Erste Geräte mit Amazon-Dash-Nachbestellservice verfügbar

Amazon.com informiert in den USA über die ersten Geräte, die zu seinem Nachkaufprogramm Dash kompatibel sind. Unter anderem handelt es sich um mehrere Drucker von Brother, die selbständig Tinte oder Toner nachbestellen können, wenn der Füllstand sich dem Ende zuneigt. Der offizielle Name lautet Dash Replenishment Service oder kurz DRS.

Amazon-Dash-Button (Bild: Amazon)Weitere internetfähige Geräte mit Nachbestellautomatik werden diesen Monat ein Blutzuckermessgerät Gmate Smart mit Teststreifen und eine Waschpulver bestellende Waschmaschine von General Electric sein. Amazon erwähnt außerdem ein Dutzend weitere Geräte, wenn auch ohne Datum. Darunter sind ein Samsung-Drucker, ein Brita-Wasserfilter, ein Behälter für Handseife und ein Smart Lock von August. Das elektronische Türschloss bestellt schlicht Batterien bei Amazon nach, wenn die aktuelle leer zu werden droht.

„Das ist nicht die Art Shopping, die die Leute lieben“, kommentiert Daniel Rausch für Amazon Devices. „Niemand wacht morgens auf und sagt sich: ‚Heute will ich unbedingt Waschmittel kaufen.'“ Amazon wolle solche lästigen Vorgänge automatisieren.

ANZEIGE

Die elektronische Signatur auf dem Vormarsch – Wie Unternehmen Prozesse verschlanken und Geld sparen können

Täglich unterschreiben wir Empfangsbestätigungen von Paketen, Mietwagenverträge oder Kreditkartenzahlungen mit elektronischen Unterschriften. Im Geschäftsalltag fühlen sich jedoch insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen häufig noch abgeschreckt, elektronische Signaturen einzusetzen. Sofern sie richtig in die passenden Geschäftsprozesse integriert werden, bieten sie aber einen großen Mehrwert und sind verbindlicher als eine Bestätigung per E-Mail.

Dash-Button für das Waschmittel Tide (Bild: Amazon)Dash-Button für das Waschmittel Tide (Bild: Amazon)Die Dash-Technik kommt auch in separaten Dash-Knöpfen zum Einsatz, die eine Bestellung durch Drücken ermöglichen sollen – beispielsweise von Papierhandtüchern oder Plastiktüten. Rausch wollte gegenüber CNET News nicht kommentieren, wie viele dieser Funkknöpfe bei Kunden sind oder wie viel Umsatz sie generieren. Er sagte immerhin, manche würden wöchentlich genutzt, und die Kunden seien begeistert.

Amazon zieht aus dem Programm den Vorteil, dass die Geräte ihre automatisierten Bestellungen immer über seine Plattform durchführen, also bei ihm oder Partnern kaufen. Der Abo-artige Dienst bringt auch fest einplanbare Umsätze. Marken profitieren, indem die Geräte immer nur Originalzubehör kaufen, also beispielsweise keine Fremdtinten für den Brother-Drucker und keine Billigseife für den Seifenspender.

2014 hatte Amazon einen ebenfalls Dash genannten Barcode-Scanner mit eingebautem Mikrofon getestet. Mit dem Gerät, das an eine Fernbedienung erinnert, konnten Nutzer zu Hause die nachzubestellenden Produkte auswählen, indem sie den Strichcode auf der Verpackung mit dem Laserscanner einlesen. Alternativ war es auch möglich, einfach den Produktnamen zu nennen, um Waren der Einkaufsliste hinzuzufügen.

[mit Material von Ben Fox Rubin, News.com]

Tipp: Was haben Sie über Big Data abgespeichert? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Erste Geräte mit Amazon-Dash-Nachbestellservice verfügbar

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Februar 2016 um 14:25 von Norbert Gleißner

    Das ist nichts neues; kann mein Drucker schon lange. Er bestellt Toner, überweist die Rechnung durch direkten Zugang aufs Konto. Ist nicht genügend Geld auf dem Konto, druckt er welches.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *