Galaxy TabPro S: Samsung plant offenbar Windows-10-Tablet [Update]

Inzwischen hat Samsung das Windows-10-Tablet Galaxy TabPro S offiziell angekündigt. Es wird in unterschiedlichen Konfigurationen ab Februar global verfügbar sein. Das Einstiegsmodell mit Windows 10 Home und einem WLAN-Modul kostet 999 Euro.

Über sein Twitter-Konto @evleaks hat Evan Blass Bilder eines Windows-10-Tablets von Samsung veröffentlicht, das Microsofts Surface erstaunlich ähnelt. Blass ist für seine meist zutreffenden Informationen bekannt. Technische Daten liefert er nicht mit, aber die Bilder geben neue Hinweise zu dem Gerät, über das schon einige Zeit Gerüchte im Umlauf sind.

Es scheint sich um durchgesickerte Pressefotos zu handeln, was eine bevorstehende offizielle Vorstellung zur CES in Las Vegas nahelegt. Die Aufnahmen zeigen ein äußerst dünnes Tablet mit rückseitiger Kamera, einer optional ansteckbaren Tastatur mit Trackpad sowie einem Bedienstift. Es ist in schwarzen und weißen Gerätevarianten abgebildet – und zeigt bildschirmfüllend das Logo von Windows 10. Nicht mit ins Bild gerückt ist ein integrierter Klappständer, wie er für solche 2-in-1-Geräte typisch ist.

Galaxy TabPRO S (Bild via @evleaks)Galaxy TabPRO S (Bild via @evleaks)

Die von Blass genannte Bezeichnung Samsung Galaxy TabPRO S hält Windows-Spezialist Tom Warren von The Verge für eine ungewöhnliche Wahl, so sie denn zutreffen sollte, da der koreanische Hersteller Galaxy traditionell für seine Android-Palette einsetzt. Bislang habe Samsung mit Windows laufende Tablets und Smartphones stets mit anderen Namen bedacht und sich nicht besonders um sie gekümmert. Wenn Samsung jetzt die Marke Galaxy für Windows nutze, deute das auf ein ernsthafteres Herangehen mit Windows 10 hin. Außerdem sei es bald ein Jahr her, seit Samsung und Microsoft ihren erbitterten Streit um Android-Lizenzen beigelegt haben.

Ein Vorbild für Galaxy TabPRO S könnte Microsofts Surface Pro 4 sein, das zu Preisen ab 999 Euro erhältlich ist, aber je nach Konfiguration auch bis zu 2449 Euro kosten kann. Vor Samsung haben sich schon mehrere PC-Hersteller an der Surface-Serie orientiert und vergleichbare Geräte auf den Markt gebracht.

Zuletzt stellte HP im November eine überarbeitete Version des Hybridgeräts Elite X2 vor. Diese neue Generation erinnert an Microsofts Surface Pro 4 und kombiniert ein dünnes Tablet mit integriertem Aufsteller mit einer magnetischen Tastatur. Das mit Windows 10 ausgestattete Elite X2 1012 wurde in der EMEA-Region für Januar 2016 avisiert und kostet in der einfachsten Konfiguration ebenfalls 999 Euro.

Galaxy Tab Pro S (Bild: Samsung)

[Update 6.1.2016]

Inzwischen hat Samsung das Windows-10-Tablet Galaxy TabPro S offiziell angekündigt. Es wird in unterschiedlichen Konfigurationen ab Februar global verfügbar sein. Das Einstiegsmodell mit Windows 10 Home und einem WLAN-Modul kostet 999 Euro. Mit LTE ist es 100 Euro teurer. Der Preis für die Version mit Windows 10 Pro und LTE beträgt 1199 Euro. In allen drei Varianten sind jeweils 4 Gigabyte Arbeitsspeicher und 128 Gigabyte interner Flashsspeicher verbaut. Die 256-GByte-Variante soll hierzulande nicht erhältlich sein.

Das 12 Zoll große OLED-Display des 2-in-1-Geräts bietet eine Auflösung von 2160 x 1440 Pixeln. Mit Gehäusetiefe von 6,2 mm und einem Gewicht von knapp 700 Gramm ist es dünner und leichter als Surface Pro 4 und iPad Pro. Im Vergleich zum Surface Pro 4, das auch mit Intel Core i5- und i7-Prozessoren angeboten wird, stattet Samsung das Galaxy TabPro S nur mit einem Intel Core M der Skylake-Reihe aus. Ein MicroSD-Card-Slot steht nicht zur Verfügung.

Der eingebaute Akku mit einer Kapazität von 5200 mAh soll für eine Betriebszeit von 10 Stunden sorgen. Ob diese lange Betriebsdauer einer Überprüfung Stand hält, darf allerdings bezweifelt werden. Das Surface Pro 4 verfügt bei ähnlicher Ausstattung über einen etwas leistungsfähigeren Akku und erreicht in der Praxis eine Laufzeit von gut 6 Stunden.

Im Lieferumfang befindet sich eine Tastatur-Schutzhülle. Das ist ein wesentlicher Vorteil gegenüber dem Surface Pro 4, das in der Einstiegskonfiguration für 999 Euro ohne Tastatur angeboten wird. Als optionales Zubehör gibt es einen Eingabestift und eine Docking-Station mit HDMI-, USB- und USB-Typ-C-Anschluss. Die Preise dafür stehen noch nicht fest.

Galaxy Tab Pro S (Bild: Samsung)

Themenseiten: Samsung, Samsung Galaxy TabPro S, Surface, Tablet

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen: