien aber nur mit rund 10 Prozent der Nutzer in den fraglichen vier Ländern getestet worden, sagte Shiva Rajaraman, Vice President of Products bei Spotify, im Gespräch mit dem WSJ. In den meisten Fällen handele es sich um kurze Clips der Inhalteanbieter. Tastemade habe allerdings ein Musik-Format speziell für Spotify entwickelt.

Obwohl sich einige Medienpartner über Verzögerungen bei der Einführung des Videoprodukts beschwert hätten, sei der Start im Januar 2016 von Anfang an geplant gewesen, ergänzte Rajaraman. „Wir fangen wie geplant an. Unser wichtigstes Ziel war, eine große Auswahl an Inhalten zu bekommen und damit zu experimentieren und zu testen.“

Die Tests hätten gezeigt, dass Nutzer vor allem Clips mit einem Bezug zu der von ihnen gehörten Musik auswählten, so der Manager weiter. Ein Beispiel sei die Rap-Comedy „Epric Rap Battles“ von Maker Studios. Zudem hätten die Tests gezeigt, dass es zu viele Möglichkeiten geben, Videos zu finden. Man habe sich deswegen auf Kategorien und Programmpakete wie „Nachrichten der Woche“ oder „Lachen beim Mittagessen“ konzentriert.

HIGHLIGHT

Produktiver arbeiten mit Unified Communications & Collaboration

Mit Unified Communications & Collaborations können Unternehmen die Produktivität der Anwender steigern, die Effizienz der IT verbessern und gleichzeitig Kosten sparen. Damit die unbestrittenen Vorteile einer UCC-Lösung sich in der Praxis voll entfalten können, müssen Unternehmen bei der Implementierung die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur überprüfen.

Rajaraman räumte zudem ein, dass man Nutzer der mobilen App – das Videoangebot beschränkt Spotify auf mobile Geräte – erst noch an die Videos gewöhnen müsse. Viele Nutzer führten die App zum Musikhören im Hintergrund aus. „Offensichtlich sind unsere Nutzer in erster Linie Musikfans und sie schauen nicht zwangsläufig in die App hinein. Es gibt also kein bestimmtes Rezept, um das richtig zu machen.“

Obwohl Spotify für die Lizenzierung der Videoinhalte zahle, sehe es Videos nicht unbedingt als neue Geldquelle an – zumindest nicht anfänglich, heißt es weiter in dem Bericht. Zum Start verzichte Spotify auf jegliche Werbung in Videos. Ziel sei es stattdessen, mithilfe der Clips neue Nutzer zu gewinnen und vorhandene Abonnenten dazu zu bringen, mehr Zeit mit der mobilen App zu verbringen. Im vergangenen Jahr habe CEO Daniel Ek Videoanzeigen jedoch als möglicherweise „wichtige Einnahmequelle“ bezeichnet.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Musik, Spotify, Streaming, Video, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Spotify startet Videodienst

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *