Marktforscher: Große Tablets sind zu teuer

IDC und TrendForce bewerten Tablets mit 9 bis 13 Zoll als Chance - insbesondere für Apple. Entscheidend wird angesichts der Vielzahl günstiger Notebooks aber der Preis sein. 2015 geht der Tabletmarkt laut IDC um 8 Prozent zurück.

IDC hat neue Zahlen zum Tablet-Markt vorgelegt, die für 2015 allerdings 8 Prozent Rückgang gegenüber dem Vorjahr sehen – auf 213 Millionen verkaufte Einheiten. Parallel hat sich auch TrendForce zum Tabletmarkt geäußert und einen neuen Grund für dessen Probleme genannt. Analystin Anita Wang formuliert: „Es wird schwierig für große Tablets, Notebooks kurzfristig zu ersetzen. Sie sind zu teuer, während es zahlreiche billige Notebooks gibt.“

CEO Tim Cook präsentiert das iPad Pro (Bild: ZDNet.com).CEO Tim Cook präsentiert das iPad Pro (Bild: ZDNet.com).Dennoch gelten große Tablets mit optionaler Tastatur als Hoffnungsträger – die Frage ist nur, wann ihre Verbreitung die kritische Masse erreichen wird. IDC erwartet, dass die von ihm als „Detachables“ bezeichneten Geräte einen zunehmenden Anteil erobern – und sieht ebenfalls den Preis als wichtigstes Kriterium. „Mit attraktiven Preispunkten wie der Einführung von Detachables für unter 100 Dollar und einer vom Wettbewerb getriebenen Plattform-Innovation wird sich die Größe dieses Bereichs im kommenden Jahr mehr als verdoppeln“, sagt IDCs Tablet-Forschungsdirektor Jean Bouchard.

IDC bezieht bei Detachables sowohl Tablets wie iPad Pro und Surface als auch Hybridnotebooks von beispielsweise Dell oder Lenovo ein. Microsoft hat sich hier gerade mit dem neuen 12,3-Zoll-Modell Surface Pro 4 positioniert, Apple mit dem iPad Pro, das sogar 12,9 Zoll Bildschirmdiagonale vorweisen kann. Noch größer fällt Samsungs Galaxy View mit 18,4 Zoll Diagonale aus.

Kleine Tablets hingegen haben in den letzten Jahren an Relevanz verloren, da immer größere Smartphones und Phablets auf den Markt kamen. Diesen Trend konnte vor allem Samsung mit seiner Note-Reihe prägen. Apple zog mit dem iPhone 6 und dem diesjährigen Folgemodell 6S Plus nach.

IDC-Logo (Bild: IDC)Für 2015 setzt IDC ein Wachstum von 42 Prozent bei Tablets mit 9 bis 13 Zoll Größe an. 2019 soll der Zuwachs bis auf 55 Prozent steigen und der Bereich somit kleinere Tablets überflügeln. Geräte über 13 Prozent werden nach den Erwartungen der Marktforscher hingegen dieses Jahr weniger als ein halbes Prozent und 2019 etwa 2 Prozent zulegen.

Hier liegt auch Apples Chance auf ein Tablet-Comeback, kommentiert IDC-Analyst Jitesh Ubrani. „Wenngleich die ersten Rezensionen des iPad Pro durchwachsen ausfielen, glauben wir, dass Apple nur damit Anteile im Tabletmarkt gewinnen wird, da es auf Firmen und Prosumer abzielt.“

TrendForce weist parallel darauf hin, dass mit der Schwäche des Tabletmarkts ein leichter Aufwind für Notebooks einhergeht, die dieses Jahr noch sechs Prozent einbüßen, aber 2016 ein Prozent zulegen werden. Als Gründe nennen die Analysten den erwarteten Markteintritt chinesischer Hersteller wie Huawei und Xiaomi sowie das Ende von Microsofts kostenlosen Upgrades auf Windows 10.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Tablets aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.

Themenseiten: Apple, IDC, Marktforschung, Microsoft, Notebook, Tablet, TrendForce

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Marktforscher: Große Tablets sind zu teuer

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Dezember 2015 um 23:26 von PeerH

    Noch immer nicht verstanden: Marktanteil ist ein Gimmick – der Gewinn zählt. ;-)

    • Am 3. Dezember 2015 um 12:02 von chris v.D.

      Oha, da folgt Jemand den Lehren des Harry W. – Für wen zählt denn ausschließlich die Höhe des Gewinns? Dummes Kapitalanlegergewäsch. Dummes Consultinggesülze.
      Der Versuch ein komplexes Wirtschaftsgefüge auf einen Aspekt zu reduzieren, zeigt welch geistig Kind man ist. Wenn Jemand etwas nicht verstehen will sind es Harry u. Co. Weißt Du was nachhaltige Wirtschaftlichkeit bedeutet? Das, was da bei Apple funktioniert ist die absolute Ausnahme, nicht reproduzierbar und schon zweimal keine unternehmerische Vorlage. Ein Glücksfall für die Consultingbranche – „Macht’s wie Apple“…funktioniert zwar nicht, aber läßt sich prima verkaufen und die Schuld den Unternehmen zuschieben. Frag einfach mal so einen Harry warum er nicht das erfolgreichste, profitabelste Beratungsunternehmen hat? Ist doch sooo einfach.

      • Am 6. Dezember 2015 um 1:54 von PeerH

        Consulting-Gequatsche ist eben das, worauf die Wettbewerner hören – und versagen: Marktanteil und billig. Deswegen kassiert eben Apple >90% aller Smartphone Gewinne der gesamten Branche – und der Rest streitet sich um den Rest.

        Apples Stärke liegt darin, dass sie ihre Strategie fahren, und nicht auf Marktanteil und ‚Billig‘ achten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *