Apple kauft Chipfabrik in San Jose

Sie eignet sich mit 6500 Quadratmetern Fläche aber bestenfalls für die Produktion von Prototypen. Apple zahlt 18,2 Millionen Dollar für das Grundstück. Dadurch wird es zugleich Nachbar seines Herstellungspartners Samsung Semiconductor.

Apple hat letzte Woche den Kauf einer ehemaligen Chipfabrik im Norden der kalifornischen Stadt San Jose abgeschlossen. Das berichtet jetzt das Silicon Valley Business Journal. Für das 6500 Quadratmeter große Areal zahlte Apple 18,2 Millionen Dollar, wie das Portal aus öffentlichen Unterlagen in Erfahrung bringen konnte.

iPhone 6S A9-CPU (Bild: Apple)Verkäufer war Maxim Integrated Products, das an gleicher Stelle Halbleiter fertigte, bis es im Juli 2015 den Betrieb einstellte. Direkt nebenan befindet sich der Campus von Samsung Semiconductor.

Apple kommuniziert nicht, wofür es das Grundstück benötigt. Der Immobilienhändler Atreg hatte es als „geeignet für Herstellung von Prototypen, Piloten und geringen Stückzahlen“ beschrieben. Die Fabrik eignet sich demnach für Fertigung von Chips mit 600 bis 90 Nanometern Strukturbreite. Die Mehrzahl der Anlagen sei für 350 bis 180 Nanometer bestimmt.

Der Verkaufspreis schließt demnach die vorhandenen Montagewerkzeuge ein. Insgesamt handle es sich um 197 Maschinen „in gutem Zustand“, von „Herstellern wie AMAT, Hitachi, Novellus, LAM, TEL, KLA und ASML“, schreibt Atreg im Verkaufsprospekt.

„Das ist ziemlich klein für eine Fab“, zitiert das Business Journal eine Einschätzung von Dean Freeman vom Marktforschungsunternehmen Gartner. Eine eigene Chipfertigung von Apple sei also nicht zu erwarten, sondern vielmehr „massive Forschung und Entwicklung“ einschließlich Bau von Prototypen.

Parallel wurde bekannt, dass Apple mit einer Niederlassung in Taiwan begonnen hat, Displaytechniken zu erforschen. Möglicherweise will es hier wie bei Halbleitern selbst Konzepte erarbeiten und seinen Partnern nur die eigentliche Produktion übertragen.

Die gute Arbeit von Apples Chipentwicklung hatten zuletzt Benchmarkergebnisse des iPad Pro bestätigt. Mit seinem A9X, der über zwei Rechenkerne verfügt und mit 2,26 GHz getaktet ist, lag es gleichauf oder nur wenig hinter einem Microsoft Surface Pro 4. Der Core i5 im Surface Pro ist ebenfalls ein Dual-Core-Prozessor, der aber dank Hyper-Threading dem Betriebssystem vier Kerne signalisiert.

Als sogenannte „Foundry“ für die Produktion der Chips nutzt Apple unter anderem Samsung, das in San Jose nun sein Nachbar wird. Zudem arbeiten beide dort an Halbleitern. Dass dies Apples Standortwahl beeinflusst hat, kann nicht ausgeschlossen werden, dürfte es doch die Zusammenarbeit vereinfachen. Zugleich ist Samsung aber natürlich ein ernsthafter Rivale von Apple im Smartphone-Segment sowie sein Gegner vor Gericht, und den nächsten Apple-Prozessor A10 soll Berichten zufolge erstmals die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) exklusiv in einem Verfahren namens Integrated Fan-Out (InFO) herstellen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Prozessoren, Samsung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple kauft Chipfabrik in San Jose

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *