Urheberrechtsverletzungen: Google erhält 1500 Löschanfragen pro Minute

In der dritten Novemberwoche steigt die Zahl der Ersuchen gegenüber dem Vorjahr um 87 Prozent. Im vergangenen Monat waren es insgesamt 65,122 Millionen Löschanfragen. Sie betrafen 5492 Rechteinhaber und 72.707 Domains.

Google hat im letzten Monat nach eigenen Angaben 65,122 Millionen Ersuchen um Löschung von Links zu urheberrechtsverletzenden Inhalten erhalten. Das entspricht laut TorrentFreak 1500 Löschanfragen pro Minute oder 2,16 Millionen Anfragen pro Tag.

Insgesamt forderten im vergangenen Monat 2514 Unternehmen im Namen von 5492 Rechteinhabern die Streichung von Links aus Googles Suchindex. Sie bezogen sich auf 72.207 unterschiedliche Domains. Am häufigsten waren die Domains „unblocksit.es“, „anyvn.com“, „flowxd.me“, „chomikuj.pl“ und „uploaded.net“ betroffen. Die Anfragen zum Freehoster Uploaded.net betrafen laut Google weniger als 50 Prozent der indexierten Links dieser Domain.

Google-Statistik zu Löschungsersuchen bis November 2015 (Bild: Google)Google löscht Links zu Raubkopien vor allem auf Basis des US-Gesetzes Digital Millennium Copyright Act. Wie TorrentFreak berichtet, fordern Verbände wie die Motion Picture Association of America (MPAA) und die Recording Industry Association of America (RIAA) sogar eine vollständige Sperrung von regelmäßig auffälligen Domains. Google lehne jedoch die Zensur ganzer Websites ab.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Im vergangenen Jahr hatte sich Google zudem gegen Vorwürfe von News Corp gewehrt, es fördere Piraterie. Tatsächlich habe der Internetkonzern in diesem Bereich „mehr getan als fast jedes andere Unternehmen“, argumentierte die Google-Sprecherin Rachel Whetstone. Auf Löschanträge von Rechteinhabern reagiere Google im Durchschnitt innerhalb von sechs Stunden. Zudem würden Websites, die regelmäßig das Urheberrecht verletzten, in den Suchergebnissen zurückgestuft.

Trotzdem zeigt Googles Statistik, die bis Juli 2011 zurückreicht, dass Rechteinhaber, meist vertreten durch Dritte, ihren Kampf gegen Online-Piraterie kontinuierlich ausweiten. Laut Googles aktuellem Transparenzbericht waren es in der Woche des 16. November 15,542 Millionen Anträge, 87 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. In der Woche des 18. November 2013 erhielt Google lediglich 6,51 Millionen Löschungsersuchen, im selben Wochenzeitraum des Jahres 2012 sogar nur 3,2 Millionen.
Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Themenseiten: Google, Suchmaschine, Urheberrecht

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Urheberrechtsverletzungen: Google erhält 1500 Löschanfragen pro Minute

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. November 2015 um 23:56 von Paula

    Ich hatte gesten 35 Anfragen für die „selbe“ Seite bei Google – in Webmastertools. Da hat wohl jemand mehrfach gedrückt. Das alleine hätte ich ja noch witzig gefunden. Das Google die selbe Anfrage aber genemigt und ablehnt und wiederruft – für die selbe Webseite.

    Da kann man auch optimieren – dann werden es weniger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *