Marktforscher melden starke iPhone-Nachfrage in China

Einer Umfrage von Bank of America Merrill Lynch zufolge nimmt die iPhone-Nachfrage in China noch zu. Eine Zusammenfassung der Zahlen findet sich bei Bloomberg. Apple war die unter den Befragten beliebteste Smartphone-Marke, mit 24 Prozent Nennungen – vor Samsung mit 22 Prozent. 39 Prozent planen aber die Anschaffung eines iPhone, 17 Prozent die eines Samsung-Modells.

iPhone 6S (links) und 6S Plus sind ab 25. September erhältlich (Bild: Apple).Diejenigen Chinesen, die schon ein iPhone besitzen, wollen der Marke zu 81 Prozent treu bleiben. 9 Prozent erwägen, zu Samsung zu wechseln – aber nur 5 Prozent wollen ein Huawei-Gerät anschaffen und nur 3 Prozent von Apple zu Xiaomi wechseln.

Unter den Besitzern anderer Smartphones sagen 32 Prozent, sie hätten vor, zu Apple zu wechseln. Den zweiten Platz belegt hier Huawei, zu dem 28 Prozent tendieren.

Die Absichten könnten sich schon bald in Verkäufen niederschlagen: 57 Prozent planen eine Smartphone-Anschaffung innerhalb des nächsten Jahres. Nur 6 Prozent wollen drei Jahre oder länger mit der nächsten Anschaffung warten. Aktuell besaßen 37 Prozent der Umfrageteilnehmer ein höchstens ein Jahr altes Smartphone, 38 Prozent ein zwischen einem und zwei Jahren altes Gerät.

Für die Umfrage wurden über 1000 Chinesen befragt. Sie stellte auch fest, dass die meisten chinesischen Apple-Kunden mehr als ein Produkt der Firma besitzen, also in Apples Ökosystem verwurzelt sind – ganz wie in anderen Ländern auch.

HIGHLIGHT

Produktiver arbeiten mit Unified Communications & Collaboration

Mit Unified Communications & Collaborations können Unternehmen die Produktivität der Anwender steigern, die Effizienz der IT verbessern und gleichzeitig Kosten sparen. Damit die unbestrittenen Vorteile einer UCC-Lösung sich in der Praxis voll entfalten können, müssen Unternehmen bei der Implementierung die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur überprüfen.

Der Wert der Apple-Aktie war vergangene Woche erstmals seit Sommer 2014 wieder unter 100 Dollar gefallen, nachdem eine Reihe Wall-Street-Banken ihre iPhone-Verkaufsprognosen gesenkt hatten – und obwohl Apple zu dem Zeitpunkt einen Rekord-Weihnachtsumsatz von 1,1 Milliarden Dollar im App Store meldete. Der Jahresumsatz 2015 belief sich auf mehr als 20 Milliarden Dollar. Am 1. Januar gaben Kunden 144 Millionen Dollar für Apps und In-App-Käufe aus – ebenfalls ein neuer Rekord. Entwickler haben über den App Store seit 2008 mehr als 40 Milliarden Dollar eingenommen.

Positive Nachrichten gab es zuletzt auch zu Apple Music, das angeblich nach nur sechs Monaten 10 Millionen zahlende Kunden vorweisen kann. Spotify hat für diesen Meilenstein sechs Jahre benötigt. Seine erste Smartwatch Apple Watch hingegen konnte der Konzern laut Juniper Research im Jahr 2015 8,8 Millionen Mal verkaufen, was einem Anteil von 51,5 Prozent entspricht.

[mit Material von Adrian Kingsley-Hughes, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Marktforscher melden starke iPhone-Nachfrage in China

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Januar 2016 um 20:54 von PeerH

    Korrektur im Artikel nötig?

    Da man mich schon als zweites Sprachrohr von Apple bezeichnet, danke der Ehre, eine hehre Aufgabe, eine kleine Korrektur:

    Der Umsatz lag allein im vierten Geschäftsquartal (=3. Quartal 2015) bei über 50 Milliarden Dollar, d.h. Über das gesamte Jahr dürften es eher über 200 Milliarden Dollargewesen sein, und nicht wie geschrieben 20 Milliarden.

    http://www.apple.com/pr/library/2015/10/27Apple-Reports-Record-Fourth-Quarter-Results.html

    Wie das Weihnachtsquartal verlaufen ist, erfährt man am 26. Januar.

    • Am 14. Januar 2016 um 7:48 von Florian Kalenda

      Nein, Sie selbst haben sich im Namen von Apple bedankt. Ich hatte nur darauf hingewiesen.
      Jahresumsatz bezieht sich auf den App Store, wie der Satz davor klar macht.

      • Am 14. Januar 2016 um 10:02 von PeerH

        Mitnichten habe ich mich selber als ein Sprachrohr bezeichnet – ich habe das lediglich als Kompliment gesehen. ;-)

        Aber danke, mir war nicht klar, dass es eine gesonderte Angabe des Jahresumsatzes 2015 nur für den App Store gab.

  • Am 13. Januar 2016 um 20:58 von Mac-Harry

    War zu erwarten. Gut für den Aktienkurs. Noch besser, die Tage noch mal ordentlich eingedeckt zu haben. Wer noch nicht hat: Kaufen!!!! Jetzt ist Apple schön günstig und bei 200 Mrd. alleine an Liquidität total unterbewertet als Wertpapier. Beste Gelegenheit den Sommerurlaub zu finanzieren. Die Auflösung kommt dann am 26.01. mit den Fakten von Apple selbst. wie immer.

    • Am 15. Januar 2016 um 21:00 von Judas Ischias

      Sag mal @Mac-Harry,wieviel Geld müsste ich denn anlegen um ab 15.Juli meinen Sommerurlaub zu finanzieren?
      Ich brauche 5 Mille.
      Müsste ich 50 Tausend anlegen und mich mit 10% zufrieden geben können?
      Oder steigt die Aktie wie eine Rakete, so dass ich nur Tausend Euro anlegen brauche, weil sie sich vervielfacht?
      In diesen Zeiten wären mir nur Eintausend lieber. ;)
      Ich werde Deinen Aktientipp auf jeden Fall mal im Auge behalten, aber ich glaube eher, dass der Urlaub so nicht zu finanzieren ist, und ich deshalb heftig Ärger mit meiner Frau bekommen würde. ;)

  • Am 13. Januar 2016 um 21:26 von Judas Ischias

    Na ja, ich plane auch ein iPhone zu kaufen,…. wenn sich zig Dinge bei Apple ändern.
    Was ist so eine Aussage in Wirklichkeit wert?
    Wie viele dieser Befragten werden tatsächlich in nächster Zeit ein Gerät kaufen?
    Und der Vergleich mit Spotify ist ja auch nicht besonders gut geraten.
    Man betrachte nur mal die Anzahl der Länder, in denen Spotify angefangen hat und die Anzahl der Geräte.
    Da müsste Apple doch alles in Grund und Boden stampfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *