HPE arbeitet mit Intel an IoT-Lösungen

Gemeinsam entwickelte Produkte sollen die massiven Datenmengen sammeln, speichern und analysieren, die das Internet der Dinge generiert. Die Grundlage bildet Intels IoT-Plattform, für die Anfang dieses Monats eine aktualisierte Referenzarchitektur vorgestellt wurde. Die beiden Firmen wollen außerdem zusammen IoT-Entwicklungszentren betreiben.

Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat angekündigt, mit Intel an IoT-Lösungen zu arbeiten. Die Zusammenarbeit zielt auf Produkte, die die massiven Datenmengen sammeln, speichern und analysieren können, die eine wachsende Zahl von Sensoren und Geräten generiert, die das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) ausmachen. Die beiden Firmen wollen außerdem gemeinsame IoT-Entwicklungszentren zu betreiben.

 

Internet of Things (Bild: Shutterstock)Die Grundlage bildet die Intels IoT-Plattform, für die Anfang dieses Monats eine aktualisierte Referenzarchitektur vorgestellt wurde. Sie soll dank neuer Hard- und Software noch mehr Geräte noch „smarter“ miteinander verbinden und so Produkteinführungszeiten verkürzen sowie das Skalieren von IoT-Lösungen vereinfachen helfen. Basis der neuen Plattform sind Intels Quark-Prozessoren sowie Wind Rivers kostenfreie, an die Cloud angebundene Betriebssysteme für Microcontroller.

Die Zusammenarbeit gilt insbesondere Gateways und anderen Systemen, die am Rand des Netzwerks liegen („Edge“), also näher an den IoT-Geräten und Sensoren, und dort die Daten zu sammeln und zu analysieren. Im Rahmen der Partnerschaft wollen HPE und Intel drei neue „IoT Discovery Labs“ in Houston, Grenoble und Singapur einrichten, in denen Unternehmen ihre neuesten Anwendungen und Geräte testen können. Hewlett Packard Enterprise kündigte außerdem neue Referenzarchitekturen an, um Kunden bei der Schaffung eigener IoT-Lösungen zu unterstützen.

„Geschäftliche Vorteile mit IoT zu erzielen, ist für Organisationen nicht ganz einfach aufgrund der Schwierigkeit, viele heterogene Systeme und Technologien quer über Geräte, Netzwerk und Rechenzentren zu integrieren“ erklärte Alain Andreoli, als Senior Vice President und General Manager für Hewlett Packard Enterprise Servers verantwortlich. „Mit Intel werden wir neue IoT-Lösungen für die Analyse und Überwachung von Daten am Rand des Netzwerks bereitstellen und Kunden befähigen, rasch informierte Entscheidungen zu treffen und geschäftliche Resultate zu erzielen.“

Nach aktuellen Schätzungen von Gartner werden 2016 täglich 5,5 Millionen Geräte verbunden sein, während sich die Gesamtzahl der Objekte, die das Internet der Dinge ausmachen, auf 6,4 Milliarden erhöht. Die Marktforscher erwarten außerdem, dass IoT schon im nächsten Jahr Services unterstützen wird, die sich auf 235 Milliarden Dollar summieren. Das entspricht einer Steigerung um zwei Prozent gegenüber diesem Jahr – und soll sich mit noch mehr verbundenen Geräten entsprechend weiter erhöhen.

[mit Material von Michael Moore, TechWeekEurope.co.uk]