Facebook-Seiten in Belgien nur noch nach Log-in einsehbar

Es legt auch keine datr-Cookies mehr für Nicht-Nutzer an. Damit setzt Facebook ein Datenschutz-Urteil auf Basis europäischen Rechts um. Laut der BBC will es parallel dagegen vorgehen. Die Tracking-Cookies sind seiner Meinung nach eine wichtige Sicherheitsmaßnahme.

Facebook hat in Belgien eine gerichtliche Anordnung umgesetzt: Ohne Log-in sind keine seiner Inhalte mehr sichtbar, auch nicht die Profilseiten von Firmen. Zudem setzt das Social Network keinen Cookie mehr, wenn User ohne Log-in auf seine Seiten zugreifen, und löscht bisher angelegte Cookies für Nicht-Nutzer nach Möglichkeit.

Facebook (Bild: Facebook)Ein Zivilgericht in Brüssel hatte auf Klage der belgischen Datenschutzbehörde im November entschieden, dass Facebooks Tracking-Cookies gegen europäisches Recht verstoßen. Facebook bezeichnet sie als Sicherheitsmaßnahme etwa gegen Kontendiebstähle und wird der BBC zufolge in Berufung gehen, aber bis zu einer neuen Entscheidung die vorliegende voll umsetzen. Möglicherweise hofft es auf einen Umschwung der Stimmung, wenn nicht eingeloggte User vor weißen Seiten stehen.

Die fraglichen datr-Cookies werden bis zu zwei Jahre auf dem Client-System gespeichert, um Anwender zu identifizieren – bisher auch nicht eingeloggte. Laut Facebook haben sie allein im vergangenen Monat in Belgien 33.000 Kontendiebstähle verhindert. Man sei daher über die Entscheidung „enttäuscht“. Diese Cookies melden Facebook aber auch jeden Besuch einer Website, die ein aktives Social-Plug-in – etwa einen „Gefällt mir“- oder „Teilen“-Button – enthält.

Faebook Belgien (Screenshot: ZDNet.de)

Der britische Sender zitiert zu der Frage auch den Juristen Paul Bernal von der University of East Anglia. Er erwartet eine Ausweitung des Falls, wenn andere europäische Nationen ihn zur Kenntnis nehmen. Schließlich hätten die belgischen Datenschützer europäisches Recht angewandt – und nicht etwa belgisches.

Wie berichtet hat parallel der österreichische Jurist Max Schrems drei weitere Datenschutzbeschwerden gegen Facebook eingereicht. Er will erreichen, dass die zuständigen Behörden in Irland, Belgien und Hamburg das Urteil des Europäischen Gerichtshofs, der Anfang Oktober das Safe-Harbor-Abkommen zwischen der EU und den USA einkassiert hatte, anwenden und Facebook die Übertragung von Daten europäischer Nutzer in die USA untersagen.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook-Seiten in Belgien nur noch nach Log-in einsehbar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *