Google verbessert Sprachsuche

Sie versteht nun auch komplexe Fragen. Außerdem kann die Sprachsuche nun Superlative und Datumsangaben verarbeiten. Die neuen Funktionen sind Bestandteil eines Updates für die Google App.

Google hat ein Update für seine Google App veröffentlicht, das vor allem die Sprachsuche verbessert. Sie ist nach Angaben des Unternehmens nun in der Lage, komplexe Sätze zu verstehen. Darüber hinaus soll die App nun auch Superlative verarbeiten können, also eine korrekte Antwort auf die Frage nach der „größten Stadt in Texas“ liefern.

Die Sprachsuche kann nun auch besser mit Fragen umgehen, die ein Datum enthalten, um beispielsweise Informationen mit Bezug zu einem bestimmten Zeitraum zu erhalten. Hier nennt Satyajeet Salgar, Produktmanager bei Google, in einem Blogeintrag „Wie hoch war 1965 die Bevölkerung in Singapur“ und „Welche Songs hat Taylor Swift 2014 aufgenommen“ als Beispiele.

google-sprachsuche„Und schließlich fangen wir an, komplexe Kombinationen zu verstehen“, so Salgar weiter. „Google kann nun auf Fragen wie ‚Wie hoch war die Bevölkerung der USA, als Bernie Sanders geboren wurde‘ oder ‚Wer war US-Präsident, als die Angels die World Series gewonnen haben‘ antworten.“

Der Manager verweist zudem auf die Fortschritte, die die Sprachsuche seit ihrer Einführung im Jahr 2008 gemacht hat. Sie vergleicht er mit einem Kind, das Sprechen lernt. Anfänglich habe die Funktion nur einzelne Worte verarbeiten können. Seit 2012 liefere die Sprachsuche dank der Integration von Knowledge Graph auch Informationen über Personen. Danach seinen einfache Fragen wie ‚Wie alt ist Stan Lee‘ hinzugekommen. Schließlich habe Google auch Fragen wie „Was sind die Zutaten für einen Screwdriver“ beantworten können, weil es gelernt habe, dass der Cocktail und nicht das Werkzeug „Schraubendreher“ gemeint sei.

„Wir wachsen und lernen weiter, was bedeutet, dass wir Fehler machen“, ergänzte Salgar. „Wenn Sie das nächste Mal neugierig sind, fragen Sie die Google App und seien Sie sicher, dass wir intensiv daran arbeiten, Ihre Fragen besser zu verstehen und die Antwort zu finden, egal was Sie suchen.“

ANZEIGE

MobileIron: Sichere Verwaltung von Android-Geräten

In vielen Unternehmen nutzen Mitarbeiter ihre privaten mobilen Geräte. Unternehmen, die dieser Szenario erlauben, sollten sich Gedanken über eine leistungsfähige Enterprise Mobility Management Suite machen. Nur damit lassen sich Unternehmensdaten gegen nicht autorisierten Zugriff absichern.

Neben Google bieten auch Microsoft und Apple im Rahmen ihrer digitalen Assistenten Cortana und Siri eine sprachgesteuerte Suchfunktion an. Microsoft-CEO Satya Nadella geht einem Bericht von Business Insider sogar davon aus, das Dienste wie Cortana, die auf künstlicher Intelligenz basieren, die Internetnutzung verändern und zumindest in einigen Bereichen den Browser ersetzen werden. „Ich gehe davon aus, dass künstliche Intelligenz kommen wird. Das ist eine Technologie, die unausweichlich ist“, sagte Nadella.

[mit Material von Kevin Tofel, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Themenseiten: Google, Google Now, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google verbessert Sprachsuche

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *