iOS-Apps für Windows 10: Analysewerkzeug launcht „in den kommenden Wochen“

Microsofts Bemühungen, die Portierung von iOS-Apps auf Windows 10 zu erleichtern, machen offenbar Fortschritte. Wie FraWin.com entdeckt hat, wurde die Informationsseite zu der Brückentechnologie mit dem Codenamen „Islandwood“ aktualisiert. Dort steht jetzt, „in den nächsten Wochen“ werde Microsoft ein Werkzeug verfügbar machen, das iOS-Apps auf ihre Kompatibilität zum eigentlichen Portierungswerkzeug prüft.

Geplante Bridges für Entwickler (Bild: Microsoft)Dies unterstreicht, dass „Islandwood“ keineswegs – wie möglicherweise sein Android-Pendant „Astoria“ – eingestellt wurde, sondern Microsoft weiter daran arbeitet, auch wenn es öffentlich keinen Kommentar abgeben will. Zu den Befürwortern der Konvertierungshilfe gehört Großaktionär und Ex-CEO Steve Ballmer.

Das App-Analysewerkzeug wird derzeit getestet. Interessenten können sich für eine Benachrichtigung registrieren, um es bei Verfügbarkeit als erste auszuprobieren.

Die Seite zählt auch die grundlegenden Funktionen der Software auf. „Sie sehen dort, wie viel Arbeit es machen wird, Ihre App auf Windows 10 zu bringen, zusammen mit Vorschlägen, Tipps und Alternativen für eventuell von Ihnen genutzte Bibliotheken, die die Bridge noch nicht unterstützt.“ Die Apps müssen für die Analyse im Format .IPA vorliegen.

Die auf der Build 2015 angekündigte Windows-iOS-Bridge baut auf einer Objective-C-Entwicklungsumgebung für Visual Studio auf. Sie soll es in Apples Ökosystem verhafteten Entwicklern ermöglichen, ihre Anwendungen ohne große Mühen auch in den Windows-App-Store zu bringen. Im August 2015 hatte Microsoft eine frühe Version des Codes auf GitHub quelloffen verfügbar gemacht.

HIGHLIGHT

Produktiver arbeiten mit Unified Communications & Collaboration

Mit Unified Communications & Collaborations können Unternehmen die Produktivität der Anwender steigern, die Effizienz der IT verbessern und gleichzeitig Kosten sparen. Damit die unbestrittenen Vorteile einer UCC-Lösung sich in der Praxis voll entfalten können, müssen Unternehmen bei der Implementierung die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur überprüfen.

Parallel zur Arbeit an Android- und iOS-Bridges hat Microsoft auch eine „Westminster“ genannte Konvertierungsmöglichkeit für Web-Apps entwickelt. Außerdem gibt es eine Bridge für .NET- und Win32-Apps, die „Centennial“ heißt. Und ein Partner namens Mobilize.Net steuerte einen Konverter bei, der Silverlight-Apps für Windows Phone zu Universal-Windows-Apps umzustricken versucht.

Ziel aller dieser Maßnahmen ist es, die Zahl verfügbarer Windows-10-Apps zu erhöhen und damit das Ökosystem zu stärken. Zumindest Ballmer hält die iOS-Brückentechnik für vielversprechender als den von seinem Nachfolger Satya Nadella propagierten Universal-App-Ansatz, der Entwickler mit der Möglichkeit locken soll, eine einmal programmierte Anwendungen auf allen Windows-10-Formfaktoren einschließlich kleinen Tablets und Smartphones anbieten zu können. „Das wird nicht funktionieren“, kommentierte der Ex-CEO bei Microsofts Aktionärsversammlung im Dezember 2015.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu iOS-Apps für Windows 10: Analysewerkzeug launcht „in den kommenden Wochen“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *