Börsenmeldung: Alphabet zahlte 380 Millionen Dollar für Bebop

Alphabet hat in einer Börsenmeldung offengelegt, dass es für den im November 2015 bekannt gewordenen Kauf des Start-ups Bebop 380,2 Millionen Dollar ausgab. Dort steht auch, dass VMware-Gründerin Diane Greene ihren Anteil an Bebop im Wert von fast 150 Millionen Dollar spenden wird.

VMware-Gründerin Diane Greene (Bild: CNET.com)Greene sitzt seit drei Jahren im Aufsichtsrat von Google beziehungsweise Alphabet und hat mit dem Kauf ihres Start-ups Bebop auch die Verantwortung für Googles Cloudsparte übernommen. Ihre Aktien, deren Wert Venturebeat auf 148,6 Millionen Dollar berechnet hat, sollen in einen wohltätigen Fonds fließen.

Das Geschäft war letztlich ein Aktientausch: Greene gab 7.244.150 Bebop-Aktien ab und erhielt 200.729 Class-C-Anteile an Alphabet zum aktuellen Wert von etwas über 740 Dollar. Nur ein Restbetrag wurde in bar ausgezahlt, wie in der Mitteilung steht.

HIGHLIGHT

Produktiver arbeiten mit Unified Communications & Collaboration

Mit Unified Communications & Collaborations können Unternehmen die Produktivität der Anwender steigern, die Effizienz der IT verbessern und gleichzeitig Kosten sparen. Damit die unbestrittenen Vorteile einer UCC-Lösung sich in der Praxis voll entfalten können, müssen Unternehmen bei der Implementierung die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur überprüfen.

Google Cloud Platform (Bild: Google)Die Meldung an die US-Börsenaufsicht SEC enthält auch einen Hinweis, dass Bebob nun eine indirekte Tochter von Alphabet Inc ist. „Indirekt“ dürfte im Zusammenhang bedeuten, dass sie direkt Google unterstellt ist, um dessen Cloud-Plattform voranzubringen. Google-CEO Sundar Pichai hatte vergangenen November schon angekündigt, dass Bebop seine „Developer-Plattform weiterentwickeln“ werde, „die das Erstellen und die Wartung von Unternehmensanwendungen erleichtert.“

Greene hatte VMware 1998 zusammen mit Mendel Rosenbaum, Scott Devine, Edward Wang und Edouard Bugnion gegründet. Bis zu ihrer Entlassung 2008 war sie Chief Executive Officer des Virtualisierungsspezialisten, der ab 2003 zu EMC gehörte. 2013 gründete sie mit Datrium Storage ein weiteres Start-up, das ausgerechnet mit EMC rivalisieren soll.

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Börsenmeldung: Alphabet zahlte 380 Millionen Dollar für Bebop

Kommentar hinzufügen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *