Pakistan hebt Youtube-Sperre mit Start einer lokalisierten Version auf

Pakistan hat eine 2012 verhängte Sperre gegen Youtube aufgehoben. Anlass für das Ende der Blockade ist laut Reuters der Start einer lokalisierten Version von Googles Videoplattform, die es der pakistanischen Regierung erlaubt, aus ihrer Sicht „anstößiges“ Material entfernen zu lassen.

Youtube-Playlist (Bild: Youtube)Pakistan hatte den Zugang zu Youtube im September 2012 vollständig gesperrt, nachdem Google einer Aufforderung nicht nachgekommen war, das antiislamische Video „Innocence of Muslims“ zu sperren. Seitdem erhielten Nutzer in dem überwiegend muslimischen Land beim Zugriffsversuch auf Youtube den Hinweis angezeigt, dass die Website unsittliche Inhalte enthalte und deshalb gesperrt sei.

Das von einem erklärten Islam-Hasser in den USA produzierte Video versucht, den Propheten Mohammed lächerlich zu machen. In muslimischen Ländern war es Anlass für Demonstrationen und gewalttätige Ausschreitungen. Bei einem Angriff auf die US-Botschaft in der libyschen Hafenstadt Bengasi wurden sogar vier Amerikaner getötet, darunter der damalige US-Botschafter in Libyen.

Das Weiße Haus hatte Google daraufhin gebeten, das Video nicht länger zugänglich zu machen. Das Unternehmen lehnte das jedoch zunächst ab, da es die Grenzen der in der US-Verfassung garantierten freien Meinungsäußerung nicht überschreite. Es verstoße auch nicht gegen die Youtube-Community-Richtlinien. Gleichzeitig blockierte Google den Clip jedoch in Indien, Indonesien, Libyen sowie Ägypten mit der Begründung, in diesen Ländern sei das Video besonders problematisch oder verstoße gegen geltende Gesetze. Nach einer Entscheidung eines US-Berufungsgerichts im Februar 2014 musste Google das Video aber letztlich aus seinem Videoangebot entfernen.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Im Juni 2013 hatte Pakistan Google sogar mit einer Komplettsperrung seiner Dienste in dem Land gedroht, sofern es Forderungen nach einer Youtube-Filterung nicht nachkomme. Damals erklärte Google, es könne länger dauern, eine lokalisierte Version einzurichten, da zuvor örtlich geltende Gesetze zu recherchieren und Beziehungen zu lokalen Inhalteanbietern aufzubauen seien.

Das ist inzwischen offenbar erfolgt. Denn das pakistanische Ministerium für Informationstechnik und Telekommunikation teilt jetzt mit: „Auf Empfehlung der pakistanischen Telekommunkationsbehörde PTA hat die Regierung den Zugriff auf die kürzlich gestartete Landesversion von Youtube durch Internetnutzer in Pakistan genehmigt. Google hat einen Webprozess eingerichtet, über den die PTA direkt bei Google die Sperre anstößigen Materials beantragen kann. Google/Youtube wird den Zugang zu besagtem Material dann für Nutzer innerhalb Pakistans entsprechend blockieren.“

Pakistan hatte zuvor auch schon andere Websites vorübergehend gesperrt, beispielsweise Facebook und Twitter wegen „blasphemischen“ Karikaturen des Propheten Mohammed. Den früheren Plan eines landesweiten Internetfilters gab es jedoch auf und führt stattdessen eine manuelle Sperrliste. Aktivisten zufolge landen auf dieser zuweilen aber auch Sites mit liberalen oder kritischen Ansichten.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Pakistan hebt Youtube-Sperre mit Start einer lokalisierten Version auf

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Januar 2016 um 21:27 von Abdula

    Ein Video und in bestimmt Ländern drehen die komplett durch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *