Bezahldienste: Auch Samsung kooperiert in China mit UnionPay

Es ist die 2002 gegründete Vereinigung der kartenausgebenden Banken Chinas. Sowohl Samsung als auch Apple warten noch auf die endgültige Zulassung, wollen ihre Bezahldienste aber Anfang 2016 starten. Derzeit dominiert Alipay den chinesischen Mobilbezahlmarkt mit einem Anteil von 83 Prozent.

Nach Apple hat auch Samsung einen Start seines Bezahldiensts Anfang 2016 in China angekündigt. Dabei kooperieren beide mit demselben Partner, nämlich UnionPay – nicht aber miteinander, wie Bloomberg anmerkt. UnionPay ist das größte chinesische Netz für Finanztransaktionen.

Apple-Pay-Logo (Bild: Apple)Mit Apple Pay werden Anfang 2016 auch Chinesen eine Apple Watch oder ein iPhone verwenden können, um mittels der Nahfunktechnik NFC bargeldlos zu zahlen. UnionPay verfügt derzeit über rund fünf Millionen NFC-Bezahlterminals in China. Kunden von 15 Banken können den Dienst freischalten.

Samsung Pay hingegen erfordert kein NFC-Terminal: Es funktioniert auch mit Magnetstreifenlesern, also traditionellen Kreditkarten-Annahmestellen. Wie bei Apple steht die endgültige Zulassung zum chinesischen Markt aber noch aus, weshalb Samsung keinen exakten Einführungstermin nennen kann.

Samsung (Bild: Samsung)Mit 1,35 Milliarden Menschen ist China in jeder Hinsicht ein riesiger Markt. Apple machte dort im vierten Geschäftsquartal einen Gesamtumsatz von 12,5 Milliarden Dollar. Und Mobilbezahltransaktionen in China legten im vergangenen Jahr um 134 Prozent zu – auf 22,6 Billionen Renminbi (3,2 Billionen Euro). Allerdings haben sich dort auch schon zwei lokale Anbieter von Mobile-Payment-Lösungen etabliert: Alipay der Alibaba Group und Tenpay von Tencent.

Alipays Anteil betrug 2014 83 Prozent, Tenpay kam auf 10 Prozent, wie das Marktforschungsunternehmen iResearch ansetzt. Alipay insbesondere hat 400 Millionen registrierte User. Sie können mit PCs und Notebooks, Tablets und Smartphones zahlen – unter anderem auch in 130.000 Ladengeschäften.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

China UnionPay ist die 2002 gegründete Vereinigung der kartenausgebenden Banken Chinas unter Aufsicht der chinesischen Zentralbank. Dass Apple und Samsung beide mit ihr zusammenarbeiten, ist also nicht überraschend – eine echte Alternative besteht am chinesischen Markt nicht. UnionPay hat seiner Website zufolge mehr als 4,6 Milliarden Karten ausgegeben. Apple habe im vergangenen Jahr auch direkt mit Banken gesprochen, erklärte ein Informant von MarketWatch, aber sei nur auf Ablehnung gestoßen.

Einen Monat nach der Einführung von Samsung Pay in Südkorea startete der Samsung-Bezahldienst im September auch in den USA. Dort funktioniert er mit den Smartphone-Modellen Galaxy Note 5, Galaxy S6, S6 Edge sowie S6 Edge+. Mit MasterCard und Visa sind die beiden größten US-Kreditkartenunternehmen mit an Bord. Als nächste Stationen sind neben China noch Großbritannien und Spanien vorgesehen.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, China, E-Commerce, Mobile

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bezahldienste: Auch Samsung kooperiert in China mit UnionPay

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *