Bezahldienste: Android Pay integriert sich in Apps

Dies gilt vorerst nur für die USA. Für die erste Jahreshälfte 2016 kündigt Google einen Start des Diensts in Australien an. Apple verweist unterdessen auf 66 neue Bankpartner in den USA. Insgesamt machen inzwischen mehr als 850 Banken mit.

Apple meldet, dass sich 66 weitere Banken für eine Unterstützung seines Bezahldiensts Apple Pay entschieden haben. Fast zeitgleich informiert Google im Android-Blog, dass Apps nun Android Pay unterstützen können – zumindest für den US-Markt.

Android Pay in der App (Screenshot: Google)Android-User können mit diesem System künftig In-App-Käufe durchführen, ohne Konto- oder Kreditkartendaten einzugeben. Dabei greift das Token-basierte Standard-Sicherheitsverfahren von Android Pay. Eine analoge Option für iOS-Apps gibt es übrigens schon.

Eine Zahl zu Android Pay kompatibler Apps nennt Google nicht. Es verspricht aber eine graduelle Einführung „in den nächsten Monaten“, die „viele Ihrer liebsten Apps“ einschießen werde. Immerhin kann es zum Start auch auf drei US-Partner verweisen, die zum Start des Systems mit Rabatten winken: OpenTable mit 20 Dollar, DoorDash mit 10 Dollar und bis zu 30 Prozent bei Vinted, wenn per Android Pay gezahlt wird. Als kompatible Apps nennt es zudem Fancy, Instacart, Jet.com und den Fahrdienst Lyft.

Apple-Pay-Logo (Bild: Apple)Wie bei Android Pay, so betrifft die Statistik von Apple Pay zunächst nur die USA, wo 66 neue Bankpartner das Ökosystem auf über 850 erweitern. Zudem kann Apple nun mit der „Wholesale Club“-Karte von BJ die zweite Kreditkarte im Partnerprogramm vorweisen, die von einem Händler an seine Kunden ausgegeben wird.

Beiden Firmen scheint aber klar zu sein, dass die Bezahlangebote an Attraktivität – und Nutzern – gewinnen können, wenn sie international akzeptiert werden. Für Android Pay wird der nächste Schritt Google zufolge eine Expansion nach Australien sein, die es für die erste Jahreshälfte 2016 plant. Zahlreiche große australische Banken seien als Partner an bord, heißt es.

Vermisst wird weiter eine Möglichkeit, Android Pay mit einer Smartwatch zu nutzen – also eine Integration ins Uhren-Betriebssystem Android Wear. Obwohl eine Reihe solcher Uhren über einen NFC-Chip verfügt, wird dies bisher nicht unterstützt.

Apple Pay ist 2016 immerhin nach Großbritannien expandiert. Ein weiterer großer Schritt steht Anfang 2016 an, wenn Apple das System wohl in China einführen wird. Angesichts dieses langsamen Vortastens hat sich die Aussage von CEO Tim Cook im Januar letztlich nicht bestätigt, als er sagte, „2015 wird das Jahr von Apple Pay.

[mit Material von Kevin Tofel, ZDNet.com]

Themenseiten: Android, Apple, E-Commerce, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bezahldienste: Android Pay integriert sich in Apps

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *