App Store: Apple meldet Rekord-Weihnachtsumsatz von 1,1 Milliarden Dollar

Der Jahresumsatz 2015 beläuft sich auf mehr als 20 Milliarden Dollar. Am 1. Januar gaben Kunden 144 Millionen Dollar für Apps und In-App-Käufe aus – ebenfalls ein neuer Rekord. Entwickler haben über den App Store seit 2008 mehr als 40 Milliarden Dollar eingenommen.

Apples App Store hat über die Weihnachtsfeiertage einen Rekordumsatz erwirtschaftet. In den zwei Wochen vor dem 3. Januar 2016 gaben Nutzer für Apps und In-App-Käufe insgesamt 1,1 Milliarden Dollar aus. Einer Pressemitteilung zufolge wurden in den beiden Wochen auch neue Rekorde für Käufe und Zugriffszahlen aufgestellt.

App Store (Bild: Apple)Darüber hinaus verzeichnete Apple am 1. Januar mit 144 Millionen Dollar Umsatz einen neuen Tagesrekord. Der am Weihnachtstag aufgestellte Rekord hielt damit nur eine Woche. Von der hohen Nachfrage profitieren auch Entwickler. Sie haben laut Apple seit 2008 fast 40 Milliarden Dollar eingenommen, mehr als ein Drittel davon allein im letzten Jahr.

„Der App Store hatte eine Weihnachtszeit für die Geschichtsbücher. Wir sind begeistert, dass unsere Kunden so viele Apps für iPhone, iPad, Mac, Apple Watch und Apple TV heruntergeladen und daran Gefallen gefunden haben. Allein im letzten Jahr haben Kunden im App Store mehr als 20 Milliarden US-Dollar ausgegeben“, wird Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing bei Apple, in der Presseerklärung zitiert. „Wir sind allen Entwicklern, die die weltweit innovativsten und kreativsten Apps für unsere Kunden entwickelt haben, dankbar und können es kaum erwarten, was in 2016 alles kommen wird.“

Apple zufolge ist der App Store außerdem „für die Entstehung und Förderung von 1,9 Millionen Arbeitsplätzen allein in den USA verantwortlich“. Drei Viertel der Stellen, also über 1,4 Millionen, sollen demnach App-Entwicklern, Softwareingenieuren und Unternehmen, die Apps für iOS entwickeln, zuzuordnen sein. Apples App-Ökosystem sei aber auch direkt und indirekt für die Entstehung von Nicht-IT-Jobs verantwortlich.

HIGHLIGHT

Produktiver arbeiten mit Unified Communications & Collaboration

Mit Unified Communications & Collaborations können Unternehmen die Produktivität der Anwender steigern, die Effizienz der IT verbessern und gleichzeitig Kosten sparen. Damit die unbestrittenen Vorteile einer UCC-Lösung sich in der Praxis voll entfalten können, müssen Unternehmen bei der Implementierung die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur überprüfen.

Die Zahlen entnimmt der iPhone-Hersteller einer gestern veröffentlichten Studie von Michael Mandel vom Progressive Policy Institute, einem Think Tank, der bei seiner Gründung 1989 dem damaligen US-Präsidenten Bill Clinton sowie der Demokratischen Partei nahestand. Ihr zufolge gibt es in den USA derzeit rund 1,66 Millionen Jobs, die der App Economy zuzurechnen sind. Während 1,4 Millionen Arbeitsplätze zum iOS-Ökosystem gehören, umfasst das Android-Ökosystem rund 1,2 Millionen Arbeitsplätze.

Im Septemberquartal hatte Apple bereits ein Umsatzplus von 22 Prozent gemeldet. Auslöser war unter anderem ein deutliches Plus bei den iPhone-Verkaufszahlen. Ob auch das Dezemberquartal mit dem für Apple wichtigen Weihnachtsgeschäft neue Rekorde aufgestellt hat, bleibt abzuwarten. Die Bilanz für sein erstes Geschäftsquartal legt Apple am 26. Januar nach Börsenschluss in den USA vor.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Apps, Mobile, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu App Store: Apple meldet Rekord-Weihnachtsumsatz von 1,1 Milliarden Dollar

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Januar 2016 um 12:45 von Stephanie

    … was darauf hindeutet, dass Apple offenbar gigantische Absätze und Umsätze mit Hardware feiern konnte, wovon wir dann am 26. Januar in der Pressekonferenz hören werden. Es bleibt spannend. Der Blick zur Seite hin zu Microsoft lässt gespannt warten, wie hier die Umsätze gelaufen sind. Wenn das bis zur Jahresmitte nicht funktioniert, ist das WindowsPhone offenbar kein Erfolg. Schade eigentlich. Ist es doch eine bessere Antwort für Kunden, als das Android-Gedöns.

  • Am 8. Januar 2016 um 19:17 von Judas Ischias

    „Als das Android-Gedöns“ kann man so pauschal aber auch nicht sagen.
    Kommt auch noch auf den Hersteller an.
    Wenn ich an das Galaxy Note meiner Frau denke, wie das von Samsung zugemüllt war, einfach grauenhaft.
    Wobei ich mit meinem Wiko Rainbow 4G sehr zufrieden bin.
    Wenig Apps drauf und man kann, was man nicht möchte, größtenteils deinstallieren.
    Und es läuft ziemlich flüssig.
    Wenn ich aber mit meinem Lumia 640 Dual SIM vergleiche, sind die Unterschiede schon sehr krass. So flüssig und gut abgestimmt habe ich das noch nicht mal bei Apple gesehen.
    Aber Microsoft hat meiner Meinung nach selbst schuld, wenn die Verkäufe nicht so laufen wie gewünscht.
    Allein was bei den Lumias 640 Dual SIM LTE abgelaufen ist, war größte Komödie.
    Kommt nach Deutschland, in allen möglichen Farben und mit LTE. Auf einmal doch nicht, ohne jede Begründung. Dann irgendwann doch, aber nur in 2 Farben.
    Und ein wirklich großer Minuspunkt ist der schlecht bestückte Store.
    Dies wird, falls sich das nicht nach dem Update auf Windows 10 bessert, auch der Grund für meine Rückkehr, spätestens Ende des Jahres, zu Android sein.
    Trotz „Android-Gedöns.“ ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *