CES: Sony startet US-Streamingdienst mit 4K-Auflösung

von Florian Kalenda am , 21:13 Uhr

„Ultra“ ist zunächst nur als App auf Sonys Bravia-Fernsehern geplant. Die Inhalte werden überwiegend vom eigenen Studio Sony Pictures stammen. Die zu einem unbekannten Zeitpunkt 2016 startenden Ultra-Streams sollen auch HDR unterstützen.

Sony hat auf der Computer Electronics Show (CES [1]) in Las Vegas angekündigt, im Jahr 2016 in den USA einen hochauflösenden Videostreaming-Dienst [2] anbieten zu wollen. Das Angebot ist dazu gedacht, mehr Inhalte für 4K-Fernseher wie die von Sony verfügbar zu machen – und damit die Nachfrage nach den Geräten anzukurbeln.

Der Dienst soll „Ultra“ heißen und zunächst als App auf Sonys eigenen Fernsehern der Reihe Bravia angeboten werden. Auch die Inhalte stellt Sony selbst, verfügt es doch mit Sony Pictures [3] über ein eigenes Filmstudio.

4K-Fernseher (Bild: Sony) [4]

Die auch als Ultra-HD bezeichnete 4K-Auflösung bezieht ihren Namen daher, dass sie viermal so viele Bildpunkte wie Full-HD nutzt, also jeweils doppelte Breite und Höhe des Bildes aufweist. Typische Auflösungen sind [5] 4096 mal 2160 Pixel und 3840 mal 2160 Pixel. High-End-Fernseher, -Beamer und -Monitore werden heute mit dieser Auflösung verkauft, auch wenn es kaum Inhalte dafür gibt. Sony scheint das als Henne-und-Ei-Problem zu betrachten und mit „Ultra“ lösen zu wollen.

In den USA haben einige wenige Satelliten- und Kabel-Sender angekündigt, dieses Jahr 4K-Kanäle einzuführen. Das Problem: Wegen der großen Datenmenge von 4K-Material müssen sie dafür typischerweise mehrere andere Kanäle einstellen. Bei einem übers öffentliche Internet verbreiteten Streaming-Dienst ist es hingegen Sache der Internet-Service-Provider, dem Nutzer Bandbreite verfügbar zu machen.

Sony Pictures nimmt laut Computerworld [6] seit Jahren Filme in 4K auf, sodass ein Archiv an geeignetem Material vorhanden ist. Ultra soll zudem Daten für High Dynamic Range mitliefern, die kontrastreichere Darstellung auf kompatiblen Geräten [7] erlauben. Bei Sony sind dies etwa die Fernseher X850C, X900C, X910C, X930C und X940C sowie die jetzt auf der CES angekündigten TV-Geräte XBR-X930D/XBR-X940D und XBR-X850D.

Zu einem Start von Ultra in weiteren Märkten äußerte sich Sony zunächst nicht. Es stellt aber auf der CES auch einen ersten Camcorder mit 4K-Auflösung [8] vor, der die Bezeichnung FDR-AX53 trägt.

Bei Videostreaming-Marktführer Netflix beispielsweise, der neuerdings in 190 Ländern [9] der Erde gebucht und empfangen werden kann, sind 4K-Inhalte nur im Premium-Abonnement eingeschlossen – soweit sie überhaupt vorliegen. Dieses kostet aktuell monatlich 2 Euro mehr als ein Standard-Konto, unterstützt aber auch doppelt so viele Endgeräte pro User – nämlich vier.

Tipp: Wissen Sie wirklich alles über Monitore? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso. [10]

Artikel von ZDNet.de: http://www.zdnet.de

URL zum Artikel: http://www.zdnet.de/88256186/ces-sony-startet-us-streamingdienst-mit-4k-aufloesung/

URLs in this post:

[1] CES: https://www.cesweb.org/

[2] hochauflösenden Videostreaming-Dienst: https://blog.sony.com/press/sony-electronics-unveils-new-4k-hdr-high-dynamic-range-tv-line/

[3] Sony Pictures: http://www.zdnet.de/88231377/ex-hacker-90-prozent-aller-firmen-so-anfaellig-wie-sony-pictures/

[4] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2016/01/4k-fernseher-sony.jpg

[5] Typische Auflösungen sind: https://de.wikipedia.org/wiki/4K2K

[6] laut Computerworld: http://www.computerworld.com/article/3019329/personal-technology/sony-to-launch-4k-streaming-service-in-us-this-year.html

[7] auf kompatiblen Geräten: https://blog.sony.com/press/31617/

[8] ersten Camcorder mit 4K-Auflösung: https://blog.sony.com/press/sony-announces-new-flagship-4k-camcorder-with-enhanced-image-and-sound-quality/

[9] in 190 Ländern: http://www.zdnet.de/88256103/ces-netflix-jetzt-in-190-laendern-verfuegbar/

[10] Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.: http://www.itespresso.de/quiz/wissen-sie-alles-ueber-monitore-10-1/