Apple-Zulieferer TSMC arbeitet an 7-Nanometer-Fertigung

Erste Chips mit einer Strukturbreite von 7 Nanometern will es schon 2018 fertigen. 2020 soll die Umstellung auf ein 5-Nanometer-Verfahren erfolgen. Zum Vergleich, Intel stellt erst im zweiten Halbjahr 2017 auf 10 Nanometer um.

Taiwan Semiconductor Manufacturing (TSMC) wird einem Bericht von Digitimes zufolge, den AppleInsider aufgriffen hat, schon 2018 seine Produktion auf ein 7-Nanometer-Verfahren umstellen. Ab 2020 will das Unternehmen demnach die Strukturen seiner Chips auf 5 Nanometer reduzieren. Davon würde Apple profitieren, das unter anderem einige A9-Prozessoren bei TSMC fertigen lässt.

TSMC (Bild: TSMC)Derzeit nutzt der taiwanische Auftragsfertiger noch ein 16-Nanometer-Verfahren. Dem Bericht zufolge kündigte TSMC-CEO Mark Liu bei einem Treffen mit Investoren an, dass die Produktion von Chips mit 10 Nanometer großen Strukturen noch vor Jahresende hochgefahren werde.

Sollte es TSMC gelingen, den Zeitplan für die 7-Nanometer-Fertigung einzuhalten, würde es laut AppleInsider zum weltweit führenden Wafer-Hersteller aufsteigen. Intel, das allgemein als das Maß der Dinge in der Chipfertigung angesehen werde, hinke schon jetzt hinter seinem Zeitplan hinterher. Das Ziel, ab Ende 2015 Prozessoren mit Strukturbreiten von 10 Nanometern anzubieten, habe es verpasst. Stattdessen will es seine Fertigung nun erst im zweiten Halbjahr 2017 auf 10 Nanometer umstellen.

HIGHLIGHT

Produktiver arbeiten mit Unified Communications & Collaboration

Mit Unified Communications & Collaborations können Unternehmen die Produktivität der Anwender steigern, die Effizienz der IT verbessern und gleichzeitig Kosten sparen. Damit die unbestrittenen Vorteile einer UCC-Lösung sich in der Praxis voll entfalten können, müssen Unternehmen bei der Implementierung die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur überprüfen.

Unklar ist, wie weit sich die Strukturen von Prozessoren noch verkleinern lassen. Viele Fachleute gehen davon aus, dass der Schrumpfungsprozess bei 5 oder 7 Nanometern seine physikalischen Grenzen erreicht. Kleinere Strukturen machten grundlegende Änderungen bei der Transistor-Architektur und den verwendeten Materialien erforderlich.

Aktuell setzen die meisten Chiphersteller auf ein 14-Nanometer-Verfahren. Das gilt beispielsweise für Samsung, das Apple ebenfalls mit A9-Prozessoren beliefert. Die von TSMC gefertigten A9-SoCs haben indes eine Strukturbreite von 16 Nanometern. Apple bestätigte im Oktober zwar technische Unterschiede zwischen den Chips beider Lieferanten, widersprach aber der Behauptung, dass sie erhebliche Auswirkungen auf die Nutzungsdauer der neuen iPhone-Generation hätten.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Apple-Zulieferer TSMC arbeitet an 7-Nanometer-Fertigung

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Januar 2016 um 9:21 von Mac-Harry

    Wer hätte gedacht, dass der Chip Hersteller Intel in dem mobilen Segment quasi bedeutungslos wird. Heute Morgen hörte ich in den Nachrichten über den Umsatzschwund bei dem Computerriesen IBM. mit nur noch 22 Milliarden $ Umsatz dachte ich eher an einen Computer Zwerg.

  • Am 21. Januar 2016 um 1:17 von Judas Ischias

    Tja MacHarry, da Du wohl selten bis nie über den Zaun Deines Apfelgartens schaust, hast Du wohl gar nicht mitbekommen, dass Intel immer mehr im mobilen Segment vertreten ist.
    Ich war vor einiger Zeit in einem Saturn. Da hab ich aber einige Tablets mit Intel gesehen, und auch mein Asus Z300CL hat einen Intel.
    Und ich bin damit sehr zufrieden.
    Ich glaube auch eher das Gegenteil, nämlich dass Intel weitere Zuwächse schaffen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *