Bericht: Samsung investiert 7,47 Milliarden Dollar in flexible OLED-Displays für künftige iPhones

Samsung will angeblich bis zu 7,47 Milliarden Dollar für den Ausbau seiner OLED-Display-Fertigung ausgeben. Das berichtet AppleInsider unter Berufung auf ET News aus Südkorea. Ein Abkommen mit Apple, das eine Lieferung von flexiblen OLED-Displays für künftige iPhone-Generationen vorsieht, steht demnach kurz vor der Unterzeichnung.

Samsung (Bild: Samsung)Laut den Quellen von ET News verpflichtet sich Samsung, in diesem Jahr seine monatliche Kapazität um 30.000 bis 45.000 Glassubstrate zu steigern. Dafür werde ein Betrag zwischen 2,49 und 3,32 Milliarden Dollar benötigt. 2017 sei eine Ausweitung um weitere 45.000 Substrate pro Monat vorgesehen, wodurch die Investitionssumme auf 6,64 bis 7,47 Milliarden Dollar ansteige.

Weitere 830 Millionen Dollar plant Samsung dem Bericht zufolge für die Produktion von OLED-Displays für seine eigenen Galaxy-Smartphones sowie Geräte chinesischer Anbieter ein. Das soll einer Kapazität von weiteren 15.000 Glassubstraten pro Monat entsprechen.

Die Produktionsanlagen sowie Maschinen zur Qualitätskontrolle beziehe Samsung von den südkoreanischen Anbietern AP Systems und HB Technology. Schon jetzt sei Samsung der größte Kunde von AP Systems sowie dessen zweitgrößter Anteilseigner.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Anfang der Woche hatte AppleInsider bereits einen Bericht von Focus Taiwan aufgegriffen, wonach Apple einen nicht näher genannten Betrag in AU Optronics investieren wird. Der taiwanische Displayhersteller entwickle bereits seit mehr als zehn Jahren AMOLED-Displays, unter anderem für Huawei.

Derzeit nutzt Apple LCD-Displays von LG Display, Japan Display und Sharp für seine iPhones. Zu den Vorteilen von AMOLED-Screens gehören ein geringerer Energieverbrauch und ein höherer Kontrast. Auch die Fertigung ist günstiger als bei Flüssigkristallbildschirmen. Dafür haben organische LEDs nur eine begrenzte Lebensdauer.

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

12 Kommentare zu Bericht: Samsung investiert 7,47 Milliarden Dollar in flexible OLED-Displays für künftige iPhones

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Januar 2016 um 17:14 von Hmm

    Bald ist alles, was bei der Konkurrenz niedergemacht wurde, auch bei Apple zu haben. In der amazing Variante natürlich lol

  • Am 15. Januar 2016 um 21:14 von Ja

    Lol lol lol!

    Nur verstehe ich nicht, was uns Deine Worte sagen sollen? Ok, das lol hab ich verstanden.

    • Am 16. Januar 2016 um 19:36 von Hmm

      Dann solltest du nochmal die Schulbank drücken.

  • Am 15. Januar 2016 um 21:25 von Judas Ischias

    Und der Nachteil, die Farben sind immer noch grell und unnatürlich.
    Obwohl zugegebenermaßen seit dem ersten Gerät schon viel besser geworden ist.
    Bei Android kann man wenigstens noch wählen, bei Apple heißt es dann:“Friss Vogel, oder stirb.“
    Bin mal auf die Lobgesänge der Appler gespannt, wenn die ersten Geräte mit AMOLED auf den Markt kommen.
    Oder das Gejammer, weil man keine Möglichkeit hat, ein anderes Gerät auszuwählen.
    Da lob ich mir Android.

  • Am 14. April 2016 um 19:53 von Lennartosaurus

    Samsung investiert geld für iphones? WAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAS? Apple produziert iPhones nicht samsung!

    • Am 15. April 2016 um 1:55 von Judas Ischias

      Aus welchem Apple-Blatt beziehst Du denn Deine Infos?
      Du solltest ganz schnell zu einer besseren Seite wechseln, z.B. hierher, da kannst Du Dich wenigstens vernünftig informieren.
      Denn was Du schreibst ist falsch!!!
      APPLE LÄSST PRODUZIEREN!!!
      Ich empfehle Dir, den Artikel noch mal in aller Ruhe zu lesen oder von Deinem Pfleger vorlesen zu lassen.;)

      • Am 15. April 2016 um 9:01 von PeerH

        Lies mal: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ironie
        Samsung zittert ja bei jeder iPhone Generation, dass Apple diesmal abspringen könnte, und sie einen sehr großen Kunden verlieren könnten. Kein Wunder, dass sie für Apple den roten Teppich ausrollen. ;-)

        • Am 15. April 2016 um 9:29 von Genervter

          Typisch PeerH. Er zittert ständig aus irgendwelchen unseriösen Quellen. Hauptsache es passt zu seinem Weltbild und zu seinen Hasstiraden auf Samsung.

          • Am 15. April 2016 um 9:56 von PeerH

            Ganz offensivhtlich war das von Lennartosaurus ironisvh gemeint, wobei ich mir bei Deinem ‚irgendwelchen unseriösen Quellen‘ bei Wikipedia schon nicht so sicher bin. ;-)

            Das sind keine Hasstiraden, das ist die Realität. Apple ist einer der größten, wenn nicht DER Größte Kunde von Samsung (Speicherchips). Da beißt die Maus keinen Faden ab. Was wäre denn daran eine ‚Hasstirade‘? Mich deucht, Du hast mit anderer Leute Meinung ein Problem, und bist deswegen ein ‚Genervter‘.

          • Am 15. April 2016 um 9:59 von PeerH

            PS: schau, sogar für die Apple Watch darf Samsung zuliefern: „Samsung Electronics fabricates the processor inside Apple’s S1 SiP, which also consists of mobile DRAM, NAND flash and other peripheral chips. Samsung will continue to receive processor orders for the second-generation Apple Watch, the sources said.“

            Aus der unsicheren Quelle digitimes.com: http://www.digitimes.com/news/a20160414PD208.html
            Steht natürlich in sicheren Quellen wie bild.de nicht drin. Klar.

        • Am 15. April 2016 um 13:59 von Antiappler

          Hmm. Vielleicht zittert Apple, dass Samsung diesmal abspringen könnte, und sie wieder bei Dilettanten produzieren lassen müssen, bei denen die hergestellten Produkte eine hohe Fehlerquote aufweisen würden, was sich nicht positiv auf den Ruf von Apple auswirken würde.
          Was ja schon passiert ist.;-)
          Nicht wahr Herr Appel. :-D

  • Am 15. April 2016 um 13:44 von Judas Ischias

    @PeerH,
    wenn etwas ironisch sein soll, dann benutzt man ein Ironiezeichen.
    Zumindest wenn man hier noch nicht mit einem bekannten „Namen“ gepostet hat.
    Sonst ist davon auszugehen, dass die Aussage ernst gemeint ist.
    Oder hast Du mal wieder als „unbekannter Vielschreiber“ diesen Kommentar abgegeben?;)
    Aber wenn DU z.B. schreiben würdest, dass Du Samsung mittlerweile ganz toll findest, und sogar ein Edge kaufen wirst, oder ich die Apple Watch, und das ohne Ironiezeichen, dann wüsste man trotzdem dass dies ironisch gemeint ist.
    Und „Genervter“ liegt zumindest so weit richtig, dass Du der Fleißigste, aus nicht immer neutralen Quellen Zitierer bist, der sich die Dinge so oft, und so weit zurecht rückt, bis sie in Dein Weltbild passen.;)
    Und dass Samsung nicht Dein Lieblingshersteller ist, hast Du hier mit Deinen Kommentaren ja schon oft unter Beweis gestellt.;)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *