Studie: Apple Watch verkauft sich 2015 insgesamt 8,8 Millionen Mal

Apple hat im vergangenen Jahr rund 8,8 Millionen Einheiten seiner Apple Watch verkauft. Das geht zumindest aus Zahlen hervor, die die Marktforschungsfirma Juniper Research zusammengestellt hat. Apples Anteil am Markt für Smartwatches belief sich demnach auf 51,5 Prozent. Insgesamt wurden 17,1 Millionen Smartwatches ausgeliefert, wie Recode berichtet.

Neue Varianten der Apple Watch (Bild: Apple)Uhren mit Googles Android Wear kamen laut Juniper auf einen Anteil von weniger als 10 Prozent. Die restlichen Anteile verteilen sich auf kleinere Anbieter wie Martian, X und Razer. Samsungs auf Tizen basierende Smartwatch Gear S2 sei nach ihrem Start im November trotz positiver Resonanz noch nicht in großen Stückzahlen verkauft worden.

Ein Grund für den großen Vorsprung der Apple Watch ist der Studie zufolge das App-Angebot. Für die intelligente Armbanduhr des iPhone-Herstellers gebe es derzeit rund 10.000 Apps. Nutzer von Android Wear hätten nur Zugriff auf 4000 Apps. Ein geringes App-Angebot mache zudem Produkte wie Samsungs Gear 2 unattraktiv.

Abseits der Apple Watch werde der Markt von Smartwatches im unteren Preissegment mit wenigen grundlegenden Funktionen dominiert, heißt es weiter in der Studie. Ihnen fehle ein eigenes Betriebssystem, das Apps ausführen könne. Stattdessen beschränkten sie sich auf einfache Benachrichtigungs- und Tracking-Funktionen.

HIGHLIGHT

Produktiver arbeiten mit Unified Communications & Collaboration

Mit Unified Communications & Collaborations können Unternehmen die Produktivität der Anwender steigern, die Effizienz der IT verbessern und gleichzeitig Kosten sparen. Damit die unbestrittenen Vorteile einer UCC-Lösung sich in der Praxis voll entfalten können, müssen Unternehmen bei der Implementierung die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur überprüfen.

„Die Smartwatch ist eine neue Kategorie, die jetzt auf einen Markt wartet“, kommentiert Studienautor James Moar. „Neuere Geräte bieten nur geringe Verbesserungen, aber keine großen Veränderungen bei den Funktionen oder Nutzungsmöglichkeiten.“ Es liege nun an den Verbrauchern, zu entscheiden, ob sie eine Smartwatch wollten, statt das Technologiefirmen mehr Kaufgründe lieferten.

Das Smartwatch-Ökosystem an sich wachse jedoch schnell, vor allem durch Softwarefirmen, die ihr Angebot um Spiele und Produktivitätsanwendungen erweiterten, so Juniper. Angesichts der hohen Preise von Smartwatches sei es wichtig, mehr Aufmerksamkeit bei Verbrauchern zu schaffen. Finanzierungsangebote von Händlern könnten helfen, die Bedenken gegenüber den hohen Anschaffungskosten zu zerstreuen.

Apple selbst hat bisher keine Verkaufszahlen für seine Watch genannt. In den Quartalsberichten taucht sie nur in der Rubrik „Andere Produkte“ auf, zu der auch Apple TV, die Beats-Produkte, der iPod sowie Zubehör von Apple und anderen Anbietern gehört. Allerdings steigerte Apple den Umsatz in diesem Bereich alleine im vierten Fiskalquartal 2015 (bis Ende September) um 61 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum und um 15 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Die Zahlen für das erste Fiskalquartal 2016 (bis Ende Dezember 2015) will das Unternehmen am 26. Januar vorlegen.

[mit Material von Steve Ranger, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

19 Kommentare zu Studie: Apple Watch verkauft sich 2015 insgesamt 8,8 Millionen Mal

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Januar 2016 um 12:55 von PeerH

    Wichtig dabei ist, dass die Apple Watch erst ab Ende April verkauft wurde, d.h. die geschätzten Verkaufszahlen beziehen sich auf etwas über acht Monate. Verglichen werden sie aber mit dem gesamten Zeitraum des Jahres 2015 – was die Zahlen verzerrt.

    Auf ein Jahr hochgerechnet dürfte die Zahl um etwa ein Drittel höher, also bei etwa 12 Millionen liegen. Der Marktanteil müsste dann bei >65% liegen.

    • Am 13. Januar 2016 um 13:25 von Chris v.D.

      Lieber PeerH,

      und wenn die erst im Dezember angefangen hätten zu verkaufen…. Der angegebene Zeitraum ist das Jahr 2015. Somit wird da nix verzerrt. Sie haben defacto (nach den Zahlen die da genannt werden) in 2015 eben 8,8 Millionen Einheiten verkauft und keine 12. Die Galaxy 2 wurde auch erst später im Jahr verkauft, ebenso wie andere Geräte die in der Betrachtung eingeflossen sind.

      Mit nix zufrieden der Applesprechhund

      Freut sich auch die Firma, der Apple die Sensortechnoloie geklaut hat ;-)

      • Am 13. Januar 2016 um 15:29 von PeerH

        Dann sollen sie sich aber die Prozentangabe sparen, wenn diverse Hersteller nicht das ganze Jahr über verkaufen? ;-)

        Aber so stimmt die Story nicht, weil die Apple Watch rechnet man vom Marktanteil besser klein. Denn sonst wäre das ja noch erstaunlicher. ;-)

        Mindestens der Vollständigkeit halber hätte so etwa seine Erwähnung finden müssen – bei der Samsung wurde (!) das ja erwähnt.

        • Am 13. Januar 2016 um 16:32 von Chris v.D.

          Warum sollte man die Prozentangabe weglassen? Der Marktanteil in 2015 war nun mal so. Sei doch froh, dass hier „nur“ der Marktanteil angesprochen wurde. So kann sich Apple doch mit einer Zahl über 50 rühmen. Stell Dir mal vor, es würde die Marktdurchdringung, sprich alle sich im Umlauf befindlichen Einheiten berücksichtigt.
          Wenn Dir eine Marktanteilzahl so wichtig ist (komisch nur da wo es gut für Apple aussieht, sonst muss ja der Gewinn herhalten) dann beruf dich einfach auf das stärkste Quartal 2015. :-) Damit Du ruhig schlafen kannst. ;-)

        • Am 13. Januar 2016 um 16:38 von Kniet nieder

          ihr ungläubigen. ^^
          Wie kann man nur so krankhaft nach dem Lobgehudel geil sein? An dem Artikel ist absolut alles positiv für Apple dargestellt aber der PeerH muss noch versuchen einen drauf zu setzen. Jetzt sach mal ernsthaft – kriegste Kohle dafür?

          • Am 13. Januar 2016 um 16:49 von Florian Kalenda

            Am 4. Dezember 2015 um 11.59 Uhr hat sich der fragliche Nutzer in einem Kommentar im Namen von Apple bedankt. Hier nachzulesen: http://www.zdnet.de/88253366/

          • Am 13. Januar 2016 um 20:35 von PeerH

            Hehehe, wir verstehen uns, jawoll! ;-)

            Letztendlich ist diese klne Information für den interessierten Leser ja nun mal nicht unwichtig. Oder anders gesagt: zum Glück wurde die Apple Watch bereits im April auf den Markt gebracht, sonst würde sie im Titel mit 10% Marktanteil „in 2015“ benannt.

            Das Problem liegt ja auf Seiten Juniper Research – und nahezu alle Medien haben das ohne dieses kleine Detail veröffentlicht. Ungenau ist es dennoch.

  • Am 13. Januar 2016 um 13:21 von Schlaumeier

    Und was waren die Prognosen? 60 Millionen Apple Watch sollten noch im gleichen Jahr verkauft werden. Analysten hatten noch höhere Werte genannt. Von der Seite aus und nach Apples eigenen Ansprüchen ist die Watch ein Flop.

    • Am 13. Januar 2016 um 15:32 von PeerH

      Unsinn, Schlaumeier. Die optimistischsten Prognosen lagen bei maximal 20 Mio Stück, viele haben gar unter zehn geschätzt, und ich hab damals etwa 10-15 geschätzt – und bei etwa 12-13 werden wir wohl landen.

      Sind natürlich keine belastbaren Zahlen, auch die Quelle im Artikel schätzt nur.

      Du kannst mich aber durch das nennen einer Quelle gerne eines Besseren belehren – lass Dir diese Gelegenheit nicht entgehen? ;-)

      Denke aber, dass von Dir, außer Märchen, nichts mehr kommen wird.

      • Am 14. Januar 2016 um 2:01 von Judas Ischias
        • Am 14. Januar 2016 um 8:52 von Hi, hi...

          …na ja, 30 bis 40 Millionen sind noch keine 60. Und die Formulierung „soll … bestellt haben“ ist auch nicht gerade ein Nachweis. Ich habe sogar die von Doktor Schlaumeier genannten 60 Millionen im Netz gefunden. Allerdings war das die Aussage eines einzigen Analysten (andere gingen tatsächlich von unter 10 Mio. aus). Von daher ist der Griff des angeblichen Doktors nach dem Extrem nur von geringer Aussagekraft.
          Da Apple Inc. selbst mit solchen Angaben eher sparsam ist, lässt sich – zumindest durch uns alle – nicht wirklich sagen, was Apple an Watches in 2015 zu verkaufen gedachte. Und mir persönlich ist es auch ziemlich wurscht, da ich eon solches Gadget als reichlich unsinnig erachte. Aber Apple tut im Moment sowieso alles dafür, mich als Kunden loszuwerden.

          • Am 15. Januar 2016 um 20:39 von Judas Ischias

            @Hi,hi…,
            das es noch keine 60 Millionen sind, ist wohl wahr.
            Aber wenn Du mal genau auf die angegebene, maximale Zahl von PeerH schaust, und die maximale Zahl von Schlaumeier, liegen bis zu meinen… bis zu 40 Millionen, überall 20 Millionen.
            Von daher fand ich diesen Link eigentlich am besten.
            Und ehrlich gesagt, große Lust hab ich nicht weiter zum suchen gehabt, ich wollte nur PeerH etwas widerlegen. ;)
            Denn so wie es Dir und mir möglich war, hätte auch PeerH die höheren Zahlen nicht nur finden, sondern hier auch anführen können!
            Aber das ist mal wieder typisch für ihn, nur mit Halbwahrheiten um sich werfen und dann Schlaumeier was von Märchen vorwerfen.

            Das hier ein angeblicher Doktor kommentiert, habe ich noch gar nicht mitbekommen. Ich weiß nur von diesem Foristen, der schon mehrere Doktorarbeiten geschrieben haben will. ;)
            Meinst Du etwa den? ;)

          • Am 18. Januar 2016 um 11:17 von Hi, hi...

            @JI
            … hier:

            http://www.zdnet.de/88254668/mackeeper-verliert-persoenliche-daten-von-13-millionen-nutzern/

            hat sich am 15.12.2015 um 19:49 der zweifelhaft schlaue Herr Meier als Doktor geoutet. Allerdings ohne Angabe (und Nachweis) von Unviversität, Promotion und Doktorgrad.

  • Am 13. Januar 2016 um 16:49 von Judas Ischias

    Ist doch völlig egal wie PeerH sich die Statistiken zu seinem geliebten Apfel zurechtgebogen haben möchte.
    Man kann es ihm sowieso nicht recht machen.
    Aber eines ist doch ganz sicher.
    Es gibt auch bei den Kunden von Apple einen sehr hohen Anteil, die schlau genug sind, sich ein zur Zeit sich nicht merklich von anderen Herstellern unterscheidendes Gerät, zu solch hohen Preisen zu kaufen.
    Über den Sinn und Zweck kann man eh diskutieren und wird auf keinen Nenner kommen.
    Man sollte sich aber mal vor Augen führen, wie viele verkaufte iPhone es gibt, und wie wenig verkaufte Uhren. WELTWEIT!!!
    Dann sollte, bis auf ein paar Ausnahmen, auch bei den fanatischsten Applern, die Realität schnell wieder einkehren.
    Jubelarien werden die bei Apple ganz bestimmt nicht gesungen haben. ;)

    • Am 13. Januar 2016 um 20:42 von PeerH

      Ach nö, nun bleib doch mal beim Thema: an den Fakten kannst Du nix schlechtreden, da wird dann eine Nebelkerze geworfen? ;-)

      Schatz: Samsung hat fast eineinhalb Jahre früher mit dem Verkauf begonnen, verkauft sogar mehr Smartphones als Apple – wenn auch in anderen Preisregionen – hat aber (siehe Artikel) nur einen Bruchteil Marktanteil – von Gewinnen ganz zu schweigen, wenn sie als Dreingabe verschenkt wird.

      Also: verglichen mit Samsung (und dem ganzen Rest) ist die Apple Watch ein Blockbuster. Das nennt man Erfolg.

      Schließlich ist es die Version 1 – die 2 wird dann zeigen, ob der Erfolg auf Dauer alles Bestand hat.

      • Am 14. Januar 2016 um 1:10 von Judas Ischias

        Ja, Du hast wirklich recht.
        Leider habe ich mich im Thema vertan.
        Hier ging es ja um Samsung. ;)

  • Am 14. Januar 2016 um 13:00 von Lux

    PeerH was ist denn mit dir los?

    Du springst vom Smartphone zur Smartwatch und hin und her.
    Wo ist hier bitte der Zusammenhang. Was können denn die anderen dafür
    dass es Apple nicht geschafft hat seine ach so tolle Uhr fertig zu bekommen?
    Die Uhr wurde schon 2014 angekündigt und sollte Anfang 2015 in Verkauf gehen.
    Dass der Verkauf immer weiter verschoben wurde ist doch nicht unsere schuld und
    dann davon auszugehen man hätte dann aber 12M verkaufen können mehr als lachhaft.
    Die Gear S2 war erst 2 Monate im Verkauf. Also könnte ich sagen man hat sie noch nicht
    richtig gekannt + 10 weitere Verkaufsmonate dann hätte sie sich besser verkauft als die
    Apple watsch genau so ne bescheuerte Spekulation.

    • Am 18. Januar 2016 um 13:29 von PeerH

      Na, Du kannst ja gerne die Verkaufszahlen der Samsung Smartwatch mal sechs nehmen, und dann schauen was herauskommt? Das wäre zumindest eine erste Näherung, ob eine weitere Diskussion Sinn macht. ;-)

      Und das Thema ‚Smartphones‘ hat JI eingefügt, indem er meinte aus der Zahl der verkauften Smartphones auf eine für die Anerkennung als Erfolg erforderliche Zahl verkaufter Apple Watches schließen zu können: „Man sollte sich aber mal vor Augen führen, wie viele verkaufte iPhone es gibt, und wie wenig verkaufte Uhren. WELTWEIT!!!“

      Er hat sich auf das iPhone bezogen und sogar ‚weltweit‘ in Großbuchstaben geschrieben, wie konnte Dir das entgehen?

      Daher ist mein Kommentar stimmig: ich habe ihm einfach gezeigt, dass Samsung, als das Unternehmen, das sogar noch mehr Smartphones verkauft, und sogar mit seiner Smartwatch über ein Jahr früher auf dem Markt war, eben nur einen Bruchteil der Geräte verkauft hat – und sie sogar verschenken musste. Und die aktuelle Version verkauft sich kaum. Verglichen damit ist die Apple Watch ein Megaseller.

      Also: wo ist da ein Widerspruch?

      • Am 19. Januar 2016 um 6:59 von Judas Ischias

        Die Smartphone habe ich eingefügt, weil diese Uhr doch ohne Smartphone überhaupt keinen Sinn hat.
        Allerdings auch mit Smartphone sehr zweifelhaft.;)
        Und dass Samsung nur „so wenig“ dieser Uhren verkauft hat, obwohl doch soooo viiieeele Smartphone im Umlauf sind, liegt vielleicht daran, dass die User von Samsung etwas gescheiter sind?;)

        @Hi,hi…,
        da ich im Dezember viel unterwegs und sehr knapp mit meinem Traffic war, bin ich nur einmal bei diesem Thema gewesen.
        Weil ich mir nicht jedesmal die ganze Seite runterladen wollte, habe ich deshalb auch nur den ersten Kommentar gesehen.
        Da trotz mehrerer Anregungen und Nachfragen die Anzahl der Kommentare nach der Seitenumstellung noch immer nicht mehr zu sehen sind, war nicht zu erkennen, dass sich ein lustiger Wortwechsel entwickelt hatte, so ist mir das „Coming-out“ von Schlaumeier entgangen.
        Also ich sehe in seinen Kommentaren einen Haufen Ironie, trotz fehlender Zwinker.
        Außerdem würde mich mal interessieren, woher weiß denn Jessica, dass MacKeeper überwiegend auf Schmuddelseiten angeboten wird?
        Seltsam. ;)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *