iPhone verliert Marktanteile in Europa und den USA

In den Vereinigten Staaten ermittelt Kantar Worldpanel Comtech ein Minus von 8,3 Punkten. In Europa gibt iOS nur 0,6 Punkte ab. Hierzulande verbessert sich Apples-Mobil-OS jedoch um 2,5 Punkte auf 19,8 Prozent.

Apples iPhone hat zwischen August und Oktober in Europa und den USA Marktanteile an Android abgegeben. Das geht aus den jüngsten Zahlen von Kantar Worldpanel Comtech zu den weltweiten Smartphoneverkäufen hervor. In den Vereinigten Staaten schrumpfte der iOS-Anteil gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8,3 Punkte auf 33,6 Prozent. In den fünf wichtigsten europäischen Märkten (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien) erreichte das iPhone 20 Prozent, was einem Minus von 0,6 Punkten entspricht.

iPhone 6 Plus (Bild: Sarah Tew/CNET)Android verbesserte sich in den USA indes um 9,5 Punkte auf 62,8 Prozent und in Europa um 1,6 Punkte auf 70,9 Prozent. Gegen diesen Trend entwickelte sich der Markt in China. Dort kam Android zwischen August und Oktober nur noch auf 74,2 Prozent (minus 8,4 Punkte), während sich iOS um 7 Punkte auf 22,9 Prozent verbesserte.

Auch in Bezug auf Windows Phone gelten für China offenbar andere Regeln als für den Rest der Welt. In der Volksrepublik steigerte das Microsoft-OS seinen Anteil um 1,9 Punkte auf 2,4 Prozent – in den USA, Australien, Japan und Europa kauften weniger Nutzer Windows-Smartphones als im Vorjahreszeitraum. In den USA waren es nur noch 2,7 Prozent (minus 1 Punkt), in Japan 0,4 Prozent (minus 0,1 Punkte) und in Australien 6,5 Prozent (minus 0,8 Punkte). Die meisten Anhänger von Windows Phone findet man weiterhin in Europa, auch wenn ihr Anteil an den Verkäufen um 0,6 Punkte auf 8,3 Prozent schrumpfte.

Hierzulande dominiert Android den Markt mit einem Anteil von 71,6 Prozent, 2,6 Punkte weniger als zwischen August und Oktober 2014. iOS legte um 2,5 Punkte auf 19,8 Prozent zu, während der Anteil von Windows Phone bei 7,2 Prozent stagnierte.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Kantar Worldpanel Comtech weist zudem darauf hin, dass in den USA das iPhone 6S zuletzt für 24 Prozent aller iPhone-Verkäufe verantwortlich war. Das iPhone 6 sei nach der Markteinführung 2014 auf 33 Prozent gekommen, das iPhone 5S im Jahr 2013 auf 22 Prozent. Der Anteil des iPhone 6S Plus entspreche mit 10,8 Prozent zudem dem des iPhone 6 Plus im Jahr 2014.

IDC geht davon aus, dass der weltweite Smartphonemarkt in diesem Jahr erstmals in seiner Geschichte nur einstellig wächst. Googles Android soll den Markt mit einem Anteil von 81,2 Prozent anführen, gefolgt von iOS mit 15,8 Prozent und Windows Phone mit 2,2 Prozent. Bis 2019 soll sich an dieser Verteilung nur wenig ändern – Android würde demnach seinen Anteil in den kommenden vier Jahren um 1,4 Punkte ausbauen, während iOS 1,7 Punkte verlieren würde – davon 0,1 Punkte an Windows Phone.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu iPhone verliert Marktanteile in Europa und den USA

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Dezember 2015 um 9:49 von Hartmut Meseberg

    Kann man die iPhone/Andoid-Anteile zw. August und Oktober überhaupt sinnvoll betrachten? Bei Apples Preisen warten doch viele ab August dann doch lieber aufs neue iPhone. Ich denke eine zusammengefasste Betrachtung zwischen Juli und Dezember (2 Quartale) zusammen ist aussagekräftiger, zumindest was die OS-Verteilung betrifft.
    Ob man den Veränderungen bei Nischen-OS wie Windows Phone überhaupt große Bedeutung beimessen sollte sei mal dahingestellt…

    • Am 10. Dezember 2015 um 10:35 von Chris v. D.

      @Hartmut
      Man kann ein Ergebnis nicht „un-sinnvoll“ betrachten. Ein Ergebnis ist ein Ergebnis. Bei der Betrachtung eines Ergebnisses in Korrelation kann man sich dagegen eine Sinnfrage stellen. Die Rückschlüsse, die man aus einem Ergebnis zieht sind das Interessante für den Fragesteller, aber eben abhängig von der Fragestellung und der Korrelation. Ein Beispiel: Angenommen es gibt 1 Million aktive Geräte mit dem Betriebssystem X, 1000 aktive Geräte mit dem Betriebssystem Y. Die Marktdurchdringung beträgt demnach 99,9% zu 0,1%. Nehmen wir weiter an, in Q4 werden keine Geräte mit BS X verkauft aber 1 Gerät mit BS Y, dann beträgt der Marktanteil von BS Y in Q4 100%. Denn der Marktanteil ist das Ergebnis von Verkäufen in einem Zeitraum. Was sagt uns da die singuläre Betrachtung der 100%? Nicht mehr als, dass in Q4 100% Y verkauft wurden. Je nachdem also was man wissen möchte, muss man mehrere Faktoren in Korrelation setzen. Dabei ist der Marktanteil nur ein Faktor. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

      • Am 10. Dezember 2015 um 14:55 von PeerH

        Un-sinnvoll vielleicht nicht, aber Dummschwätz hast Du uns – mal wieder – eindrucksvoll bewiesen? ;-)

        Das Problem von Cantar und allen anderen Anbietern ist, dass das alles nur grobe Schätzungen sind. Mit Ausnahme von Apple meldet kein Smartphone Hersteller echte Verkaufszahlen, und auch Apple meldet nur die Gesamtzahl aller verkauften iPhones, und nicht die Zahl der jeweiligen Modelle.

        Woher die Zahlen für die etlichen ‚Noname‘ Geräte kommen? Gute Frage: wenn schon die großen Hersteller nichts melden, kann man die Kleinen gar nicht kennen.

        Was Cantar und Co machen ist also bestenfalls Marketing. Und offensichtlich macht sich Nadellas halbe Abkehr von Win Phone bemerkbar – er ‚zahlt‘ weniger, also wird auch nicht mehr schöngerechnet. ;-)

        • Am 10. Dezember 2015 um 21:18 von Chris v.D.

          Das einzige dumme Zeug kommt hier von Dir. Es geht hier nicht um die Herkunft der Zahlen sondern um die singuläre Betrachtung eines Verkaufsquartals und dessen Sinnigkeit. Die Frage der Qualität der Zahlen stand gar nicht zur Debatte. Du kannst nicht ein Wort meines Poster widerlegen, was soll Dein gequatsche also?

  • Am 10. Dezember 2015 um 10:31 von Schlaumeier

    Warum nicht? Es werden die Zahlen von diesem Jahr (August und Oktober) mit dem Vorjahr (August und Oktober) verglichen. Also die gleiche Ausgangslage. Artikel sollte man richtig lesen bevor man sie kommentiert. Ich finde nur schade das Windows nicht vorwärts kommt. Aber eigentlich war das auch zu erwarten. Wenn man erst startet wenn Android schon im Ziel ist, dann kann das nichts werden. Aber immerhin rüsten immer mehr große Unternehmen ihre Mitarbeitet mit Win10-Phones aus. Die kann man super in die vorhandene Infrastruktur einbinden und administrieren lassen sie sich auch von der Ferne.

  • Am 10. Dezember 2015 um 11:44 von Hartmut Meseberg

    Die Zahlen an sich hatte ich gar nicht bezweifelt und den Artikel tatsächlich richtig gelesen und auch verstanden aberd Danke für den Hinweis. Ich halte das Quartal trotzdem wegen der „Wartehaltung“ nicht unbedingt für das Beste. Die Zahlen fürs jetzige Quartal würden mich da mehr interessieren. Mit Windows 10 hast Du recht aber wie DU schon selbst sagst, da waren die MS-Jungs einfach zu spät dran. Aber: Welche großen Unternehmen steigen denn auf Win10 um?

  • Am 10. Dezember 2015 um 17:41 von ckOne

    @PeerH
    Mit dem Dummschwätz-Ansagen wäre ich vorsichtig an deiner Stelle.
    Das sind keine groben Schätzungen, sondern Zahlen die aus Zugriffen auf bestimmte Beliebte Webseiten in manchen Fällen über 2000 verschiedene ermittelt wurden.
    Also in Zukunft erst richtig informieren und dann andere als dummschwätzer bezeichnen, sonst kommt das als Bumerang zurück.
    Aber du hast natürlich recht damit das das keine genauen Marktanteile sind, denn viele Androidhandys werden nicht zum Surfen benutzt, aber fast alle iPhones schon.

    • Am 10. Dezember 2015 um 22:44 von PeerH

      Hmm: klingt aber nicht nach Zahlen aus ‚Zugriffen‘ bei bestimmten Webseiten, oder? Andernfalls wäre eine Quelle hilfreich – ich beziehe mich auf diesen Artikel, und da ist …

      „Das geht aus den jüngsten Zahlen von Kantar Worldpanel Comtech zu den weltweiten Smartphoneverkäufen hervor.“

      das Wort „Smartphoneverkäufe“ schon sehr eindeutig. Und da stellt sich dann die Frage, wie diese ‚weltweit‘ ermittelt wurden, zumal eben kaum einer die echten Verkaufszahlen (=einzig sichere Quelle) an Kantar melden wird, sondern diese durch Stichproben irgendwie ermittelt werden. Und da ist dann die große Frage: wer sind die vielen Nonames, und wie wurden diese ermittelt?

      Die ganzen Umfragen sind daher von ihrer Aussage äßuerst zweifelhaft – und wenn das so ist, steht die Frage im Raum, wozu sie dann gemacht werden. Und dir generelle Frage der Glaubwürdigkeit. Nicht umsonst beeilen sich IDC/Gartner stets damit neuen Microsoft Produkte enorme Chancen zuzugestehen wenn es um deren Chancen steht – und es stellt sich stets heraus, dass das nur heiße Luft war.

      Theoretisch – wenn man sich die alten Zahlen und Prognosen anschaut – wurde Apples iPhone schon längst von Microsofts Win Phone überholt (selbst vom Marktanteil her stimmt das nicht, geschweige denn, dass damit Gewinn gemacht wird), und sogar Android muss den Erfolg Microsofts fürchten (im Gegenteil werden sie eher schmunzeln).

      Meine Vermutung: Marketing. Man liefert, was man liefern soll, um dann weitere Studien verkaufen zu können.

      Die Diskussion von bestimmten Zahlenkombinationen und deren Aussagekraft ist dann doch Dummschwätz, weil das zur Aufhellung des Sachverhaltes nichts beiträgt. Eine Nebelkerze. Jeder weiß: eine Statistik ist so gut, wie man sie selber gestaltet hat – man kann alles aus den Zahlen ziehen, wenn man sich die richtigen Zahlen ‚erfragt‘ oder produziert hat.

    • Am 10. Dezember 2015 um 23:01 von PeerH

      @CkOne – PS: nun schau einfach mal, wie sie an die Daten kommen, und überleg mal, wie abhängig dieser ‚Einblick‘ vom Verhalten der Kunden abhängig ist. Systematisch sieht das zwar aus – aber sehr lückenhaft.

      Echte Fakten wären nur die echten Verkaufszahlen, und die liefert sogar Apple nur als Gesamtes aller iPhones, der Rest liefert gar keine Zahlen – Samsung nicht, Microsoft nicht, Google nicht, und die vielen Noname Unternehmen mit Sicherheit erst recht nicht.

      Dass deren Zahlen dann auf eine Nachkommastelle heruntergebrochen werden, ist dann absolut lustig. Das soll den Eindruck von Präzision erwecken, wo ein Blick in den Kaffeesatz gemacht wurde. ;-)

  • Am 10. Dezember 2015 um 22:16 von Mac-Harry

    Wie die Marktanteile sind ist doch völlig egal, solange Apple alle Gewinne weltweite in Höhe von 95 % auf sein Konto bucht. Das hier ist eine komplett fruchtlose Diskussion. Mehr noch. Irrelevant!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *