Telefónica Deutschland führt ab Januar Netze von O2 und E-Plus zusammen

Im Januar 2016 wird Telefónica Deutschland bundesweit die physische Integration der UMTS- und GSM-Netze von O2 und E-Plus starten. Parallel baut der Telekommunikationsanbieter sein LTE-Netz weiter aus und plant, ab Mitte 2016 auch eine gemeinsame LTE-Nutzung zu ermöglichen. Kunden sollen so von einer besseren Netzversorgung profitieren.

Mobilfunkmast (Bild: Shutterstock)Der Fokus der Netzintegration wird laut Telefónica 2016 auf urbanen Ballungsräumen liegen, damit möglichst vielen Kunden zügig die verbesserte Leistung des gemeinsamen Netzes zur Verfügung steht. Bereits im ersten Jahr will das Unternehmen mit dem neuen integrierten Netz mehr als 60 Prozent der Bevölkerung erreichen. Die komplette Netzintegration soll in einem Zeitraum von fünf Jahren abgeschlossen werden.

In einer Planungs- und Testphase hat Telefónica zur Vorbereitung auf die technische Integration der UMTS- und GSM-Netze nach eigenen Angaben „die besten Mobilfunkstandorte ausgewählt, die geographisch optimal verteilt sind“. Durch neue Netztechnik sollen auch die Kapazitäten deutlich erhöht werden. Die Zusammenführung sei so geplant worden, dass der Service für die Kunden während der technischen Arbeiten in einem Gebiet möglichst nicht beeinträchtigt werde. Man sei in der Lage, einzelne Mobilfunkstationen in wenigen Stunden umzubauen und den Netzzusammenschluss in einem Gebiet innerhalb einer Woche vollständig umzusetzen.

In einem ersten Schritt zur Zusammenführung seiner Netze hatte Telefónica Deutschland im Mai das sogenannte National Roaming in den UMTS-Netzen für alle Kunden freigeschaltet, also den nahtlosen Wechsel zwischen den UMTS-Netzen von O2 und E-Plus. Nach eigenen Angaben bietet es seitdem im städtischen Raum die dichteste UMTS-Versorgung, doch auch in ländlichen Gebieten habe sich die Netzabdeckung verbessert. Mit der zusammengeschalteten UMTS-Netzinfrastruktur erreiche man in Deutschland rund 90 Prozent der Bevölkerung. Der aktuelle Stand der Netzabdeckung lässt sich auf der Telefónica-Website einsehen.

„Nach der erfolgreichen Einführung des UMTS National Roaming ist die Integration der Mobilfunknetze der nächste wichtige Schritt auf dem Weg zu einer noch besseren und dichteren Netzversorgung. Es handelt sich um ein in Europa einmaliges technisches Großprojekt, das im erwarteten Umfang zu den Synergien beitragen wird, die wir dem Markt in Aussicht gestellt haben“, kommentiert Markus Haas, Chief Operating Officer von Telefónica Deutschland.

E-Plus gehört seit Oktober vergangenen Jahres zu Telefónica Deutschland. Die Fusion kostete den Mutterkonzern des Münchner Mobilfunkanbieters O2 8,6 Milliarden Euro. Von der Zusammenlegung beider Netze verspricht er sich Einsparungen in Höhe von über 5 Milliarden Euro. Gemessen an der Zahl der Kundenanschlüsse ist Telefónica mit zuletzt über 43 Millionen Deutschlands größter Mobilfunkbetreiber.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Telefónica Deutschland führt ab Januar Netze von O2 und E-Plus zusammen

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Dezember 2015 um 17:25 von Franz

    Ich wohne auf dem platten Lande und war lange Zeit O² Kunde. Die Verbindung bei uns im Dorf war super und auch wenn Unterwegens war es recht gut. Seit 2 Jahren bin ich nun Kunde von EPlus und auch hier war das Netz im Ort und unterwegens richtig gut. Aber seit Neustem ist es Schrott. Seitdem die beiden Netze zusammen sind, habe ich ständig Probleme. Nicht nur mir ergeht es so, auch vielen bekannten aus unserm Dorf auch. Viele beklagen sich darüber, dass sie extra zu Eplus oder O² gewechselt sind, weil man bei uns im Ort sehr schlechten Empfang von Telekom und Vodafon hat. Und nun alles Käse. Ich denke zurzeit darüber nach zur Telekom zu wechseln, da habe ich nun einen besseren Empfang. Diesen Mist mache ich nicht lange mehr mit. Alles soll besser werden, haben sie bei der Übernahme versprochen. Aber wahrscheinlich ist es wie immer gemeint, halt nur für die Aktionäre

  • Am 2. Dezember 2015 um 6:50 von Frank

    Thyrow – hier hat jeder de O² Funkmast in Sichtweite. Telefonieren kein Probem aber mit der Datenverbindung ist man im Nirgendwo. Draußen E = EDGE max. 220 kB/s,
    im Haus G = GPRS max. 53 kB/s wie ein analoges Modem. Bin gespannt wie viele Jahre in unserer 1300 Seelengemeinde bis zur Modernisierung vergehen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *