Code zeigt: Tablet Pixel C sollte mit Chrome OS kommen

Fünf Monate lang arbeitete Google angeblich an einer Touchscreen-Oberfläche für Chrome OS namens Athena. Später plante es eine Hybridversion von Chrome OS und Android für das Tablet. Der Schwenk hin zu Android soll eine Notlösung fürs Weihnachtsgeschäft gewesen sein.

Das seit vergangener Woche in Deutschland erhältliche Google-Tablet Pixel C sollte ursprünglich nicht unter Android laufen. Nach Recherchen von Ars Technica wäre Chrome OS mit der geplanten neuen Touchscreen-Oberfläche Athena erste Wahl gewesen, zweite Wahl soll eine Hybridversion aus Android und Chrome OS gewesen sein.

Pixel C (Bild: Google)Erst das nahende Weihnachtsgeschäft habe Google wohl bewogen, das Tablet mit einem „schlecht geeigneten“ Android 6.0 auszuliefern, spekuliert Ars Technica. Entsprechend habe Google bei der Ankündigung im September nur zwei Demo-Geräte gehabt, viel weniger als von den parallel vorgestellten Smartphones Nexus 5X und 6P, von denen es je 30 bis 40 Stück vor Ort hatte. Und das umsatzstärkste US-Wochenende um Black Friday und Cyber Monday habe Google dennoch verpasst.

Als Beleg nennt die Publikation vor allem Quelltexte für Chrome OS. Die Schnittstelle „Project Athena“ sei im Juli 2014 erstmals in den Repositories und auf Google+ aufgetaucht, zum gleichen Zeitpunkt wie die Hardware-Plattform Ryu, die sich später eben als das Pixel C herausstellte. Athena sollte eine experimentelle Möglichkeit enthalten, zwischen Fenstern umzuschalten – ähnlich dem aktuellen Multitasking in Android. Für Maus-Nutzer sollte zusätzlich die Taskleiste beibehalten werden.

Zudem waren für Athena Wischgesten geplant. Das Projekt wurde aber nach rund fünf Monaten eingestellt – im Dezember 2014.

Da Chrome OS nicht ohne Maus funktioniere, habe Google anschließend eine Android-Chrome-Hybridversion konzipiert, schreibt Ars Technica. Dies habe Digitimes schon im Februar 2015 berichtet – einen Monat, bevor die ersten Code-Commits für ein solches Gerät öffentlich wurden. Die Publikation aus Taiwan nannte damals Quanta Computer als Hersteller und prognostizierte, dass der Name die Komponente Pixel enthalten werde – genau wie beim Chromebook Pixel, das ebenfalls Quanta für Google produzierte. Auch diese Idee verfolgten die Google-Entwickler aber nur etwa fünf Monate lang, dann hieß es: „Frankenboard ist tot.“ (Frankenboard dürfte ein interner Spitzname für das Hybridprojekt gewesen sein, mit Bezug auf Frankenstein und sein Monster.)

Google hat letzte Woche bestätigt, dass die nächste große Version Android N eine Reihe fortgeschrittener Tablet-Funktionen bringen soll – darunter einen Splitscreen-Modus. Diese Arbeiten sollen insbesondere das Pixel C aufwerten, dessen Bildschirm mit einem Seitenverhältnis von 4:2,8 eine Splitscreen-Aufteilung ohne Änderung der Proportionen ermöglicht.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Themenseiten: Android, Chrome, Google, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Code zeigt: Tablet Pixel C sollte mit Chrome OS kommen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *