Enttäuschendes Rechenzentrumsgeschäft bringt Intel-Aktie in Bedrängnis

Intels Aktienkurs ist Ende vergangener Woche eingebrochen. Wie das Wall Street Journal berichtet, sind es der chinesische Markt und das Rechenzentrumsgeschäft, die den Anlegern Sorgen bereiten – während sonst China und Cloud-Computing in der IT-Branche als Hauptgründe für Optimismus gelten.

Vergangene Woche meldete das Unternehmen zunächst, die Erwartungen der Börse im vierten Quartal übertroffen zu haben. Es erwirtschaftete einen Nettogewinn von 3,6 Milliarden Dollar oder 0,74 Dollar je Aktie. In einer Telefonkonferenz mit Analysten räumte CFO Stacy Smith allerdings ein, das „Team vor Ort in China“ sei „ziemlich vorsichtig geworden“. Der Verkauf von PCs im Land sei nicht so stark wie erwartet gewesen. Analysten zufolge sind dort Tablets einfach begehrter als Desktops und Notebooks.

Entwicklung des Aktienkurses von Intel, 11. bis 15. Januar 2015 (Bild: Yahoo)

Zum anderen meldete die Data Center Group nur plus 5 Prozent im vierten Quartal, während im dritten Quartal noch plus 12 Prozent zu Buche standen. Laut WSJ sehen Analysten eine Diskrepanz zu Intels Berichten über große Nachfrage durch Cloudanbieter nach seinen Prozessoren. Am Freitag gab Intels Aktie um mehr als 9 Prozent nach. Konkurrenten und Mitstreiter wie Micron, AMD und HP verloren aber ebenfalls signifikant.

Intel (Bild: Intel)Intels Senior Vice President Diane Bryant, als General Manager fürs Rechenzentrumsgeschäft verantwortlich, hatte im November um 30 Prozent steigende Serverkäufe durch die sieben größten Cloudanbieter vorhergesagt, nämlich die US-Firmen Amazon, Facebook, Google und Microsoft sowie die chinesischen Anbieter Alibaba, Baidu und Tencent. Für die 50 folgenden Cloudanbieter setzte sie sogar jeweils 40 Prozent mehr Einkäufe an.

Wenn Intel im vierten Quartal nur 5 Prozent zulegen konnte, kann dies mehrere Gründe haben, aber keiner davon ist für Intel sonderlich erfreulich. Das Unternehmen selbst sagt, das Rechenzentrumsgeschäft sei im Vorjahresvergleichszeitraum um 25 Prozent gewachsen, also ungewöhnlich stark. Das erschwere den Vergleich. Überhaupt sei dieses Marktsegment von starken Schwankungen geprägt. CEO Brian Krzanich erklärte, Intel sehe den Markt langfristig und sei weiter zuversichtlich, zweistellige Zuwachsraten im Rechenzentrumsgeschäft erzielen zu können.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Das Geschäftsjahr 2015 schloss Intel mit einem Nettogewinn von 11,42 Milliarden Dollar (minus 2 Prozent) bei Einnahmen von 55,355 Milliarden Dollar (minus 1 Prozent) ab. „Die Bilanz 2015 zeigt, das sich Intel weiterentwickelt und unsere Strategie funktioniert“, kommentierte Krzanich. „Dieses Jahr werden wir weiter wachsen, indem wir die Infrastruktur für eine zunehmend smarte und verbundene Welt befeuern.“

Für das Fiskaljahr 2016 sagt der Chiphersteller ein Umsatzwachstum im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich voraus. Im ersten Quartal rechnet Intel mit 13,5 bis 14,5 Milliarden Dollar Umsatz. Analysten gehen von 13,85 Milliarden Dollar aus.

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Enttäuschendes Rechenzentrumsgeschäft bringt Intel-Aktie in Bedrängnis

Kommentar hinzufügen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *