Drei Viertel aller Apple-Mobilgeräte nutzen inzwischen iOS 9

Das belegt Apples jüngste Statistik vom 11. Januar. Der Anteil von iOS 8 liegt demnach noch bei 19 Prozent, der älterer Versionen bei insgesamt 7 Prozent. Android 6.0 Marshmallow kommt laut Google drei Monate nach seiner Veröffentlichung nur auf 0,7 Prozent Marktanteil.

Knapp vier Monate nach Release kommt iOS 9 auf 75 Prozent aller Apple-Mobilgeräte zum Einsatz. Das besagt Apples jüngste Statistik, die alle iPhones, iPads und iPods Touch berücksichtigt, die am 11. Januar mindestens einmal auf den App Store zugegriffen haben.

iOS 9 läuft Apple zufolge aktuell auf drei Viertel aller iPhones, iPads und iPods Touch (Bild: Apple).Am 5. Oktober lag der Anteil von iOS 9 noch bei 57 Prozent, am 2. November bei 66 Prozent und am 30. November bei 70 Prozent. Die 50-Prozent-Marke hatte das Betriebssystem schon am 20. September geknackt, also vier Tage nach seiner Veröffentlichung am 16. September. Dies veranlasste Apple zu der Aussage, dass iOS 9 die höchste Wachstumsrate aller bisherigen iOS-Versionen aufweise.

Fest steht, dass sich iOS 9 schneller verbreitet als der Vorgänger. Veröffentlicht am 17. September 2014, kam iOS 8 vier Tage später auf einen Anteil von 46 Prozent bei allen iOS-Geräten. Danach ging die Steigerungsrate jedoch deutlich zurück. Letztlich benötigte iOS 8 rund einen Monat, um die 50-Prozent-Marke zu erreichen – bis zum 20. Oktober 2014. Die 70-Prozent-Marke knackte es erst nach viereinhalb Monaten im Februar 2015.

Apples offizielle Statistik umfasst sowohl auf iOS 9 aktualisierte Geräte, die sich schon mit dem App Store verbunden haben, als auch neue iPhones und iPads, die bereits ab Werk mit dem aktuellen Betriebssystem ausgestattet sind. Die Vorgängerversion iOS 8 kommt demnach noch auf 19 Prozent aller erfassten iDevices zum Einsatz. Noch frühere Ausgaben des Betriebssystems halten zusammen einen Anteil von 7 Prozent. Die von Apple ausgewiesene Gesamtsumme von 101 Prozent ergibt sich offenbar durch Rundungseffekte.

Tendenziell entsprechen Apples aktuelle Zahlen zur iOS-Verbreitung den Ergebnissen unabhängiger Messungen. Mixpanel stellte am Montag sogar einen noch höheren Verbreitungsgrad von fast 83 Prozent für iOS 9 fest. Fiksu wies zum gleichen Zeitpunkt rund 78 Prozent aus.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Wie iOS 8 machte auch iOS 9 zum Start teils schwerwiegende Probleme. Diese wirkten sich anfangs wahrscheinlich negativ auf die Verbreitung aus, weil vorsichtige Nutzer erst einmal abwarteten, bis Apple die gröbsten Fehler behoben hatte. Inzwischen sind vier Updates für die jüngste iOS-Version erschienen. iOS 9.0.1 beseitigte unter anderem den sogenannten Slide-to-Upgrade-Bug, der dazu führte, dass Nutzer nach einem Upgrade auf iOS 9 den Setup-Assistenten nicht abschließen konnten. Mit iOS 9.0.2 schloss Apple eine Zero-Day-Lücke, die trotz aktiver Gerätesperre alle auf einem iPhone gespeicherten Fotos und Kontakte preisgab. iOS 9.1 beseitigte Ende Oktober weitere 49 Schwachstellen, von denen zwei vom chinesischen Pangu Team für einen Jailbreak ausgenutzt wurden. Zudem verbesserte das erste größere Update für iOS 9 die Funktionen Live Photos, Kalender, Mail sowie Game Center und lieferte über 150 neue Emojis. Das aktuelle iOS 9.2 brachte vor allem Optimierungen für Apple Music, 50 zusätzliche Sicherheitsfixes und diverse Fehlerkorrekturen. Das aktuelle in der Entwicklung befindliche fünfte Update iOS 9.3 soll Verbesserungen für CarPlay, Health und Notizen sowie Neuerungen fürs iPad liefern, von denen vor allem Bildungseinrichtungen profitieren.

Android 6.0 Marshmallow (Bild: Google)Im Vergleich zu Android stellt ein Verbreitungsgrad von 75 Prozent vier Monate nach Einführung einer neuen Betriebssystemversion einen exzellenten Wert dar. Das seit Anfang Oktober für viele Nexus-Geräte verfügbare Android 6.0 Marshmallow dürfte weiterhin nur auf einem sehr niedrigen Prozentsatz aller Android-Geräte laufen. Die letzte offizielle Google-Statistik vom 4. Januar weist lediglich einen Anteil von 0,7 Prozent aus. Der Vorgänger Android 5.x Lollipop kommt demnach auf 32,6 Prozent. Die am weitesten verbreitete Android-Version ist weiterhin 4.4 KitKat mit zuletzt 36,1 Prozent Marktanteil.

Hauptgrund für die langsamere Verbreitung von Android dürfte der im Vergleich zu Apples iOS deutlich komplexere Update-Prozess sein. Denn im Fall von iOS kontrolliert Apple sowohl die Hardware als auch die Software und damit den gesamten Update-Prozess von Anfang bis Ende. Bei Android stellt Google hingegen nur die Updates für sein Betriebssystem bereit. Gerätehersteller und Mobilfunkanbieter müssen jede neue Version zunächst testen und für ihre Geräte zulassen, außerdem haben sie alle ihre eigenen Zeitpläne und Fristen. Ferner hat Apple lediglich zwei ähnliche iOS-Produkte im Angebot – das iPhone und das iPad (drei, wenn man den iPod Touch noch dazuzählen will). Der Android-Markt umfasst hingegen unzählige Smartphones und Tablets von vielen verschiedenen Herstellern. Immerhin werden Sicherheitsupdates seit Sommer 2014 über die Google Play Dienste ausgeliefert und erreichen damit alle sechs Wochen nahezu alle Android-Telefone.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Drei Viertel aller Apple-Mobilgeräte nutzen inzwischen iOS 9

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Januar 2016 um 21:10 von Judas Ischias

    Ist halt schon ein großer Vorteil, wenn man nur diese „paar“ Geräte versorgen muss und das auch selbst in der Hand hat.
    Bei Google profitieren eben nur die „paar echten“ Androiden.
    Den großen Rest sabotieren Hersteller und Mobilfunkanbieter.

  • Am 18. Januar 2016 um 7:54 von drewberlin

    …ja und wenn man dann einen echten Android Boliden hat, wird der Support so schnell wieder eingestellt, dass Apple Hardware – sofern man immer die neusten Updates haben möchte – richtig preiswert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *