Erstes Service Pack für Suse Linux Enterprise 12 erschienen

Suse hat ein erstes Service Pack für seine Distribution Suse Linux Enterprise 12 veröffentlicht. Es liefert neue Funktionen zur Aufrechterhaltung der Anwendungsverfügbarkeit sowie den effizienten Aufbau und Betrieb von Datenzentren. Zudem wurden die Hochverfügbarkeitserweiterung und das Geo Clustering für Suse Linux Enterprise High Availability Extension 12 aktualisiert, um die Verwaltung von Backup- und Disaster-Recovery-Systemen zu erleichtern.

Suse Linux Enterprise Server 12 (Bild: Suse).Zu den wichtigsten Neuerungen von Suse Linux Enterprise 12 Service Pack 1 zählen erweiterter Hardware-Support und vollständige Unterstützung der Container-Lösung Docker. Letztere war bisher nur als Vorschau integriert und steht auf den Hardware-Architekturen IBM z Systems, x86-64 und IBM POWER zur Verfügung. Laut Hersteller ist Suse Linux Enterprise Server (SLES) derzeit die einzige Linux-Distribution, die vollen Support für die jüngste IBM-Mainframe-Generation z13 bietet. Dank neuer Module des SP1 lassen sich auch Updates für Linux-Container aufspielen, ohne dass Anwender das grundlegende Betriebssystem anfassen müssen.

Ebenfalls neu ist das Management-Tool Portus, das die Auslieferung von Unternehmensanwendungen über Docker einfacher und sicherer machen soll. Derzeit stellt Suse das Modul Portus als Preview zusammen mit Suse Docker bereit. So enthält SLES in der Kombination mit Portus neuerdings eine private Container-Registry mit eingebauter Authentifizierung und Nutzerverwaltung. Diese soll vor unautorisierten Veränderungen schützen und die mit einer Public Registry verbundenen Risiken verringern sowie Private-Registry-Lösungen von Drittanbietern überflüssig machen. Zudem bietet Portus eine einfache Suche nach Images. Ein ebenfalls neues Subscription Management Tool soll das Verwalten und Verteilen von Patches vereinfachen.

Suse Linux Enterprise Server 12 Service Pack 1 enthält auch einen Viewer für die grafische Konsole eines VM-Gastes (Bild: Suse).Suse Linux Enterprise Server 12 Service Pack 1 enthält auch einen Viewer für die grafische Konsole eines VM-Gastes (Bild: Suse).

Mit Suse Linux Enterprise Server 12 JeOS (Just enough Operating System) bietet der Nürnberger Distributor auch eine stark reduzierte Version des Enterprise Server an. JeOS eignet sich für den Betrieb angepasster Cloud-Anwendungen, die sich auf diese Weise ressourcenschonend und sicher bereitstellen lassen sollen. JeOS kann in OpenStack-basierten Private Clouds betrieben werden und läuft als Gast auf KVM, Xen oder VMware.

Das Interface HAWK für die Hochverfügbarkeitskomponenten verbessert laut Suse die Uptime des Betriebssystems und zugleich die Rollback-Fähigkeiten. Mit einem Package Hub können Entwickler die aktuellsten Technologien aus der Community für den Enterprise Server kompilieren.

Suse Linux Enterprise 12 Service Pack 1 ist ab sofort im günstigsten Abonnement ab 670 Euro für ein Jahr erhältlich. Es stehen auch Images für Amazon Web Services, Google Compute Engine und Microsoft Azure bereit.

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Erstes Service Pack für Suse Linux Enterprise 12 erschienen

Kommentar hinzufügen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *