Apple zahlte CEO Tim Cook 2015 insgesamt 10,2 Millionen Dollar

Sein Grundgehalt beträgt 2 Millionen Dollar. Dazu kommt eine Prämie von insgesamt 8 Millionen Dollar. Sie entspricht dem in der Zielvereinbarung für 2015 vorgesehenen Höchstbetrag.

Apple-CEO Tim Cook hat 2015 eine Vergütung von insgesamt 10,2 Millionen Dollar erhalten. Das geht aus einer Börsenpflichtmeldung des iPhone-Herstellers hervor. Die Zahl setzt sich aus dem Grundgehalt von 2 Millionen Dollar, Sonderzahlungen von 8 Millionen Dollar und anderen Ausgleichszahlungen in Höhe von 281.327 Dollar zusammen.

Tim Cook (Bild: Sarah Tew/CNET)2014 betrug Cooks Grundgehalt 1,748 Millionen Dollar. Es erhöhte sich damit im vergangenen Jahr um mehr als 14 Prozent. 2013 lag es bei 1,4 Millionen Dollar.

Der Bonus verbesserte sich sogar um 19,4 Prozent. Er orientiert sich laut Apple an der Gesamtleistung des Unternehmens und an der Erreichung zuvor festgelegter Ziele. In diesem Punkt konnte Cook offenbar alle an ihn gesetzten Erwartungen erfüllen – der Bonus entspricht dem in der Börsenmeldung genannten Höchstbetrag für das Jahr 2015 von 8 Millionen Dollar.

Darüber hinaus stehen Cook inzwischen laut 9to5Mac 3,1 Millionen Apple-Aktien zu, die er allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt einlösen kann. Sie haben derzeit einen Wert von rund 350 Millionen Dollar.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Auch die anderen führenden Apple-Manager erfüllten ihre Zielvereinbarungen für 2015 offenbar uneingeschränkt. Neben Cook erhielten auch Chief Financial Officer Luca Maestri, General Counsel Bruce Sewell, Retail-Chefin Angela Ahrendts, Senior Vice President Eddy Cue und Dan Riccio, Chef des Bereichs Hardware Engineering, den für sie vorgesehenen Höchstbonus von je 4 Millionen Dollar.

Im Gegensatz zu Cook strichen die fünf Manager neben Grundgehalt und Bonus aber auch noch Aktienoptionen im Wert von jeweils rund 20 Millionen Dollar ein. Ihre Gesamtvergütung belief sich damit auf über 25 Millionen Dollar pro Person.

Die Börsenpflichtmeldung enthält allerdings nicht die Details zu den Gehältern aller Top-Manager des Unternehmens. Weder Chief Design Officer Jony Ive noch Craig Federighi, Senior Vice President Software Engineering, Marketing-Chef Phil Schiller oder Chief Operating Officer Jeff Williams tauchen in der Aufstellung auf.

Das Geschäftsjahr 2015 (bis Ende September) schloss Apple nach eigenen Angaben mit einem Rekordumsatz von fast 234 Milliarden Dollar ab. Der Nettogewinn legte um 35 Prozent auf 53,39 Milliarden Dollar zu. Die Bilanz für das wichtige Dezemberquartal veröffentlicht Apple am 26. Januar nach Börsenschluss in den USA.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, IT-Jobs, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Apple zahlte CEO Tim Cook 2015 insgesamt 10,2 Millionen Dollar

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Januar 2016 um 10:52 von Hi, hi...

    …mmmh, 53 Prozent Nettogewinn! Das heißt also nach Milchmädchenrechnung, Apple würde auch noch nicht untergehen, wenn die Geräte im Schnitt nur halb soviel kosten würden.
    Nur zu! Weiter solche Nachrichten! Ich halte das für den richtigen Weg um aufzuzeigen, dass Apple seine Nutzer (inkl. mir selbst) nach Strich und Faden verarscht!

    • Am 7. Januar 2016 um 11:16 von Heftig

      Das ist heftig. Da bin ich gespannt, wie auch das entwickelt.

  • Am 7. Januar 2016 um 11:54 von WDSE

    Nettogewinn ist knapp 23%, richtig lesen hilft.

    • Am 7. Januar 2016 um 12:15 von Hi, hi...

      …ich kann’s nicht beweisen, aber ich meine vorhin noch gelesen zu haben, dass der Nettogewinn VON 35 auf 53,39 Prozent gestiegen ist. Aber klar, bei 23 Prozent knabbert Apple am Hungertuch.

      • Am 7. Januar 2016 um 14:08 von Chris v.D.

        Mit den Abschreibungen (der neue Bau, die Glasfabrik, Firmenzukäufen usw.) ist das dennoch unfassbar in der Branche und zeigt eben deutlich wie viel der Kunde einzig und Alleine für das Logo bezahlt.
        Apple gibt eine Overall Marge von 39,7% Brutto an. Der Branchenschnitt bei Consumer Electronics liegt bei unter 10% Brutto…. Die Chinesischen Hersteller arbeiten mit Margen von 0,5% bis 2%. Da kommt der Großteil der Preisunterschiede her. Das freut natürlich die Appleanleger, dem Kunden sollte dies zu Denken geben.

        • Am 7. Januar 2016 um 16:12 von Hi, hi...

          …das Logo allein ist es nicht zwingend.
          Ich habe über die Feiertage ein HTC One gehabt. An die 5 Zoll könnte ich mich mit etwas gutem Willen noch gewöhnen (obwohl ich 4 Zoll nach wie vor als sehr ausreichend betrachte). Die Hardware war gut, ich hätte jetzt keine Probleme damit.
          Was mir aber über die 14 Tage richtig übel aufgestoßen ist, war das Android-BS (5 irgendwas). iOS empfand und empfinde ich als deutlich … ich sag‘ mal „smoother“. Das und die Tatsache, dass die Applesoftware untereinander nahezu fehlerfrei miteinander kommuniziert, ist mir tatsächlich einen Aufschlag wert. Allerdings hat dieser (bereits erreichte) Grenzen.
          Ich hoffe, dass ich bald mal ein WinPhone 10 zum testen bekomme oder aber dass mein 5s noch recht lange durchhält. Mein Kaufimpuls ist jedenfalls gerade äusserst minmal.

          • Am 9. Januar 2016 um 2:58 von Judas Ischias

            Das heißt selbst bei „NUR“ 11,5% Nettogewinn würde Apple nicht am Hungertuch nagen und wäre immer noch etliches über Branchen-
            schnitt.
            Dann würden die Aktionäre aber heftig heulen. ;)
            @Hi,hi…,
            Ich würde nie wieder unter 5 Zoll wollen, auch wenn sich 4 Zoll
            besser in der Hosentasche transportieren lassen. ;)
            Und bei „smoother“ kann ich nur sagen, dass mein Lumia 640 Dual SIM so was von elegant und leicht läuft, das habe ich noch nicht mal bei den Geräten von Apple gesehen. Ich kann das jetzt nur als „gleiten“ bezeichnen.
            Aber es mangelt mir an der Qualität von bestimmten Apps, bzw. sogar das Vorhandensein.
            Außerdem gehen mir manche Wünsche dieser Apps heftig gegen den Strich. Wie z.B. der Zwang eine Internetverbindung aufbauen zu müssen, ohne die keine Möglichkeit besteht mit der App irgendwas zu machen.
            Also kommt für mich eine Installation nicht in Frage.
            Ich weiß nicht welche Apps Du haben möchtest und wie weit Du Dich damit arrangieren kannst?
            Wenn es nach dem Update auf Windows 10 nicht bis Ende des Jahres besser wird, geht es wieder komplett zu Android zurück.

  • Am 11. Januar 2016 um 22:06 von elPirato

    @Hi hi: Wer % von $ nicht unterscheiden kann wird zurecht verarscht.

    • Am 12. Januar 2016 um 8:05 von Hi, hi...

      …hmm, ja! DU musst es ja wissen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *