Google sucht Käufer für Motorolas Akkupatente

Es handelt sich um 138 US-Patente und 69 ausländische, die sich alle mit Akku-Techniken befassen. Google nimmt Gebote entgegen. Seine eigenen Akkuforschungen dürften davon nicht betroffen sein.

Google sucht Käufer für mehr als 200 Patente, die es selbst 2012 mit Motorola erworben hatte. Konkret handelt es sich um 138 US-Patente und 69 ausländische, die sich alle mit Akku-Techniken befassen.

Früheres Motorola-Logo (Bild: Google)Das Unternehmen nimmt dafür bereits Gebote an. Fortune liegt dazu ein Informationsschreiben Googles vor. Demnach werden die Techniken in sechs Gruppen unterteilt: Aufladen von Akkus, chemische Zusammensetzung, Verpackung, Herstellung, Hardware und Hybrid-Batterien. Dabei enthält Hardware etwa Konzepte zur Verbindung von Akkuzellen in elektrischen Fahrzeugen.

Google hatte Motorola für 12,5 Milliarden Dollar gekauft und 2014 für 2,91 Milliarden Dollar an Lenovo weiterverkauft. Ausgenommen blieben unter anderem die der Verteidigung dienenden Patente als der eigentliche Grund der Übernahme: 2010 hatte Oracle Google wegen dessen Nutzung von Java in Android verklagt, während parallel Microsoft aggressiv Lizenzen an Android-Hersteller vertrieb.

Akkus bleiben ein wichtiger Wettkampfaspekt im Smartphonemarkt. Insbesondere geschäftliche Nutzer nennen immer wieder die Laufzeit als entscheidendes Kaufkriterium. Google setzt aber auch in zahlreichen anderen Bereichen wiederaufladbare Batterien ein, von WLAN-Ballons über Medizingeräte und Roboter bis hin zu selbstlenkenden Autos. Der Markt für Lithium-Ionen-Akkus, die in Fahrzeugen zum Einsatz kommen, wird für das Jahr 2020 allein auf 7,6 Milliarden Dollar geschätzt.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Fortune glaubt nicht, dass Google eigene Forschungen zu Akkutechniken aufgeben wird, wenn es jetzt Motorolas Patente abstößt. Beispielsweise forschen auch Apple, Blackberry, IBM, Qualcomm, Samsung und Tesla zu Stromspeicher- und Aufladetechniken.

Google hat im Jahr 2015 2835 Patente zugesprochen bekommen. Damit ist es unter den fünf führenden Technikfirmen. IBM hingegen belegte zum 23. Mal in Folge den Spitzenplatz, mit 7355 erfolgreichen Anträgen in den USA. Vor Google lagen auch Samsung, Canon und Qualcomm. In den Top 10 finden sich weiter Toshiba, Sony, LG, Intel und Microsoft.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Themenseiten: Forschung, Google, Motorola, Patente

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google sucht Käufer für Motorolas Akkupatente

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *