Acht neue CPUs: Intel ergänzt Broadwell und Skylake

Darunter sind zwei Skylake-Desktop-Modelle ohne integrierte Grafik. Die Daten der Notebook-Modelle mit dem Zusatz "DU" sind mit denen bestehender U-Chips identisch. Wofür das D steht, ist nicht bekannt. Außerdem gibt es zwei stormsparende Skylake-Celerons mit zwei Kernen.

Intel hat seine Prozessoropreislisten (PDF) um acht neue Modelle ergänzt, wie CPU-World zuerst aufgefallen ist. Sie sind für Desktops beziehungsweise Notebooks bestimmt und basieren teils noch auf der Broadwell-Architektur, teils aber auch dem Nachfolger Skylake.

Core-Prozessorreihen (Bild: Intel) Von besonderem Interesse dürften die beiden Desktop-Prozessoren auf Skylake-Basis sein, die die Modellbezeichnungen Core i3-6098P und i5-6402P tragen. Der Zusatz P nämlich bedeutet bisher, dass sie über keine integrierte Grafiklösung verfügen und also für die Nutzung im Verbund mit einer externen Grafikkarte konzipiert sind.

Der i5-6402P ist zugleich der einzige Vierkernchip unter den neuen Modellen. Jeder Kern läuft mit 2,8 GHz, während sich der i3-6098P auf zwei Cores mit 3,6 GHz bechränkt. Da der i5 auch zweimal so viel Cache (6 MByte) aufweist wie der i3, ist er mit 182 Dollar auch deutlich teurer als der i3 für 117 Dollar Listenpreis.

Neue Intel-Prozessoren im Dezember 2015

Modellbezeichnung Cores / Threads Takt Cache Listenpreis
Core i3-6098P 2 / 4 3,6 GHz 3 MByte 117 Dollar
Core i5-6402P 4 / 4 2,8 GHz 6 MByte 182 Dollar
Core i5-5200DU 2 / 4 2,2 GHz 3 MByte 281 Dollar
Core i5-6198DU 2 / 4 2,3 GHz 3 MByte 281 Dollar
Core i7-5500DU 2 / 4 2,4 GHz 4 MByte 393 Dollar
Core i7-6498DU 2 / 4 2,5 GHz 4 MByte 393 Dollar
Celeron 3855U 2 / 2 1,6 GHz 2 MByte 107 Dollar
Celeron 3955U 2 / 2 2,0 GHz 2 MByte 107 Dollar

Unter den sechs neuen Mobilprozessoren sind vier i5- oder i7-Modelle mit zwei Kernen. Der i5-5200DU (2,2 GHz, 3 MByte L3-Cache) und der i7-5500DU (2,4 GHz, 4 MByte Cache, 393 Dollar) basieren auf Broadwell. Die Skylake-Pendants i5-6198DU mit 2,3GHz und i7-6498DU mit 2,5 GHz sind identisch bepreist. Die technischen Daten aller vier entsprechen denen vier bestehender Modelle, deren Namen bis auf den Zusatz U identisch sind. Was das D aber überhaupt bedeutet, ist noch nicht bekannt, da Intel die technischen Datenblätter zu seinen Prozessoren noch nicht aktualisiert hat.

Außerdem wurde die Preisliste (PDF), die insgesamt knapp 450 Prozessormodelle umfasst, um zwei 15-Watt-Celeron-Varianten für stromsparende Mobilsysteme ergänzt. Beide basieren auf Skylake und sind Zweikernsysteme ohne Hyperthreading. Im 3855U beträgt die Taktfrequenz 1,66 GHz, im 3955U 2 GHz. Der L3-Cache fällt jeweils 2 MByte groß aus, und die Preise von 107 Dollar sind identisch.

Spektakulärere Neuigkeiten werden von Intel für die CES im Januar erwartet. Wenn die Gerüchte stimmen, könnte es dort eine Desktop-CPU mit 10 Kernen einführen oder auch einen Ausblick auf die Architektur Kaby Lake geben.

Intels letzte Quartalsmeldung datiert von Mitte Oktober. Das Unternehmen übertraf die Erwartungen dank wachsenden Rechenzentrumsgeschäfts, litt aber weiter unter einem schwachen PC-Markt. So sank der Nettogewinn im dritten Quartal im Jahresvergleich um sechs Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar. Der Umsatz lag fast konstant bei 14,5 Milliarden Dollar.

[mit Material von Sean Portnoy, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso