Microsoft stellt erstes Update für Visual Studio 2015 bereit

Es liefert zahlreiche Neuerungen für C# und C++, aber auch nützliche Funktionen für die Programmiersprachen Go, Java, Perl, Ruby und Swift. Das Update integriert auch die neueste Version 4.6.1 des .NET Framework. Für Team Foundation Server 2015 liegt ebenfalls ein erste Aktualisierung vor.

Microsoft hat ein erstes Updates für seine integrierte Entwicklungsumgebung Visual Studio 2015 veröffentlicht, die auch die neueste Version 4.6.1 des .NET Framework enthält. Die Aktualisierung bringt zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen für C#- und C++-Programmierer, liefert aber auch nützliche Funktionen für die Programmiersprachen Go, Java, Perl, Ruby und Swift.

Microsoft Visual Studio (Bild: Microsoft)Für Visual C# gibt es jetzt Skript-APIs, die die Erstellung von Builds für und die Ausführung von C#-Code als Skript ermöglichen. Sie sind auf GitHub verfügbar. Das Tool CSI erlaubt zudem die Ausführung einer C#-Skriptdatei (.csx) über die Developer-Eingabeaufforderung.

Ein Feature, auf das laut Microsoft viele Anwender gewartet haben, ist der Befehl „Gehe zu Implementierung“, der sich durch einen Klick auf eine Schnittstelle oder Definition einer abstrakten Methode über das Kontextmenü aufrufen lässt. So kann man direkt zur zugehörigen Implementierung navigieren.

Beim Debuggen lässt sich neuerdings ein detailliertes Profil der CPU-Auslastung erstellen. Dadurch können Anwender eine funktionsbezogene Aufgliederung der CPU-Auslastung durch Code anzeigen, der zwischen Haltepunkten und während Schritten ausgeführt wurde.

Die Visual-Studio-Testplattform unterstützt nun die parallele Ausführung von Testfällen. Diese nutzt die auf dem Computer verfügbaren Kerne und erfolgt durch Starten des Testausführungsmoduls auf jedem verfügbaren Kern als eigener Prozess. An diesen Prozess wird ein Container (Assembly, DLL oder anderes Artefakt) mit den auszuführenden Tests übergeben, die darin gemäß der Semantik des Test-Frameworks durchgeführt werden.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Ebenfalls neu sind Unterstützung von Unterversionen für Builds, der Hub „Pull Requests“ und die Arbeitsaufgabenrichtlinie „Pull Request erforderlich“. Einzelheiten dazu sowie zu den übrigen Neuerungen von Visual Studio Update 1 und integrierten Werkzeugen (Apache Cordova, Universal Windows Apps, NuGet, Node.js, GDB Debugger) finden sich in den Release Notes.

Neben Visual Studio 2015 Update 1 hat Microsoft auch eine erste Aktualisierung für Team Foundation Server 2015 verfügbar gemacht. Während diese bisherige Installationen ersetzt, wird die jüngste Ausgabe von Visual Studio 2015 parallel zu vorherigen Versionen installiert. Ein neues Anwendungssymbol soll dabei die Unterscheidung zwischen den verschiedenen Installationen erleichtern.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft stellt erstes Update für Visual Studio 2015 bereit

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *