„Game of Thrones“ via BitTorrent begehrteste Raubkopie 2015

Es führt das Ranking der Fernsehserien-Downloads zum vierten Mal in Folge an. Geschätzte 14,4 Millionen sind deutlich mehr als 8,1 Millionen US-Fernsehzuschauer und auch das Doppelte des zweitplatzierten "The Walking Dead". Zudem steigt das Interesse der Torrent-Nutzer an höheren Auflösungen als 480p.

„Game of Thrones“ war auch 2015 die am häufigsten über BitTorrent heruntergeladene Fernsehserie. Das besagt das jährliche von Torrentfreak vorgelegte Ranking. Seine Schätzung beträgt 14,4 Millionen Downloads – mehr als doppelt so viele wie die Nummer 2, „The Walking Dead“ mit 6,9 Millionen Downloads. Rang 3 belegt „The Big Bang Theory“ mit geschätzten 4,4 Millionen Downloads.

(Bild: BitTorrent)Die Fantasy-Serie nach den Romanen von George R. R. Martin führt das Ranking bereits zum vierten Mal in Folge an. Die meisten Downloads erfolgten direkt in der Woche nach der Erstausstrahlung. Die Serie brach 2015 auch einen anderen Rekord: mindestens 258.131 gleichzeitige Zugriffe auf eine einzige Torrent-Datei.

Torrentfreak schreibt in seinem Jahresrückblick zu Fernsehserien auch, es verzeichne einen Trend zu besserer Qualität im Jahresvergleich. Dennoch sei die Auflösung 480p noch die am häufigsten heruntergeladene, vor 720p und 1080p.

Insgesamt gebe es Anzeichen, dass Raubkopien von Fernsehserien beliebter werden. Schließlich legten die Downloadzahlen für beliebte Serien jeweils zu. In mehreren Fällen übersteigen die Zahl der (weltweiten) Downloads schon die Zahl der US-Fernsehzuschauer: „Game of Thrones“ sahen 2015 nach offiziellen Schätzungen 8,1 Millionen Amerikaner.

Die Daten stammen aus Quellen des auf Torrents spezialisierten Blogs ebenso wie aus Angaben von BitTorrent-Trackern. Die Zahl der Raubkopien insgesamt, inklusive Downloads über Filesharing-Sites und auch DVD-Kopien, dürfte weit höher liegen.

HIGHLIGHT

Produktiver arbeiten mit Unified Communications & Collaboration

Mit Unified Communications & Collaborations können Unternehmen die Produktivität der Anwender steigern, die Effizienz der IT verbessern und gleichzeitig Kosten sparen. Damit die unbestrittenen Vorteile einer UCC-Lösung sich in der Praxis voll entfalten können, müssen Unternehmen bei der Implementierung die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur überprüfen.

BitTorrent ermöglicht das Auffinden von Torrent-Angeboten, unabhängig vom Inhalt. Manche sehen dazu Beihilfe zu Urheberrechtsvergehen, andere betrachten es als spezialisierte Suchmaschine. So urteilte das Landgericht Hamburg im April 2015 auf Antrag der Musikindustrie einen deutschen Provider an, die Dienste OpenBitTorrent, PublicBitTorrent und Istole.it abzuschalten. Der Dienstleister musste zudem Auskunft über die Betreiber der Tracker geben. Medienrechtsanwälte sprachen von einem „technologiefeindlichen“ Urteil.

Durch Streaming-Angebote mit umfangreichem Programm an Filmen und Serien sinkt freilich der Anreiz, Filme und Serien raubzukopieren. Amazon Prime lockt Neukunden derzeit mit 49 Euro Abogebühr pro Jahr. Netflix kostet rund 10 Euro monatlich. Für Watchever zahlt man rund 9 Euro, für Maxdome rund 8 Euro. Die Testphase ist jeweils noch deutlich günstiger oder gar kostenlos. Allerdings gelten diese Preise als Einführungsangebote einer jungen Branche und vermutlich nicht nachhaltig.

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Bittorrent, Streaming, Torrent, Urheberrecht

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu „Game of Thrones“ via BitTorrent begehrteste Raubkopie 2015

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *