Microsoft führt unbegrenzten Speicherplatz für OneDrive for Business ein

Die Änderung gilt allerdings nur für bestimmte Office-365-Abonnements. Dazu zählen Office 365 Enterprise und Government E3, E4 und E5. Zudem müssen Kunden den unbegrenzten Speicher beim Support beantragen.

Microsoft erfüllt nun sein im Oktober 2014 gegebenes Versprechen, Abonnenten von OneDrive for Business unbegrenzten Speicherplatz zur Verfügung zu stellen. Allerdings erhöht das Unternehmen die Obergrenze nur schrittweise. Unbegrenzten Speicherplatz erhalten Kunden zudem erst ab kommendem Jahr und auch nur, nachdem sie dazu den Support kontaktiert haben.

Logo OneDrive (Bild: Microsoft)Darüber hinaus ist die Erhöhung Kunden mit bestimmten Office-365-Abonnements vorbehalten. Microsoft bietet sie nur für Office 365 Enterprise E3, E4 und E5, Office 365 Government E3, E4 und E5, Office 365 Education, OneDrive for Business Plan 2 und SharePoint Online Plan 2 an.

Ab Ende Dezember sollen den ersten Kunden fünf statt nur ein Terabyte Speicher zur Verfügung stehen. Diese Phase will Microsoft bis Ende März 2016 abschließen. Kunden, die eines der genannten Abonnements abgeschlossen haben und mehr Kapazität benötigen, können anschließend den unbegrenzten Speicherplatz beantragen. Eine automatische Anpassung findet also nicht statt.

Den Speicherplatz der Nutzer von Office 365 Business sowie anderer Abonnements, die OneDrive for Business enthalten, stockt Microsoft nicht auf. Sie müssen sich weiterhin mit einem Terabyte begnügen – wie auch Abonnenten einer der Consumer-Versionen von Office 365.

In einem Blogeintrag räumt Microsoft ein, sich nach der Ankündigung von Oktober zu lange nicht zu seinen Plänen für OneDrive for Business geäußert zu haben. „Kar ist auch, dass wir die Kunden enttäuschen, die unbegrenzten Speicher für jedes Office-365-Abonnement erwartet haben, und ich möchte mich dafür entschuldigen, dass wir diese Erwartung nicht erfüllen“, schreibt Jeff Teper, Head of Engineering für OneDrive und SharePoint.

Dafür steht Kunden ab sofort der Next Generation Sync Client für OneDrive for Business zur Verfügung. Die neue Anwendung erlaubt selektives Synchronisieren und unterstützt Dateien mit einer Größe von bis zu 10 GByte. Es entfällt auch das Limit von maximal 20.000 Dateien, die synchronisiert werden können. Ein kommendes Release soll zudem Dokument-Bibliotheken von SharePoint unterstützen. Der neue Client lässt sich parallel zur alten Sync-Anwendung einsetzen.

Microsoft weist darauf hin, dass der neue Sync-Client anfänglich nur für Windows 7, 8 und 10 zur Verfügung steht. Eine Version für Windows 8.1 soll im ersten Quartal 2016 folgen. Noch in diesem Jahr will Microsoft zudem einen Mac-Client bereitstellen, der OS X 10.9 und höher unterstützt.

Das Versprechen, allen OneDrive-Kunden – egal ob Consumer oder Enterprise – unbegrenzten Speicherplatz anzubieten, hatte Microsoft Anfang November zurückgenommen. Für Aufregung sorgte ebenfalls die Ankündigung, den kostenlosen Speicherplatz von 15 auf 5 GByte zu reduzieren und auch verschiedene Boni zu streichen, etwa für die Nutzung des automatischen Foto-Uploads. Letzteres revidierte das Unternehmen dann Ende vergangener Woche. Auf Antrag gibt Microsoft seinen Nutzern die 15 GByte Gratisspeicher sowie den 15-GByte-Camera-Roll-Bonus zurück. Das gilt auch für den Loyalitätsbonus von 10 GByte, den es den ersten Anwendern seines damals noch SkyDrive genannten Online-Speichers gutgeschrieben hatte.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.

Themenseiten: Cloud-Computing, Microsoft, Office 365, Storage

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Microsoft führt unbegrenzten Speicherplatz für OneDrive for Business ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Dezember 2015 um 15:19 von Jimmy

    Natürlich wie bei Private Onedrive zuerst 15GB Free wenn genug Kunden bzw User dann drosseln auf 5GB

    • Am 17. Dezember 2015 um 18:19 von Tom

      Hehehe, yup, auch mein erster Gedanke. So macht man Geschäfte. Allerdings nicht seriös.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *