CES: Youtube kündigt Partnerschaft mit GoPro an

Dies soll Youtube mehr Rundum-Filme bringen. GoPro plant laut seinem CEO schon eine sphärische Kamera für Gelegenheitsnutzer. Außerdem steht Youtube vor der Einführung von High-Dynamic-Range-Support.

YouTubes Chief Business Officer Robert Kyncl hat auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas Zukunftspläne vorgestellt. Insbesondere hat Youtube eine Partnerschaft mit GoPro geschlossen, um mehr 360-Grad-Videos in sein Angebot aufnehmen zu können. Und er kündigte auch in Kürze verfügbare Unterstützung für High Dynamic Range (HDR) an.

Robert Kyncl (Bild: CES)Google-Vizepräsident Robert Kyncl
(Bild: CES)
GoPro hat bereits ein 360-Grad-Stativ namens Odyssey im Angebot, das sechzehn seiner Actionkameras aufnehmen kann. So lassen sich Videos erstellen, in denen der Nutzer die Blickrichtung verändert und einen jeweils unterschiedlichen Ausschnitt sieht – sich also beispielsweise umblicken kann. Die Technik lässt sich natürlich bestens mit Virtual-Reality-Brillen wie Oculus Rift oder auch Google Cardboard verbinden.

Als Vertreter von GoPro trat in Las Vegas dessen CEO Nick Woodman auf. Er kündigte zugleich die baldige Verfügbarkeit einer sphärischen Kamera an, mit der auch Gelegenheitsnutzer Rundum-Aufnahmen einfangen werden können.

Das von Youtube „bald“ unterstützte High Dynamic Range sieht vor, jeden Frame zweimal zu liefern und beide für ein besonders kontrastreiches Bild zu kombinieren. Das Verfahren war bisher vor allem als Aufnahmetechnik von Fotografen bekannt. Auch Sonys 4K-Fernseher unterstützen beispielsweise HDR-Video, ebenso wie Amazon Prime.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

YouTube-Logo (Bild: YouTube)Robert Kyncl ist selbst seit 2010 bei Youtube beschäftigt. Zuvor arbeitete er unter anderem sieben Jahre für Netflix. Während seiner CES-Rede ließ er sich von Scooter Braun unterstützen, einem Musikmanager, der 2007 auf Youtube den Kinderstar Justin Bieber entdeckte. Braun hatte einige Tipps für Videoschaffende: „Versucht keine Inhalte für Milliarden Menschen zu machen. Es geht nicht um eine Milliarde Abrufe. Es geht um immer erst einmal nur einen Abruf.“

Trotzdem erwartet Youtube-Manager Kyncl, dass digitales Video bis Ende des Jahrzehnts Fernsehen als beliebtesten Zeitvertreib verdrängen wird – „angetrieben von Youtube“. Und es gebe nur zwei Aktivitäten, denen die Menschen im Schnitt häufiger nachgingen als dem Ansehen von Bewegtbildern – nämlich Essen und Schlafen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Themenseiten: CES, GoPro, Google, Video, YouTube

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu CES: Youtube kündigt Partnerschaft mit GoPro an

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Januar 2016 um 23:46 von tobin

    zitat von Youtube-Manager Kyncl: „es gebe nur zwei Aktivitäten, denen die Menschen im Schnitt häufiger nachgingen als dem Ansehen von Bewegtbildern – nämlich Essen und Schlafen.“

    ooch; ich wüßte da noch eine; auch wenn man diese mit unter nicht immer als spass bezeichnen kann, so ist diese doch essenziell wichtiger zum überleben oder sich solche spässe wie „Ansehen von Bewegtbildern“ leisten zu können.

    bb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *