Google zahlt in Großbritannien 130 Millionen Pfund Steuern nach

Der Betrag gilt für die vergangenen zehn Jahre. Künftig soll Google zudem Steuern auf alle Umsätze von britischen Werbetreibenden zahlen. Die Labour-Opposition sieht in der Einigung mit der Steuerbehörde HMRC ein weiteres Steuergeschenk für Google.

Google und die britische Steuerbehörde Her Majesty’s Revenue and Customs (HMRC) haben ihren Steuerstreit beigelegt. Der Internetkonzern muss nun für die vergangenen zehn Jahre insgesamt 130 Millionen Pfund (172 Millionen Euro) Steuern nachzahlen. Darüber hinaus haben Google und HMRC eine neue Steuervereinbarung getroffen.

Google Logo (Bild: Google)„Wir werden jetzt Steuern basierend auf dem Umsatz von in Großbritannien ansässigen Werbetreibenden zahlen, was der Größe und dem Umfang unseres britischen Geschäfts entspricht“, sagte Matt Brittin, Chef von Google Europa. „Die Art, wie multinationale Unternehmen besteuert werden, wird seit Jahren diskutiert. Als Folge hat sich das internationale Steuersystem verändert. Die Einigung spiegelt diese Änderungen wider und entspricht den aktuellen OECD-Vorgaben.“

Der britische Oppositionsführer John McDonnell kritisierte indes das Steuerabkommen mit Google und den „relativ kleinen Betrag“, auf den sich die Steuerbehörde geeinigt habe. „Es scheint mir anhand der unabhängigen Analysen, dass das im Vergleich zu dem, was hätte bezahlt werden sollen, relativ unbedeutend ist“, sagte McDonnell im Gespräch mit BBC Radio 4. Er rief die Aufsichtsbehörde National Audit Office auf, die Vereinbarung zu prüfen. Er werde außerdem heute im Parlament von Schatzkanzler George Osborne weitere Details zu dem Abkommen einfordern.

ANZEIGE

Die elektronische Signatur auf dem Vormarsch – Wie Unternehmen Prozesse verschlanken und Geld sparen können

Täglich unterschreiben wir Empfangsbestätigungen von Paketen, Mietwagenverträge oder Kreditkartenzahlungen mit elektronischen Unterschriften. Im Geschäftsalltag fühlen sich jedoch insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen häufig noch abgeschreckt, elektronische Signaturen einzusetzen. Sofern sie richtig in die passenden Geschäftsprozesse integriert werden, bieten sie aber einen großen Mehrwert und sind verbindlicher als eine Bestätigung per E-Mail.

Auch Prem Sikka, Professor für Rechnungslegung an der Essex University, vermutet laut Reuters ein Entgegenkommen der Steuerbehörde. Google habe in den vergangenen zehn Jahren rund 24 Millionen Pfund eingenommen und eine Bruttomarge von 30 Prozent erzielt. Angesichts dieser Zahlen entspreche die Einigung einem effektiven Steuersatz im unteren einstelligen Bereich.

Richard Murphy, Steuerexperte und Berater der Labour Party, bezeichnete die Vereinbarung sogar als Katastrophe. „Das ist ein lausiger Betrag und wir müssen mehr darüber wissen“, zitiert ihn Reuters. „Sie hätten 200 Millionen Pfund pro Jahr bezahlen sollen.“

Zwischen 2005 und 2013 hat Google laut Reuters in Großbritannien rund 18 Milliarden Pfund umgesetzt. Die britische Tochter habe zudem eine Steuerbelastung in Höhe von 52 Millionen Pfund gemeldet. 2014 habe der Umsatz bei 4 Milliarden Dollar gelegen – die Steuerzahlung für das Jahr sei noch nicht veröffentlicht worden.

[mit Material von Aimee Chanthadavong, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Themenseiten: Google, Quartalszahlen, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google zahlt in Großbritannien 130 Millionen Pfund Steuern nach

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Januar 2016 um 12:43 von Judas Ischias

    Na ja, da Google in den letzten Jahren wirklich nicht so viel verdient hat, ist die Summe wirklich angemessen. ;)
    Eigentlich sogar noch etwas zu hoch. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *