Anonymous legt türkische Regierungssites und Banken lahm

In einem Bekennervideo wird Präsident Recep Tayyip Erdoğan als Helfer der Terrormiliz Islamischer Staat bezeichnet. Die Attacken laufen seit zwei Wochen. Verstärkungen an den Feiertagen nahmen Websites mehrerer Finanzinstitute vom Netz.

Die Websites türkischer Banken und Regierungsorganisationen hatten über die Weihnachtsfeiertage unter DDoS-Angriffen zu leiden. Das Hackerkollektiv Anonymous hat in einem Video die Verantwortung übernommen und Verbindungen zwischen der Regierung in Ankara zur Terrormiliz IS als Grund genannt.

Anonymous-Logo (Bild: Anonymous)Einem Bericht von RT News zufolge laufen die Attacken seit Wochen, am ersten Feiertag wurden sie aber so verstärkt, dass mehrere Bank-Websites und Kreditkartendienste zum Erliegen kamen. Betroffen waren laut türkischen Medien etwa Isbank, Garanti und Ziraat. Auch Websites des türkischen Militärs hatten unter erhöhtem Traffic zu leiden, der nach einer Analyse von Experten der Universität Ankara von „organisierten Quellen“ außerhalb des Landes kam.

Türkische Medien hatten die Schuldigen zunächst in Russland vermutet, das nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets über türkischem Luftraum Ende November auf Konfrontationskurs zu Ankara ging. Jetzt heißt es in einem von Anonymous veröffentlichten Bekennervideo, man wolle den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan daran hindern, weiter den Islamischen Staat (abgekürzt IS oder auch ISIS) zu unterstützen.

„Wir werden weiter euer Internet angreifen, eure Root-DNS-Server, eure Banken und eure Regierungssites vom Netz nehmen. Danach werden wir eure Flughäfen angreifen, Militäreinrichtungen und staatliche Kommunikationsdienste. Wir werden eure kritische Bankeninfrastruktur zerstören.“ Anonymous ist ein informelles Hackerbündnis ohne feste Struktur. Das Video wurde im Youtube-Kanal Anonymous Ops gepostet.

Die Türkei droht indessen mit Gegenmaßnahmen. Handelsminister Bülent Tüfenkci zufolge ist sie „angesichts dieser Attacken keineswegs machtlos“: „Ich denke, wir können die notwendigen Antworten geben.“ Mit der Abwehr wurden Cybersecurity-Streitkräfte der Telekommunikationsbehörde beauftragt.

Die Terrormiliz Islamischer Staat hatte im November ihre Anhänger vor Anonymous-Hacks gewarnt. Schon Anfang des Jahres gingen die Hacktivisten gegen Social-Media-Konten von IS vor, die der Propaganda und Rekrutierung dienten. Eine weitere Hackergruppe gibt an, mit zur Verhinderung eines geplanten Anschlags beigetragen zu haben.

Im Dezember 2015 nahm Anonymous auch die Online-Präsentation der US-Wahlkampfkampagne von Donald Trump vom Netz. Es wandte sich damit laut einer Videobotschaft gegen Trumps Idee, Muslimen die Einreise in die USA zu verweigern. Kurz darauf hackten Anonymous-Aktivisten „aus Spaß“ die europäische Weltraumbehörde ESA. Sie erbeuteten Daten von Mitarbeitern und Nutzern der ESA-Website. Darunter waren auch unverschlüsselte Passwörter. Der Einbruch erfolgte über eine SQL-Injection-Lücke. Insgesamt waren mehr als 8000 Personen betroffen.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Themenseiten: Anonymous, Hacker, Politik, Security

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Anonymous legt türkische Regierungssites und Banken lahm

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Dezember 2015 um 10:50 von Eberhard. Wolfgang

    Ich bin von der Aktion begeistert.
    Die Jungs müssen die Türkei so richtig aufmischen.
    Ich finde die Aktion gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *